Eishockey-Bundesliga 1971/72

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1971/72 nächste ►
Meister: Logo der Düsseldorfer EG Düsseldorfer EG
Absteiger: Preussen Krefeld (Rückzug)
• Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1971/72 der Eishockey-Bundesliga war die 14. Spielzeit der höchsten deutschen Eishockeyliga. Deutscher Meister wurde die Düsseldorfer EG, die damit ihren zweiten Titelgewinn feiern konnte. Der Titelverteidiger EV Füssen beendete die Saison auf dem zweiten Platz. Da der ehemalige Meister Preussen Krefeld sich noch vor Saisonbeginn auf finanziellen Gründen aus der Liga zurückzog, startete der Spielbetrieb in diesem Jahr nur mit neun Mannschaften. Mit dem Rekordmeister Berliner SC und dem Oberliga-Zweiten, dem EV Rosenheim, stiegen jedoch nach der Spielzeit gleich zwei Vereine in die Bundesliga auf.

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im Vorjahr spielten die Mannschaften in einer Doppelrunde den Deutschen Meister aus, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften bestritt. Der Letztplatzierte hätte eigentlich am Ende der Saison in Oberliga absteigen sollen, durch den Rückzug von Preussen Krefeld entschied der Deutsche Eishockey-Bund jedoch sowohl den Meister als auch den Zweitplatzierten der Oberliga in die Bundesliga aufzunehmen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Düsseldorfer EG 32 23 2 7 147: 75 48:16
2. EV Füssen (M) 32 21 2 9 136: 97 44:20
3. SC Riessersee 32 20 1 11 148:107 41:23
4. EC Bad Tölz 32 17 4 11 117:106 38:26
5. EV Landshut 32 16 3 13 166:142 35:29
6. Augsburger EV 32 13 2 17 119:125 23:41
7. VfL Bad Nauheim 32 11 1 20 124:155 23:41
8. ESV Kaufbeuren 32 8 2 22 102:160 18:46
9. Krefelder EV 32 6 1 25 93:183 13:51
Preussen Krefeld (N) zurückgezogen

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger
Erläuterungen:     = Rückzug.

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Alois Schloder EV Landshut 30 29 22 51
Anton Hofherr SC Riessersee 28 18 46
Erich Kühnhackl EV Landshut 24 19 43

Beste Verteidiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Tore Assists Punkte
Josef Golonka SC Riessersee 22 14 36
Rudolf Thanner EV Füssen 12 12 24
Josef Capla Augsburger EV 10 14 24

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister
Logo der Düsseldorfer EG
Düsseldorfer EG

Torhüter: Rainer Makatsch, Manfred Fleischer

Verteidiger: Harald Kadow, Otto Schneitberger, Rudolf Potsch, Erich Weide, Heiko Antons, Jürgen Schwer

Angreifer: Sepp Reif, Petr Hejma, Vladimír Vacátko, Walter Stadler, Anton Pohl, Klaus Volland, Walter Köberle, Wolfgang Boos, Peter Müller, Erwin Zeidler, Hubert Engel

Cheftrainer: Xaver Unsinn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]