Leeds United

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Fußballverein Leeds United. Ein gleichnamiges Lied über diesen Verein ist unter Leeds United (Lied) beschrieben.
Leeds United
Logo
Voller Name Leeds United
Association Football Club
Ort Leeds
Gegründet 1904 (als Leeds City)
1919 (als Leeds United)
Stadion Elland Road
Plätze 39.460
Eigentümer Eleonora Sport Limited (81,58 %)
GFH Financial Group (15,79 %)
Leeds City Holdings Limited (2,63 %)
Präsident Massimo Cellino
Trainer Steve Evans
Homepage www.leedsunited.com
Liga Football League Championship
2015/16 13. Platz
Heim
Auswärts

Leeds United (offiziell: Leeds United Association Football Club) – auch bekannt als The Whites (Die Weißen), The Peacocks (Die Pfauen) oder einfach nur United – ist ein professioneller Fußballverein aus der nordenglischen Stadt Leeds, die in der Grafschaft West Yorkshire liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgängerverein von Leeds United, der Leeds City FC, wurde 1904 gegründet, jedoch 1919 von der Football Association zur Auflösung gezwungen, da ihm illegale Zahlungen an Spieler während des Ersten Weltkriegs vorgeworfen wurden. Der heutige Verein Leeds United wurde noch im selben Jahr gegründet und bekam auch sofort vom Ligageschäftsführer J. Nicholson die Einladung sich der Midland Football League anzuschließen. Am 31. Oktober 1919 wurde der Verein aufgenommen und nahm den Platz der Leeds City Reserves ein. Der Verein Yorkshire Amateurs FC bot Leeds United an, sein Spielgelände an der Elland Road abzutreten. Trainer von Leeds war zu dieser Zeit der ehemalige Spieler Dick Ray. Der Präsident von Huddersfield Town, Hilton Crowther, lieh Leeds United £35.000. Dieses Geld musste erst bei einem möglichen Aufstieg in die Football League First Division zurückgezahlt werden. Außerdem überredete er Arthur Fairclough, den Trainer des FC Barnsley, am 26. Februar 1920 Trainer bei United zu werden. Dick Ray wurde sein Assistent.

Am 31. Mai 1920 wurde Leeds United in die Second Division der Football League aufgenommen, und in den folgenden Jahren festigte der Verein dort seine Position. 1924 gelang der Aufstieg in die First Division. Der Aufenthalt in dieser Liga währte jedoch nur kurz und 1926/27 musste der Verein wieder absteigen. Damit endete auch die Trainertätigkeit von Arthur Fairclough und Dick Ray übernahm erneut diesen Posten. Bis zum Zweiten Weltkrieg stieg Leeds noch zweimal ab, schaffte aber jedes Mal sofort wieder den Aufstieg. Dick Ray beendete seine Trainertätigkeit am 5. März 1935 und wurde von Bill Hampson ersetzt, der 12 Jahre lang Trainer blieb.

In der Saison 1946/47 stieg Leeds United mit dem schlechtesten Punktestand seiner Vereinsgeschichte erneut ab. Trainer Hampson trat zurück, blieb aber noch acht Monate als Chefscout für den Verein tätig. Im April 1947 wurde daraufhin Willis Edwards Trainer. Er wurde aber schon nach einem Jahr zum Co-Trainer zurückgestuft und Frank Buckley übernahm den Trainerposten. 1948 löste Sam Bolton Ernest Pullan als Präsident des Vereins ab. Leeds blieb in der Second Division bis zur Saison 1955/56, in der sie in die First Division aufstiegen. Maßgeblichen Anteil am Aufstieg hatte der walisische Nationalspieler John Charles. Charles wollte aber nicht weiter bei einem unterklassigen Verein spielen, und der damalige Trainer Raich Carter konnte ihn nicht zum Bleiben überreden. Charles wurde für die Rekordsumme von £65.000 an Juventus Turin verkauft. Den Verlust dieses Schlüsselspielers konnte Leeds nicht kompensieren und die Mannschaft stieg 1959/60 erneut in die Second Division ab.

