LATAM Airlines Brasil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LATAM Airlines Brasil
Logo der TAM Linhas Aéreas
Testtag in Toulouse
IATA-Code: JJ
ICAO-Code: TAM
Rufzeichen: TAM
Gründung: 1961 als TAM
Sitz: São Paulo,
Brasilien Brasilien
Drehkreuz:
Heimatflughafen: São Paulo-Guarulhos
Unternehmensform: Sociedade Anônima
IATA-Prefixcode: 957
Leitung: Jerome Cadier (Präsident)
Claudia Sender (CEO)
Mitarbeiterzahl: 24.282[1]
Fluggastaufkommen: 30,407 Millionen[1]
Vielfliegerprogramm: LATAM Pass
Flottenstärke: 135
Ziele: national und international
Website: www.latam.com

TAM Linhas Aéreas[2] ist eine brasilianische Fluggesellschaft, die als LATAM Airlines Brasil am Markt auftritt und ist eine Tochtergesellschaft der LATAM Airlines Group, die 2012 aus der Fusion mit der chilenischen Fluggesellschaft LAN Airlines entstand.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale der TAM in São Paulo

Die Fluggesellschaft wurde 1961 unter dem Namen Transportes Aéreo Marília[5] gegründet. Damals transportierte sie mit ihren einmotorigen Cessnas auf regionalen Routen Personen und Waren von und nach São Paulo sowie nach Mato Grosso. Die Geschichte der Fluggesellschaft ist eng verbunden mit dem Lebensweg von Rolim Adolfo Amaro, der 1963 als Pilot bei der TAM zu arbeiten begann. Bereits früh übernahm er die Leitung der TAM, die er – mit einigen Unterbrechungen – bis zu seinem Tod 1999 innehatte. Im Jahr 1971 hatte die Gesellschaft lediglich 3000 Passagiere.

Im Jahr 1976 firmierte Transportes Aéreo Marília um zu TAM Transportes Aéreos Regionais und Rolim wurde mit 67 % der Hauptaktionär. In den 1980er-Jahren erlebte die Gesellschaft einen starken Passagierzuwachs, unter anderem durch die Einrichtung von Routen zu stadtnahen Flughäfen und ihr besonderes Augenmerk auf die Zufriedenheit der Passagiere. Sie erhielt mehrere Preise, darunter 1995 die Auszeichnung „World's Best Regional Airline“ von der Zeitschrift „Air Transport World“. Im Jahr 1996 erwarb die TAM 80 % der Aktien der Líneas Aéreas Paraguayas (LAPSA) und gründete für Flüge ins benachbarte Ausland die TAM Mercosur, deren heutiger Name TAM Airlines ist. Im gleichen Jahr erhielt die Gruppe den neuen Namen Transportes Aéreos Meridionais.

Zeitweilig war eine Fusion der TAM mit dem finanziell angeschlagenen Konkurrenten Varig im Gespräch. Der Prozess gestaltete sich jedoch schwierig und das in einem ersten Schritt zwischen den beiden Fluggesellschaften vereinbarte Codesharing wurde im Juni 2005 wieder beendet.

Seit 1982 flog TAM mit Flugzeugen des Typs Fokker F-27. Das erste Flugzeug mit Strahltriebwerken, eine Fokker 100, wurde 1986 in Dienst gestellt. Dieser Typ bildete in den 1980er und 1990er Jahren das Rückgrat der Flotte. Bis zu 54 Exemplare hatte TAM im Einsatz und war damit einer der größten Betreiber dieses Flugzeugtyps. Nicht zuletzt aufgrund mehrerer Unfälle mit Flugzeugen dieses Typs, aber vor allem zur Erweiterung der Kapazitäten auf nationalen und internationalen Strecken, beschloss man 2002 die Umstellung auf Flugzeuge von Airbus. Mit A319, A320 und A321 bedient TAM heute nationale und regionale Routen in ganz Südamerika. Die Airbus A330 werden vorwiegend auf den Langstrecken eingesetzt. Zeitweise waren auch Airbus A340 und McDonnell Douglas MD-11 im Einsatz. Aufgrund des großen Bedarfs nach der Pleite von VARIG und im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 kommen auf der Langstrecke zunehmend größere Boeing 777-300ER zum Einsatz, unter anderem nach Frankfurt.

