Felix Wiedwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Wiedwald

Felix Wiedwald (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 15. März 1990
Geburtsort ThedinghausenDeutschland
Größe 190 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
1997–1999
1999–2009
TSV Achim
Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011
2010–2011
2011–2013
2013–2015
2013
2015–2017
2017–
Werder Bremen II
Werder Bremen
MSV Duisburg
Eintracht Frankfurt
Eintracht Frankfurt II
Werder Bremen
Leeds United
39 (0)
0 (0)
47 (0)
11 (0)
1 (0)
59 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2009 Deutschland U-20 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juli 2017

Felix Wiedwald (* 15. März 1990 in Thedinghausen) ist ein deutscher Fußballtorwart, der seit 2017 bei Leeds United unter Vertrag steht.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiedwald begann das Fußballspielen beim TSV Achim. Im Alter von neun Jahren wechselte er zu Werder Bremen, wo er alle Jugendabteilungen durchlief und mit den C- und A-Junioren die norddeutsche Meisterschaft gewann. In seinem letzten Jugendjahr nahm er gelegentlich am Training des Profikaders teil, mit dem er im Januar 2009 ein Trainingslager absolvierte.[1] Zur Saison 2009/10 wurde er Teil der zweiten Mannschaft, für die er am 26. September 2009 beim 2:2-Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena in der 3. Liga sein Profiligadebüt bestritt. Danach hütete er regelmäßig das Tor der Reserve und erhielt im Februar 2010 einen bis 2012 datierten Profivertrag.

Im Sommer 2011 wechselte Wiedwald zum MSV Duisburg. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis 2014. Hier war er zunächst Ersatztorhüter hinter Florian Fromlowitz und musste bis zum 18. November 2011 (14. Spieltag) warten, bis er im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig erstmals den Vorzug vor Fromlowitz erhielt.

Nach dem Zwangsabstieg des MSV Duisburg wechselte Wiedwald zur Saison 2013/14 als Ersatztorwart hinter Kevin Trapp zu Eintracht Frankfurt. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.[2] Sein Pflichtspiel-Debüt für Eintracht Frankfurt absolvierte er am 12. Dezember 2013 in der Europa-League gegen Apoel Nikosia; zu seinem ersten Einsatz in der ersten Bundesliga kam er am 2. Februar 2014, als er im Spiel gegen Bayern München für den verletzten Kevin Trapp eingewechselt wurde.

Am 5. Spieltag der Saison 2014/15 verletzte sich der Eintracht-Stammtorhüter Trapp schwer an der Syndesmose. In diesem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 wurde Wiedwald in der Schlussphase für Trapp eingewechselt. Am 6. Spieltag stand Wiedwald beim 2:1-Auswärtssieg beim Hamburger SV erstmals von Beginn an in der Bundesliga im Tor der Frankfurter, nachdem ihm trotz der kurzfristigen Verpflichtung des erfahreneren Torhüters Timo Hildebrand von den Eintracht-Verantwortlichen das Vertrauen als Vertreter Trapps ausgesprochen worden war.[3]

Zur Saison 2015/16 kehrte Wiedwald zum SV Werder Bremen zurück, bei dem er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017[4] und die Rückennummer 42 erhielt. In Bremen lieferte sich Wiedwald mit Jaroslav Drobný einen Zweikampf um die Position des Stammtorwarts. Nachdem er in der Saison 2016/17 mehr als 20 Bundesligaspiele absolviert hatte, verlängerte sich seine Vertragslaufzeit um ein weiteres Jahr.[5]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinen ersten Einsätzen im Juniorenbereich wurde Wiedwald einmalig für eine Nachwuchsauswahlmannschaft des DFB berufen. Dabei stand er im Kader der U-20 für das Länderspiel gegen Österreich am 13. November 2009 und hütete in der zweiten Halbzeit das Tor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Felix Wiedwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. werder.de Felix Wiedwald fliegt von einem Abenteuer zum Nächsten
  2. Wiedwald verstärkt Eintracht im Tor
  3. Eintracht Frankfurt verpflichtet Timo Hildebrand, eintracht.de vom 25. September 2014, abgerufen am 29. September 2014
  4. Werder verpflichtet Felix Wiedwald und Ulisses Garcia. www.werder.de, 26. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  5. Felix Wiedwald bleibt - „definitiv“