Im März 1961 verpflichtete der Verein Don Revie als Trainer. Er trat sein Amt unter widrigen Umständen an, da der Verein in finanziellen Schwierigkeiten war. Er bekam den Job deswegen, weil es sonst keine geeigneten Kandidaten gab, die man sich hätte leisten können. Revie galt als erster Technokrat unter Englands Trainern. Er fertigte akribisch Dossiers über jeden Gegenspieler und Schiedsrichter an und massierte seine Spieler selbst. Seine Trainingsmethoden machten Leeds United zur fittesten und technisch versiertesten Mannschaft der Liga. In der Saison 1961/62 konnte auch erst durch einen Sieg im letzten Spiel der Abstieg in die Third Division vermieden werden. Revie veränderte das Team grundlegend und schaffte 1963/64 den Aufstieg in die First Division, die heutige Premier League. Am Ende der Saison 1964/65 belegte man auf Anhieb den zweiten Platz und zog ins FA-Pokalfinale ein. Zwischen 1965 und 1974 erreichte Leeds dort immer einen Platz unter den ersten vier Vereinen. United wurde 1969 und 1974 englischer Meister, gewann 1972 den FA Cup, 1968 den League Cup sowie zwei Mal (1968 und 1971) den Messepokal. Trotz dieser Erfolge musste Leeds auch eine Reihe von Enttäuschungen hinnehmen. Der Verein wurde fünfmal Vizemeister, verlor dreimal im FA Cup-Finale, einmal im Messepokalfinale (1967) und einmal im Endspiel des Europapokals der Pokalsieger (1973).

1974 verließ Trainer Revie die Mannschaft und wurde englischer Nationaltrainer. Er verstarb 1989. Brian Clough wurde überraschend sein Nachfolger, obwohl er bis dahin Revie und seine Taktik ständig kritisiert hatte. Die Mannschaft spielte schlecht unter Clough und er wurde bereits nach 44 Tagen wieder entlassen. Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft, Jimmy Armfield übernahm daraufhin den Trainerposten. Armfield führte das überalterte Team 1975 noch bis ins Endspiel des Europapokals der Landesmeister, wo es gegen den FC Bayern München unterlag. Zusammen mit seinem Co-Trainer Don Howe baute er in der folgenden Saison die Mannschaft um, wodurch die großen Erfolge zunächst ausblieben. Leeds blieb aber auch in den nächsten Spielzeiten immer unter den ersten zehn Mannschaften der Liga. Der Vereinsvorstand hatte jedoch keine Geduld und ersetzte Armfield durch Jock Stein, der aber auch nur 44 Tage blieb, um danach die schottische Nationalmannschaft zu übernehmen.

Jimmy Adamson übernahm die Mannschaft, konnte aber den Niedergang nicht aufhalten. 1980 löste zwar Ex-Nationalspieler Allan Clarke den Trainer ab, konnte aber den Abstieg 1982 nicht verhindern. Eddie Gray übernahm daraufhin die Mannschaft und konzentrierte sich im Verein auf intensive Jugendarbeit statt auf Investitionen in teure Spieler. Dies brachte aber auch nicht den ersehnten Aufstieg und er musste 1985 gehen. Erneut wurde mit Billy Bremner ein früherer United-Star als Trainer verpflichtet, der die Jugendarbeit von Gray fortsetzte. Auch Bremner musste schnell feststellen, dass der Aufstieg auf diese Art schwer zu erreichen war. Trotzdem schaffte er es 1987 mit seiner Mannschaft in die Relegationsspiele um den Aufstieg, wo man aber Charlton Athletic in der Verlängerung unterlag. Im gleichen Jahr schaffte es Leeds auch bis ins Halbfinale des FA Cups, wo man gegen Coventry City ausschied.

