Fachbegriffe des Zimmerhandwerks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fachbegriffe der Zimmerei)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fachbegriffe des Zimmerhandwerks sind spezielle Begriffe, die im Zimmerhandwerk verwendet werden, um eine schnellere und präzisere Kommunikation zu erreichen.

Holzbau-Konstruktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tragende Hölzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dachkonstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hölzer in der Dachkonstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnungen am Dach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnungen am Holz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abbundzeichen, sind Buchstaben, Ziffern und Symbole der Zimmerleute.
  • Kerve oder Sattel, rechtwinkliger und dreieckiger Ausschnitt an der Unterseite von Sparren.
  • Obholz, Holzhöhe am Sparren über der Pfetten Kante.
  • Unterblatt, untere Hälfte einer Holzverbindung.
  • Oberblatt, obere Hälfte einer Holzverbindung.
  • Hexenschnitt, spezieller Traufabschnitt an Grat-, Kehlsparren, schrägen Sparren und Strahlenschifter.
  • Abgratung, entfernt die überstehende Holzteile von Grat-, Kehlsparren, schrägen Sparren, Strahlenschifter und Kehlbohlen.
  • Klaue, V-förmiger Ausschnitt an den Enden von Klauenschiftern und Klauenkopfbändern.
  • Maß über Holz, Einteilungsmaß oder Sprungmaß am Holz.

Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zierbund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seilhieb
  • Schrägband
  • Prismenband
  • Faltband
  • Würfelband
  • Kerbband
  • Stufenprofil
  • Kreuzschlag

Arbeitsschritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilfsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(auch Bundgeschirr)

Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stationäre Maschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Hilfsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Stade (Hrsg.): Die Schule des Bautechnikers. Lehrgang zum Selbstunterrichte im Hochbau und den dazu gehörigen Hilfswissenschaften. Holzkonstruktionen. Moritz Schäfer-Verlag, Leipzig 1904.