Franz Schelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Schelle (* 17. Juni 1929 in Ohlstadt; † 23. Januar 2017[1]) war ein deutscher Bobfahrer.

Schelles größter Erfolg war der Gewinn der Goldmedaille im Viererbob bei der Weltmeisterschaft 1962. Zudem war er 1960 und 1962 gemeinsam mit Otto Göbl für den SV Ohlstadt startend Deutscher Meister im Zweierbob. Im Viererbob holte er diesen Titel ebenfalls in den Jahren 1962 und 1963.[2]

Am 30. Januar 1962 verlieh ihm der Bundespräsident das Silberne Lorbeerblatt.[3]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kicker vom 17. Juni 1999, S. 40 mit Schreibweise "Schnelle" statt "Schelle"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeigen. In: merkur.de. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  2. DEUTSCHE MEISTER 1951-1970 (Memento des Originals vom 9. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bsd-portal.de
  3. Unterrichtung des Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. 9. 1973 - Drucksache 7/1040 - Anlage 3 Seite 56