Im Oktober 1988 wurde Bremner entlassen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Mannschaft auf dem 21. Platz der Second Division. Sein Nachfolger Howard Wilkinson schaffte es, die Mannschaft vor dem Abstieg zu retten und in der Saison 1989/90 wieder in die First Division aufzusteigen. Unter seiner Führung belegte Leeds 1990/91 den vierten Tabellenplatz und wurde 1991/92 englischer Meister. Die nächste Saison endete allerdings in einem Desaster, als man schon früh in der UEFA Champions League ausschied und die Meisterschaftssaison auf dem 17. Tabellenplatz beendete. Die Erfolge blieben nun aus und der einzige mögliche Titel wurde 1996 im Ligacupfinale gegen Aston Villa verspielt.

1995/96 wurde Leeds 13. und als es in der nächsten Saison zu einer 0:4-Niederlage im Heimspiel gegen Manchester United kam, wurde die Zusammenarbeit mit Wilkinson beendet. George Graham übernahm das Traineramt. Grahams Verpflichtung war nicht unumstritten, da er gerade eine einjährige Sperre der Football Association verbüßt hatte, weil man ihm nachweisen konnte, Geld von einem Spielervermittler angenommen zu haben. Er schaffte es aber durch einige kluge Spielereinkäufe die Mannschaft in der Saison auf einen Platz zu führen, der zur Teilnahme am UEFA-Pokal berechtigte. Als Graham im Oktober 1998 Trainer von Tottenham Hotspur wurde, übernahm David O’Leary. Er integrierte einige junge Spieler und schaffte es, die Mannschaft auf den dritten Tabellenplatz zu bringen, der zur Teilnahme an der UEFA Champions League berechtigte. Unglücklicherweise wurde Leeds' Image geschädigt, als die beiden Spieler Jonathan Woodgate und Lee Bowyer in eine Schlägerei verwickelt wurden, bei der ein asiatischer Student mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Im nachfolgenden Gerichtsprozess wurde Bowyer freigesprochen und Woodgate wegen Beteiligung an einer Schlägerei zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Elland Road Stadion beim Spiel gegen Galatasaray

Im UEFA Cup 1999/2000 erreichte Leeds sein erstes Halbfinale seit 25 Jahren. Gegner war der spätere Sieger Galatasaray Istanbul. Überschattet vom Tod zweier Leeds-Fans, die vor dem Spiel erstochen wurden, verlor United das Spiel im Ali-Sami-Yen-Stadion. Im Rückspiel erreichte Leeds lediglich ein Unentschieden und schied aus dem Wettbewerb aus. In Gedenken an den Vorfall wurde das dem Jahrestag nächste Spiel mit einer Gedenkminute begonnen.

Unter O’Learys Leitung schloss Leeds die nächsten Saisons unter den ersten fünf Mannschaften ab. Mit dem Erreichen des Halbfinals in der UEFA Champions League 2001 gegen den FC Valencia sollte zunächst aber der letzte Höhepunkt der Vereinsgeschichte erreicht worden sein. Danach begann der Niedergang.

Präsident Peter Ridsdale hatte Einnahmen durch Fernsehrechte an der UEFA Champions League fest einkalkuliert und hohe Kredite aufgenommen. Die Qualifikation wurde jedoch knapp verfehlt, sodass die Kredite nicht zurückgezahlt werden konnten und zwangsläufig der Star der Mannschaft Rio Ferdinand für 30 Millionen Pfund an Manchester United verkauft werden musste. Ridsdale wurde arg kritisiert, Trainer O’Leary entlassen und der frühere englische Nationaltrainer Terry Venables als Coach verpflichtet. Die Mannschaft spielte weiterhin schlecht und weitere Spieler mussten verkauft werden, um die Schulden zu bezahlen, unter ihnen Jonathan Woodgate. Venables beschwerte sich bei Ridsdale, weil ihm versprochen worden war, dass Woodgate nicht verkauft würde. Es kam zu Streitigkeiten, die zu Venables Entlassung führten. Auch Ridsdale trat kurze Zeit später zurück und wurde durch den Wirtschaftsprofessor John McKenzie ersetzt.

