European Charter – Villages of Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

European Charter – Villages of Europe, kurz European Charter ist eine Vereinigung ländlicher Gemeinden aus der Europäischen Union. Die Vereinigung hat 28 Mitglieder, eine Gemeinde aus jedem der 28 Mitgliedsstaaten der EU. Sie wurde 1989 gegründet, im gleichen Jahr wie die Douzelage, eine andere Vereinigung von Kommunen aus EU-Ländern.

Geschichte und Grundsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Vereinigung von ländlichen Gemeinden entstand in der Gemeindeverwaltung des französischen Cissé, motiviert durch die zunehmenden europäischen Städtepartnerschaften. Jeweils eine Gemeinde der damal zwölf EU-Mitgliedsstaaten kamen dann 1989 überein, solidarisch und gleichberechtigt zusammenzuarbeiten und zu einem besseren gegenseitigen Kennenlernen beizutragen. Jugendaustausch und die Kooperation insbesondere in kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Belangen wurden als Schwerpunkte festgelegt, doch sind auch Aktivitäten in allen weiteren Themenbereichen zulässig, ausgenommen Politik, Philosophie und Religion.

Ein jährliches Zusammentreffen von Vertretern aus allen Gemeinden wurde vereinbart, wobei jede Gemeinde die Möglichkeit erhält, das Treffen auszurichten. Die Mitgliedsgemeinden sind zudem angehalten, ihre Bewohner über die Tätigkeiten der Vereinigung und über die Möglichkeiten der Mitarbeit und des Austausches zwischen den Mitgliedsgemeinden zu informieren.

Im Zuge der verschiedenen EU-Erweiterungen wurden in der European Charter in mehreren Schüben eine ländliche Gemeinde aus jedem weiteren Beitrittsland aufgenommen.

Nach dem Beitritt Kroatiens zur EU 2013 nahm die European Charter zuletzt sein jüngstes Mitglied auf (Stand 2016), den auf der Insel Murter gelegenen Ort Tisno.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürgermeisterversammlung der Mitgliedsgemeinden wählt das achtköpfige Präsidium, das seinerseits das Daily Board mit Präsident und zwei Vizepräsidenten wählt. Den Präsidenten und Vizepräsidenten stehen Assistenten aus dem Kreis der Versammlung zur Seite, die als Kassenwart und in anderen Funktionen die Verwaltung des Vereins übernehmen. Alle Ämter sind unentgeltliche Ehrenämter.

Zuletzt bestand das Präsidium aus den Bürgermeistern folgender acht Gemeinden:

  • Cissé: Annette Savin FrankreichFrankreich
  • Hepstedt/Tarmstedt: Frank Holle DeutschlandDeutschland
  • Holmegaard/Næstved: Jette Johnsen DanemarkDänemark
  • Lassee: Karl Grammanitsch OsterreichÖsterreich
  • Medzev: Valeria Flachbartova SlowakeiSlowakei
  • Samuel: Teresa Pedrosa PortugalPortugal
  • Strzyżów: Mariusz Kawa PolenPolen
  • Troisvierges: Marc Back LuxemburgLuxemburg

Präsident der European Charter ist Karl Grammanitsch (Gänserndorf/Österreich), sein Sekretär ist Clemens Wagner (Lassee/Österreich). Vizepräsidenten sind Valeria Flachbartova (Medzev/Slowakei) und Teresa Pedrosa (Samuel/Portugal).[1]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Kreis Staat Beitritt
Bienvenida Provinz Badajoz SpanienSpanien Spanien 1989
Bièvre Provinz Namur BelgienBelgien Belgien 1989
Bucine Provinz Arezzo ItalienItalien Italien 1989
Cashel County Tipperary IrlandIrland Irland 1989
Cissé Département Vienne FrankreichFrankreich Frankreich 1989
Desborough Borough of Kettering Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1989
Esch Gemeinde Haaren NiederlandeNiederlande Niederlande 1989
Hepstedt Landkreis Rotenburg (Wümme) DeutschlandDeutschland Deutschland 1989
Holmegaard Næstved Kommune DanemarkDänemark Dänemark 1989
Ibănești Kreis Mureș RumänienRumänien Rumänien 2007
Kandava Bezirk Kandava LettlandLettland Lettland 2004
Kannus Verwaltungsgemeinschaft Kokkola FinnlandFinnland Finnland 1995
Kolindros Gemeinde Pydna-Kolindros GriechenlandGriechenland Griechenland 1989
Lassee Bezirk Gänserndorf OsterreichÖsterreich Österreich 1995
Lefkara Bezirk Larnaka Zypern RepublikZypern Zypern 2004
Medzev Okres Košice-okolie SlowakeiSlowakei Slowakei 2004
Moravče Region Osrednjeslovenska SlowenienSlowenien Slowenien 2004
Nadur Distrikt Gozo and Comino MaltaMalta Malta 2004
Nagycenk Komitat Győr-Moson-Sopron UngarnUngarn Ungarn 2004
Ockelbo Gävleborgs län SchwedenSchweden Schweden 1995
Põlva Kreis Põlva EstlandEstland Estland 2004
Samuel Kreis Soure PortugalPortugal Portugal 1989
Sliwo Pole[2] Oblast Russe BulgarienBulgarien Bulgarien 2007
Starỳ Poddvorov Okres Hodonín TschechienTschechien Tschechien 2004
Strzyżów Woiwodschaft Karpatenvorland PolenPolen Polen 2004
Tisno Gespanschaft Šibenik-Knin KroatienKroatien Kroatien 2013
Ulflingen (Troisvierges) Kanton Clerf LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1989
Žagarė Rajongemeinde Joniškis LitauenLitauen Litauen 2004

Friends of Europe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im niederländischen Esch gründete sich der Freundeskreis Europa als Friends of Europe, der 1996 unter dem Motto „Esch, meetingpoint in Europe“ seine Aktivität begann. Seither haben sich zehn Gemeinden dem Verein angeschlossen. Inzwischen lautet seine offizielle Bezeichnung „Friends of Europe Associations in the Charter of European Rural Communities“. Der Verein unterstützt ergänzende Initiativen von Schulen, Sportvereinen und anderen privaten Austausch-Projekte innerhalb der European Charter-Gemeinden.

Mitglieder:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Organisationsübersicht auf der Website der European Charter, abgerufen am 22. März 2016
  2. Zunächst trat Maglisch (Oblast Stara Sagora) der Vereinigung 2007 bei, gab dann aber seine Mitgliedschaft auf und schlug Sliwo Pole als Nachfolge-Gemeinde vor, das nun Bulgariens Vertreter in der Vereinigung ist.