Im Jahre 1993 führte TAM ihr Vielfliegerprogramm Fidelidade ein, das erste Brasiliens.[1]

Fusion und Luftfahrtallianzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Mai 2010 wurde TAM 27. Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance.[6] Am 13. August 2010 wurde bekannt gegeben, dass TAM mit dem Konkurrenten LAN Airlines fusionieren solle.[7] Ende Oktober 2011 hat man sich darauf verständigt, dass die Fusion unter dem gemeinsamen Dach der LATAM Airlines Group stattfinden wird und man stellte zugleich die neue Struktur der Gesellschaft vor. Aus der Fusion wird eines der größten Luftfahrtunternehmen der Welt hervorgehen mit über 280 Flugzeugen, mehr als 115 Zielen und über 50.000 Beschäftigten.[8] Mitte Dezember 2011 stimmten die brasilianischen Behörden dem Zusammenschluss zu, nachdem zuvor bereits Chile grünes Licht gab. Die Fusion wurde schließlich im Juni 2012 abgeschlossen.[9] Nach dem Zusammenschluss mit der LAN entschied sich TAM im März 2013 der Oneworld Alliance, deren Mitglied LAN Airlines seit dem Jahr 2000 ist, am 31. März 2014[10] beizutreten und die Star Alliance zu verlassen.[11]

Seit 2016 tritt die Fluggesellschaft unter dem einheitlichen Markennamen des Mutterkonzerns nach außen als Latam auf.[4]

Am 28. Dezember 2016 gab die LATAM Airlines Group bekannt, dass Qatar Airways 10 % der Aktien gekauft hat und am 26. September 2019 wurde der Kauf von 20 % von LATAM durch Delta Air Lines (Mitglied bei SkyTeam) abgeschlossen, infolge dessen LATAM Airlines ihre 20-jährige Mitgliedschaft bei der Oneworld-Allianz beendete und am 1. Mai 2020 verließ.[12]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LATAM Airlines Brasil fliegt zahlreiche inländische Ziele an, außerdem bedient sie Ziele in benachbarten südamerikanischen Ländern sowie in Nordamerika, Asien und Europa. Im deutschsprachigen Raum wird Frankfurt angeflogen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A320-200 der TAM
Airbus A350-900 der TAM

Mit Stand Juli 2022 besteht die Flotte der LATAM Airlines Brasil aus 135 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 10,8 Jahren:[13]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[14][15] Anmerkungen Sitzplätze[16]
(First/Business/Eco+/Eco)
Airbus A319-100 19 144 (-/-/-/144)
Airbus A320-200 61 01 einer inaktiv; 20 mit Sharklets ausgestattet 156 (-/12/-/144)
174 (-/-/-/174)
Airbus A320neo 07 01 174 (-/-/-/174)
Airbus A321-200 31 12 zwei inaktiv; 22 mit Sharklets ausgestattet 220 (-/-/-/220)
Boeing 767-300ER 06 zwei inaktiv; mit Winglets ausgestattet 221 (-/30/-/191)

205 (-/30/-/175)

Boeing 777-300ER 10 eine inaktiv 362 (4/56/-/302)

363 (4/45/-/314)

Boeing 787-9 01 04 303 (30/57/-/216)
Gesamt 135 17

In der Vergangenheit betrieb die Airline weiterhin noch Flugzeuge vom Typ Airbus A350-900.

Aktuelle Sonderbemalungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemalung Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Zeitraum Bild
LATAM Travel Airbus A319-100 PT-TME seit Oktober 2017
oneworld Boeing 767-300ER PT-MOC seit August 2014
Star Wars: Galaxy's Edge Boeing 777-300ER PT-MUA seit September 2019