Durch den neuen Trainer Peter Reid konnte der Abstieg am letzten Spieltag schließlich noch verhindert werden. Da die nächste Saison 2003/04 aber schlecht begann, wurde auch Reid nach kurzer Zeit durch den Interimstrainer Eddie Gray ersetzt, der das Team bis Saisonende trainierte. Gerald Krasner, ein Spezialist auf dem Gebiet der Insolvenz, übernahm mit einer Gruppe örtlicher Geschäftsleute den Verein und versuchte durch den Verkauf von Vereinsimmobilien und Spielern Geld in die leeren Kassen zu bringen. Aus diesem Grund konnte man das schlechte Abschneiden der Mannschaft in der Saison 2003/04 auch nicht dem Trainer Gray anlasten, da die meisten Spieler seiner Mannschaft verkauft wurden. Die Mannschaft stieg schließlich nach 14 Jahren aus der ersten Liga ab. Grays Nachfolger Kevin Blackwell hatte damit zu kämpfen, dass weiterhin Spieler verkauft oder umsonst abgegeben wurden, damit sie von der Gehaltsliste verschwanden. Schließlich musste im Herbst 2004 auch das Trainingsgelände für 4,2 Millionen Pfund verkauft werden. Schlusspunkt der Sanierungsversuche war der Verkauf des Vereins an Ken Bates für zehn Millionen Pfund.

Parallel zu den wirtschaftlichen Bemühungen stabilisierte Trainer Blackwell die Mannschaft durch Einkäufe von ablösefreien Spielern und moderaten Vertragsabschlüssen, so dass ein sicherer Mittelfeldplatz erreicht werden konnte. Die Saison 2005/06 beendete Leeds unter den ersten sechs der Tabelle und konnte an den Relegationsspielen um den Aufstieg teilnehmen. Dort verloren sie aber gegen den FC Watford. Am 10. September 2006 verkündete Kevin Blackwell, dass der Verein innerhalb eines Jahres schuldenfrei sein werde. Da die Saison aber schlecht begann, wurde der Vertrag mit Trainer Blackwell aufgelöst, und nach einem trainerlosen Monat wurde Dennis Wise verpflichtet. Mit einer Anzahl von ausgeliehenen Spielern schaffte er es, den Abstieg zu vermeiden.

Am Ende der Saison 2006/07 wurden dem Verein wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten zehn Punkte abgezogen, wodurch das Team die Saison auf dem 24. und somit letzten Platz beendete. Durch den Abstieg war Leeds United ab der Saison 2007/08 zum ersten Mal in seiner langen Vereinsgeschichte drittklassig. Als außerdem der Verdacht aufkam, Club-Eigner Bates hätte den mit rund 51 Millionen Euro verschuldeten Verein über dubiose Geschäfte entschuldet und dann zurückgekauft, wurde gegen den Club eine zusätzliche Strafe in Form von 15 Punkten Abzug in der Folgesaison verhängt. Trotz des Handicaps des Punktabzugs spielte Leeds United in der Saison 2007/08 um den Aufstieg mit. Grundlage war eine Siegesserie zu Saisonbeginn. Letztlich gelang der fünfte Platz, der zur Teilnahme an den Play-Offs berechtigte. Hier scheiterte die Mannschaft im Endspiel von Wembley knapp mit 0:1 an den Doncaster Rovers, nachdem das Team im Halbfinale noch den Ligakonkurrenten Carlisle United in Hin- und Rückspiel mit 1:2 und 2:0 hatte bezwingen können. Somit verbrachte Leeds United die Saison 2008/09 weiter in der Drittklassigkeit. Das Team spielte eine gute Saison und erreichte den vierten Rang. In den Playoffs zum Aufstieg in die Football League Championship scheiterte das Team im Halbfinale mit 0:1 (A) und 1:1 (H) am FC Millwall. Stattdessen stieg Scunthorpe United in die nächsthöhere Liga auf. Ein Jahr später schaffte Leeds United nach einem 2:1-Erfolg über die Bristol Rovers am 8. Mai 2010 als Tabellenzweiter schließlich die Rückkehr in die Football League Championship.

