Fachhochschule für die Wirtschaft Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FHDW Hannover)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Fachhochschule für die Wirtschaft in Hannover. Zu Informationen über die ebenfalls unter dem Namen FHDW bekannte Fachhochschule der Wirtschaft siehe dort, zur staatlichen ehemaligen Fachhochschule für Wirtschaft siehe Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.
Fachhochschule für die Wirtschaft Hannover
Logo
Gründung 1. Oktober 1996
Trägerschaft privat
Ort Hannover
Bundesland Niedersachsen
Land Deutschland
Präsident Karl-Wilhelm Müller-Siebers
Studenten 473 (WS 2012/13)[1]
Website www.fhdw-hannover.de
Frontansicht des Gebäudeteils A
Frontansicht des Gebäudeteils B

Die Fachhochschule für die Wirtschaft Hannover ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule mit Standorten in Hannover (1996) und Celle (2003–2005).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FHDW wird vom Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe gGmbH getragen. Mit der Gründung der Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn erfolgte im Jahr 1993 dann der Eintritt in die Hochschullandschaft in Nordrhein-Westfalen. 1996 gründete man mit der Schwester, Fachhochschule für die Wirtschaft (FHDW) Hannover eine weitere, niedersächsische Fachhochschule. Zum gleichen Unternehmen gehört auch die Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FHDW bietet praxisintegrierende/duale und berufsbegleitende Bachelor- und Master-Studiengänge auf den Gebieten Betriebswirtschaft, angewandte bzw. praktische Informatik und Wirtschaftsinformatik an.

Studienangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bachelor
    • Betriebswirtschaft (B.A.)
    • Informatik (B.Sc.)
    • Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)
  • Master
    • Business Process Engineering (M.Sc.)
    • Marketing und Vertrieb (M.A.)
    • Controlling und Risikomanagement (MBA)

Studiengebühren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden monatliche Studiengebühren und teilweise eine Prüfungsgebühr am Ende des Studiums erhoben. Weitere Kosten fallen an für das SemesterTicket (obligatorisch für Vollzeitstudenten) bzw. die SemesterCard (optional für berufsbegleitend Studierende) und Beiträge für das Studentenwerk[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66–113 (abgerufen am 3. November 2013)
  2. http://img408.imageshack.us/img408/140/fhdwrechnung.jpg.

Koordinaten: 52° 21′ 58″ N, 9° 46′ 23″ O