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 12. Februar 1990 ereignete sich ein Unfall mit einer Fokker F-27 der TAM Linhas Aéreas (PT-LCG), bei dem drei Menschen starben. Ein Flugkapitän in Ausbildung hatte den Sinkflug auf den Flughafen Bauru zu spät eingeleitet. Der auf dem Flug mitfliegende Ausbilder verlangte, dass der Anflug trotz der zu großen Flughöhe und der zu hohen Fluggeschwindigkeit fortgesetzt wird. Als der Flugkapitän verunsichert war, übernahm der Ausbilder das Steuer. Die Maschine setzte zu spät auf der Landebahn auf. Beim anschließenden Durchstarten wurde die Maschine zu abrupt beschleunigt, woraufhin es zu Fehlzündungen kam, die Fokker wieder zu Boden ging und mit einem PKW kollidierte. Zwei Insassen des PKW und der Flugkapitän wurden getötet, während 40 Insassen der Maschine den Unfall überlebten (siehe auch Flugunfall der TAM Linhas Aéreas in Bauru 1990).
  • Am 31. Oktober 1996 aktivierte sich in einer Fokker 100 der brasilianischen Fluglinie TAM Transportes Aéreos Regionais kurz nach dem Start in São Paulo im rechten Triebwerk selbsttätig die Schubumkehr. Ein automatisches Sicherheitssystem, welches daraufhin ordnungsgemäß die Leistung im problembehafteten Triebwerk drosselte, wurde vom Co-Piloten gewaltsam übergangen. Die Maschine stürzte auf ein Wohngebäude, alle 95 Personen an Bord sowie 4 Personen am Boden kamen ums Leben. Daraufhin änderte OceanAir (die heutige Avianca Brazil) den Namen ihrer Fokker 100 in Fokker MK-28, um den schlechten Ruf der Fokker 100 nach diesem Unfall zu vermeiden (siehe auch TAM-Linhas-Aéreas-Flug 402).[17]
  • Am 9. Juli 1997 explodierte auf dem TAM-Linhas-Aéreas-Flug 283 eine Bombe unter dem Sitz eines Passagiers. Die Detonation riss ein zwei mal zwei Meter großes Loch in den Rumpf der Fokker 100, durch das der Passagier herausgesogen wurde. Die Maschine konnte dennoch sicher gelandet werden, die verbliebenen 59 Personen an Bord überlebten den Vorfall (siehe auch TAM-Linhas-Aéreas-Flug 283).[18]
  • Am 15. September 2001 explodierte auf dem Flug vom Flughafen Recife zum Flughafen Viracopos das Triebwerk einer Fokker 100. Umherfliegende Trümmer zerstörten drei Fenster des Rumpfs. Eine Passagierin wurde teilweise aus dem Flugzeug herausgesogen, konnte jedoch von einer anderen Person bis zur Landung festgehalten werden. Die Festgehaltene überlebte den Vorfall dennoch nicht (siehe auch TAM-Linhas-Aéreas-Flug 9755).[19]
  • Am 17. Juli 2007 schoss ein Airbus A320-200 nach der Landung auf dem Flughafen São Paulo-Congonhas in São Paulo bei Regen über das Ende der Landebahn hinaus und rollte über eine viel befahrene Straße in ein vierstöckiges Gebäude, in welchem sich die Büros der Gepäckabfertigung von TAM Express befinden, wo die Maschine in Flammen aufging. Bei dem Unfall kamen 199 Menschen ums Leben, davon 187 Menschen an Bord der Maschine (162 Passagiere, 6 Besatzungsmitglieder, 19 Bodenmitarbeiter der TAM) und 12 weitere am Boden. In den Monaten vor dem Unfall waren bereits Flugzeuge der Gesellschaften Varig, Gol, BRA und Pantanal auf demselben Flughafen über die Landebahn hinaus geschlittert. Eine Sperrung der Landebahn, die als unsicher gilt, war aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen wieder aufgehoben worden (siehe auch TAM-Linhas-Aéreas-Flug 3054).[20]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TAM betreibt in São Carlos das größte Luftfahrtmuseum Lateinamerikas. Dieses Museum wurde im Juni 2010 nach einer umfangreichen Neugestaltung wiedereröffnet und stellt in seiner Dauerausstellung 96 verschiedene Flugzeuge zur Schau.[1]
  • Für den Jubiläumsflug 35 Jahre São Paulo – Mailand wurde das Bordmagazin mit Hilfe von Facebook Connect für jeden einzelnen Passagier individuell gedruckt.[21]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: LATAM Airlines Brasil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d staralliance.com – TAM Linhas Aéreas (englisch), abgerufen am 18. Februar 2011
  2. Annual Report 2016 (englisch) LATAM Airlines. Abgerufen am 20. Oktober 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/phx.corporate-ir.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. Südamerikas Fluglinien TAM und LAN schliessen Fusion ab. In: Tages-Anzeiger. 22. Juni 2012, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  4. a b LATAM Airlines Group Annual Report 2015
  5. pabloaerobrasil.net – T A M (Transportes Aéreos Marília) (portugiesisch), abgerufen am 14. April 2014
  6. staralliance.com -
  7. Brendan Sobie: LAN and TAM to merge. 13. August 2010, abgerufen am 21. Januar 2019 (britisches Englisch).
  8. lan.com – LAN und TAM geben die ersten Entscheidungen in der Unternehmensstruktur des LATAM-Konzerns bekannt, 28. Oktober 2011
  9. TAM und LAN schließen Fusion zu LATAM Airlines ab. 22. Juni 2012, abgerufen am 21. Januar 2019.
  10. loyaltylobby.com – TAM Joins Oneworld Alliance On March 31, 2014 (Star Alliance Exit On March 30th) (englisch), abgerufen am 1. Oktober 2013
  11. oneworld.com – LATAM Airlines Group entscheidet sich für oneworld, 7. März 2013 (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.oneworld.com
  12. Details | oneworld. Abgerufen am 20. Mai 2020.
  13. LATAM Airlines Brasil Fleet Details and History. In: planespotters.net. 18. Juli 2022, abgerufen am 18. Juli 2022 (englisch).
  14. Orders and deliveries. Abgerufen am 24. April 2019 (englisch).
  15. BoeingOrders and deliveries (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2015
  16. tam.com.br – Fleet (Memento des Originals vom 14. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tam.com.br (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2015
  17. Flugunfalldaten und -bericht Fokker 100 PT-MRK im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 30. Dezember 2018.
  18. https://aviation-safety.net/database/record.php?id=19970709-1
  19. Flugunfalldaten und -bericht ASN Aircraft accident Fokker 100 PT-MRN Belo Horizonte, MG im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Januar 2019.
  20. Unfallbericht A320 PR-MBK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. April 2020.
  21. aerotelegraph.com – Personalisiertes Bordmagazin für Passagiere abgerufen am 14. Juli 2015