Im Mai 2015 unterzeichnete Uwe Rösler einen Zweijahres-Vertrag als Trainer beim Zweitligisten. Der Traditionsclub aus Yorkshire hatte die Spielzeit zuvor auf dem 15. Tabellenplatz beendet. Bereits am 19. Oktober 2015 gab der Verein bekannt, sich mit sofortiger Wirkung von Rösler zu trennen.[1]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Football League First Division

Football League Second Division

  • Meister (3): 1923/24, 1963/64, 1989/90

FA Cup

  • Sieger (1): 1972

FA Cup

  • Finalist (3): 1965, 1970, 1973

League Cup

  • Sieger (1): 1968

League Cup

  • Finalist (1): 1996

FA Community Shield

  • Sieger (2): 1969, 1992

FA Community Shield

  • Finalist (1): 1974

FA Youth Cup

  • Sieger (2): 1993, 1997

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokal der Landesmeister

  • Finalist (1): 1975

Europapokal der Pokalsieger

  • Finalist (1): 1973

Messestädte-Pokal

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Central League

  • Sieger (2): 1936–37, 1997–98

Europacupergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Leeds United/Europapokalstatistik

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen aus den 1960er Jahren
Wappen zwischen 1984 und 1998

Obwohl der offizielle Vereinsname den Zusatz „AFC“ in sich trägt, zeigt das aktuelle Wappen das Kürzel „LUFC“, was die Abkürzung einer Bezeichnung „Leeds United Football Club“ suggeriert. Die vormaligen Vereinswappen hingegen hatten stets die korrekte Vereinsbezeichnung berücksichtigt.

Stadion und Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elland Road Stadion

Ursprünglich gehörte das Stadiongelände dem Holbeck Rugby Club, der in der Northern Rugby League spielte, der Vorläuferin der Rugby Football League.

Einer der Spitznamen von Leeds United, The Peacocks (die Pfauen) leitet sich aus dem ursprünglichen Name der Elland Road ab, der The Old Peacock Ground lautete. Der frühere Besitzer des Grundstücks, die Bentley’s Brauerei, hatte das Grundstück nach ihrem Pub The Old Peacock benannt, das dort heute noch existiert.

Als Leeds United gegründet wurde, gestattete der Stadtrat dem Verein, das Stadion zu mieten, bis er es sich finanziell erlauben könnte, es zu kaufen. Bis auf die Zeiträume von 1960 bis 1983 und 1997 bis 2004 gehörte das Stadion der Stadt.

Die Elland Road ist das zehntgrößte englische Stadion. Die modernste Tribüne ist die Osttribüne, auch Familientribüne genannt. Die freitragende Konstruktion wurde zur Saison 1992/93 eingeweiht und fasst 17.000 Zuschauer. Die Don Revie Tribüne wurde zu Beginn der Saison 1994/95 eröffnet und fasst nur knapp 7000 Zuschauer. Das Dach der Westtribüne beherbergt die Kommentatorenplätze und Metallbrücken für Fernsehtechniker.

Alex Ferguson äußerte einmal, dass das Stadion an der Elland Road eine der einschüchterndsten Atmosphären im europäischen Fußball hätte. Peter Reid sagte nach seiner Entlassung, dass er „in 30 Jahren noch nie eine derartige Unterstützung (der Fans) erlebt hätte, wie beim Spiel gegen Arsenal vor einigen Wochen. Die Fans in Leeds sind fantastisch.“ Auch zwei andere Trainer teilten Reids Meinung. Als Leeds drittklassig wurde, sagte Trainer Blackwell, dass „die Fans ihnen überall hin folgen werden“ und O’Leary äußerte, dass „dort ein unwahrscheinlich großer Kern von Fans besteht, die auch jetzt dem Klub die Treue halten werden.“ Diese Aussagen werden durch den für Drittligaverhältnisse hohen Zuschauerschnitt von 26.000 in der Saison 2008/09 bestätigt. Die durchschnittlichen Ticketpreise sind mit umgerechnet ca. 25 Euro Rekord für die Dritte Liga.

Das Stadion an der Elland Road wurde im Oktober 2004 vom Verein an ein Leasingunternehmen verkauft. Man sicherte sich aber ein Rückkaufsrecht für 25 Jahre, sollte der Verein finanziell in die Lage kommen, das Stadion zurückzukaufen.

Die Fans von Leed United identifizieren sich besonders stark mit ihrer Region Yorkshire, was in englischen Stadien normalerweise recht ungewöhnlich ist. Der Schlachtruf „Yorkshire, Yorkshire“ ist auch als Kampfansage an die anderen in der Region ansässigen Klubs wie Sheffield Utd, Sheffield Wednesday und Hull City zu verstehen.

Die offizielle Website des Vereins ist nach der von Liverpool und Manchester United die drittmeistbesuchte in England, was den nach wie vor enormen Zuspruch zum Verein belegt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1972 nahm die Mannschaft von Leeds United die Schallplatte Leeds United mit der B-Seite Leeds, Leeds, Leeds auf, die jedoch unter dem Titel Marching On Together wesentlich populärer ist. Sie erschien, als der Verein 1972 das FA Cup Finale bestritt und erreichte Platz zehn der britischen Hitliste[3]. Zur Meisterschaft 1992 und zum Wiederaufstieg 2010 war das Lied erneut in den Charts. Obwohl es nicht die offizielle Vereinshymne ist, wird Marching On Together vor jedem Heimspiel gespielt. Anders als bei anderen Fußballliedern, die ihre Texte auf existierende Melodien aufsetzten, ist dieses Lied von Les Reed und Barry Mason speziell für Leeds United komponiert worden.

Das Lied Strings for Yasmin von Tin Tin Out wird vor jedem Anstoß an der Elland Road gespielt, während das Lied Nightmare von Brainbug vor Beginn der zweiten Halbzeit zu hören ist.

Sehr beliebt ist auch der Song Glory Glory Leeds United, den Ronnie Hilton 1968 als Single veröffentlichte.[4]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 24. August 2015)[5]

Nummer Spieler Nationalität im Verein seit letzter Verein

Torhüter

1 Marco Silvestri ItalienItalien 2014 AC Chievo Verona
22 Ross Turnbull EnglandEngland 2015 FC Barnsley

Abwehr

3 Souleymane Bamba Mannschaftskapitän ElfenbeinküsteElfenbeinküste 2015 US Palermo
4 Scott Wootton EnglandEngland 2013 Manchester United
5 Giuseppe Bellusci ItalienItalien 2014 Catania Calcio
6 Liam Cooper SchottlandSchottland 2014 FC Chesterfield
21 Charlie Taylor EnglandEngland 2011 eigene Jugend
28 Gaetano Berardi SchweizSchweiz 2014 Sampdoria Genua

Mittelfeld

2 Sam Byram EnglandEngland 2012 eigene Jugend
8 Luke Murphy EnglandEngland 2013 Crewe Alexandra
10 Alex Mowatt EnglandEngland 2013 eigene Jugend
14 Tommaso Bianchi ItalienItalien 2014 US Sassuolo Calcio
15 Stuart Dallas NordirlandNordirland 2015 FC Brentford
23 Lewis Cook EnglandEngland 2014 eigene Jugend
24 Tom Adeyemi EnglandEngland 2015 Cardiff City
27 Kalvin Phillips EnglandEngland 2014 eigene Jugend
29 Casper Sloth DanemarkDänemark 2014 Aarhus GF

Angriff

7 Mirco Antenucci ItalienItalien 2014 Ternana Calcio
9 Chris Wood NeuseelandNeuseeland 2015 Leicester City
11 Souleymane Doukara FrankreichFrankreich 2014 Catania Calcio
19 Lee Erwin SchottlandSchottland 2015 FC Motherwell

Liste ehemaliger Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billy Bremner erzielte 90 Tore in 587 Ligaspielen für Leeds United

Top 10 nach Einsätzen und Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 17. April 2012; angegeben sind alle Pflichtspiele und -tore)

Einsätze
1 EnglandEngland Jack Charlton 1952–1973 772
2 SchottlandSchottland Billy Bremner 1959–1976 771
3 EnglandEngland Paul Reaney 1961–1978 745
4 EnglandEngland Paul Madeley 1962–1980 724
= EnglandEngland Norman Hunter 1961–1976 724
6 SchottlandSchottland Peter Lorimer 1962–1978 616
7 SchottlandSchottland Eddie Gray 1965–1984 577
8 IrlandIrland Gary Kelly 1991–2007 531
9 IrlandIrland Johnny Giles 1963–1975 525
10 WalesWales Gary Sprake 1962–1973 506
Tore
1 SchottlandSchottland Peter Lorimer 1962–1978 219
2 WalesWales John Charles 1947–1957
1962
157
3 EnglandEngland Allan Clarke 1969–1978 151
4 SchottlandSchottland Tom Jennings 1925–1931 117
5 SchottlandSchottland Billy Bremner 1959–1976 115
6 IrlandIrland Johnny Giles 1963–1975 114
7 EnglandEngland Mick Jones 1967–1975 111
8 EnglandEngland Charlie Keetley 1927–1934 110
9 EnglandEngland Jack Charlton 1952–1973 95
10 EnglandEngland Russell Wainscoat 1925–1931 93

Football League 100 Legends[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden ehemaligen Leeds United Spieler wurden zu den 100 besten Spielern Englands gewählt:

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trainer: SchottlandSchottland Steve Evans
  • Co-Trainer: EnglandEngland Paul Raynor
  • Co-Trainer: EnglandEngland Neil Redfearn
  • Torwarttrainer: EnglandEngland Richard Hartis
  • Physiotherapeut: EnglandEngland Harvey Sharman
  • Fitnesstrainer: EnglandEngland Matt Pears

Vereinsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste ehemaliger Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Reid reihte sich 2003 in die Liste der Trainer von Leeds United ein
Zeitraum Trainer
1919–1920
1927–1935
EnglandEngland Dick Ray
1920–1927 EnglandEngland Arthur Fairclough
1935–1947 EnglandEngland Billy Hampson
1947–1948 EnglandEngland Willis Edwards
1948–1953 EnglandEngland Franck Buckley
1953–1958 EnglandEngland Raich Carter
1958–1959 EnglandEngland Bill Lambton
1959–1961 EnglandEngland Jack Taylor
1961–1974 EnglandEngland Don Revie
1974 EnglandEngland Brian Clough
1974–1978 EnglandEngland Jimmy Armfield
1978 SchottlandSchottland Jock Stein
1978–1980 EnglandEngland Jimmy Adamson
1980–1982 EnglandEngland Allan Clarke
1982–1985 SchottlandSchottland Eddie Gray
1985–1988 SchottlandSchottland Billy Bremner
1988–1996 EnglandEngland Howard Wilkinson
1996–1998 SchottlandSchottland George Graham
1998–2002 IrlandIrland David O’Leary
2002–2003 EnglandEngland Terry Venables
2003 EnglandEngland Peter Reid
2004–2006 EnglandEngland Kevin Blackwell
2006–2008 EnglandEngland Dennis Wise
2008 SchottlandSchottland Gary McAllister
2008–2012 EnglandEngland Simon Grayson
2012–2013 EnglandEngland Neil Warnock
2013–2014 EnglandEngland Brian McDermott
2014 EnglandEngland Dave Hockaday
2014 SlowenienSlowenien Darko Milanič
2014–2015 EnglandEngland Neil Redfearn
2015 DeutschlandDeutschland Uwe Rösler

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leeds United L.F.C.
Logo
Voller Name Leeds United Ladies Football Club
Ort Leeds, West Yorkshire, England
Gegründet 1989
Stadion Throstle Nest, Pudsey
Plätze 3.900
Präsident Steve Russell
Trainer EnglandEngland Rick Passmoor
Homepage www.leedsunitedladies.com
Liga FA Women’s Premier League
2009/2010 4. Platz (League One)
Heim
Auswärts

Der Leeds United Ladies Football Club (kurz: Leeds United LFC) spielt seit 2001 in der FA Women’s Premier League National Division, der zweithöchsten Spielklasse im englischen Frauenfußball.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2000 erreichte der Verein erstmals das Finale um den Premier League Cup. Gegen Arsenal London unterlag man allerdings mit 5:1. Ein Jahr später gelang der Aufstieg in die erste Liga, wo man auf Anhieb den vierten Platz belegte. Zwei Jahre später belegte man erneut Rang vier im Endklassement. 2006 stand der Club im Finale des FA Women’s Cup. Erneut hieß der Gegner Arsenal London. Vor dem Spiel erhielt die Mannschaft von Leeds United-Legende Allan Clarke Schienbeinschoner, die denen ähnelten, die die Männer von Leeds United während des FA-Cup-Sieges 1972 trugen. Leider verfehlten die Glücksbringer ihre Wirkung, denn Arsenal gewann das Spiel mit 5:0. Leeds-Verteidigerin Lucy Ward brachte Arsenal durch ein Eigentor auf die Siegerstraße.

Die Frauen von Leeds United teilen sich ein Stadion mit dem Garforth Town AFC, einem Verein aus dem Osten von Leeds. Hauptsponsor des LFC ist EmpireDirect.co.uk. Der Verein ist stark auf die Gelder der Firma angewiesen, nachdem der Leeds United-Vorsitzende Ken Bates Anfang des Jahrzehnts die Zuschüsse beschnitt. Die bekannteste Spielerin war Sue Smith, die seit über zehn Jahren für die englische Nationalmannschaft spielt.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[6]

Nr. Position Name
1 EnglandEngland TW Juliana Draycott
2 EnglandEngland AB Nat Staneff
3 EnglandEngland AB Stacey Emmonds
4 EnglandEngland MF Gemma Bonner (Kapitän)
5 EnglandEngland AB Faye Birkby
6 EnglandEngland AB Jess Round
7 EnglandEngland MF Jade Pennock
8 EnglandEngland MF Clare Sykes
9 EnglandEngland ST Carey Huegett
Nr. Position Name
10 EnglandEngland MF Tanya Rich
11 EnglandEngland ST Leah Galton
12 EnglandEngland MF Becki Bass
14 EnglandEngland MF Sophie Walton
15 EnglandEngland AB Hayley Sharpe
16 EnglandEngland MF Cloe Foster
-- EnglandEngland TW Kay Hawke (Leihgabe von Lincoln Ladies F.C.)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FA Women's Premier League Northern Division
Sieger (1): 2000-01
Sieger (1): 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leeds United – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uwe Rösler muss seinen Hut nehmen auf sport1.de
  2. leedsunited.com: Vereinsrekorde (englisch)
  3. Leeds United in den UK-Charts: 1972 – 19922010
  4. Ronnie Hilton, Diskografie bei 45-rpm.org
  5. Kader 2015/16 (leedsunited.com)
  6. Leeds United L.F.C. Player Stats. Leedsunitedladies.com. Abgerufen am 19. Mai 2011.