Francesco Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francesco Friedrich Bobsport
Francesco Friedrich (2013)
Voller Name Francesco Friedrich
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 2. Mai 1990
Geburtsort PirnaDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Beruf Bundespolizist
Karriere
Position Pilot
Verein BSC Sachsen Oberbärenburg
Trainer Gerd Leopold
Nationalkader seit 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Junioren-WM 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
Gold Königssee 2011 Team
Gold St. Moritz 2013 Zweier
Silber St. Moritz 2013 Team
Gold Winterberg 2015 Zweier
Gold Winterberg 2015 Team
IBSF Bob-Europameisterschaften
Bronze Königssee 2014 Vierer
Gold La Plagne 2015 Zweier
Bronze La Plagne 2015 Vierer
IBSF Bob-Junioren-WM
Gold Park City 2011 Zweier
Silber Park City 2011 Vierer
Gold Igls 2013 Zweier
Gold Igls 2013 Vierer
Platzierungen im Bob-Weltcup
 Debüt im Weltcup Januar 2012
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup Zweier 3. (2013/14)
 Gesamtweltcup Vierer 4. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Zweierbob 7 1 7
 Viererbob 2 5 1
letzte Änderung: 12. Dezember 2015

Francesco Friedrich (* 2. Mai 1990 in Pirna) ist ein deutscher Bobfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Francesco Friedrich kam zusammen mit seinem Bruder David über die Leichtathletik zum Bobsport. In den Jahren 2005 und 2006 stürzte David bei Trainingsfahrten auf der Bobbahn in Altenberg schwer und beendete vorerst seine Bob-Karriere.[1][2]

Bei den deutschen Juniorenmeisterschaften in der Saison 2007/08 belegte Francesco Friedrich im Zweierbob den 8. Platz. Erste größere Erfolge konnte er mit dem 5. (Zweierbob) und 6. Platz (Viererbob) in der Europacup-Saison 2009/10 auf seiner Heimbahn in Altenberg erzielen. Der Durchbruch in die Weltspitze gelang mit dem Juniorenweltmeistertitel im Zweier und dem 2. Platz im Vierer (mit Bruder David)[3] bei der Juniorenweltmeisterschaft 2011 in Park City. Im selben Jahr konnte er bei den Weltmeisterschaften in Königssee mit dem Gewinn des Team-Weltmeistertitels seinen ersten großen Erfolg verbuchen. Auch die Zweierbob-Gesamtwertung im Europacup 2011 konnte er für sich entscheiden. In der Saison 2011/12 sicherte sich Francesco im Europacup alle drei Gesamtsiege (Zweier-, Viererbob und Kombination) und konnte auf Grund des Ausfalls von Thomas Florschütz[4] in St. Moritz sein Weltcup-Debüt feiern. Bei den Weltmeisterschaften 2012 in Lake Placid erreichte er im Zweierbob einen sehr guten 4. Platz[5] und im Viererbob den 9. Platz.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2012/13, die aufgrund der Bahn-Schließung im italienischen Cesana zum zweiten Mal innerhalb eines Kalenderjahres in Innsbruck/Igls ausgetragen wurde, gewann Friedrich in beiden Wettbewerben Gold.[6] Im Winter 2012/13 erreichte er zudem seine ersten Podestplätze im Weltcup mit einem Sieg und fünf dritten Rängen im Zweierbob. Bei der Weltmeisterschaft in St. Moritz gewann er mit Jannis Bäcker Gold im Zweier und wurde damit der jüngste Zweierbob-Weltmeister in der Geschichte.[7] Im Bob-Weltcup 2013/14 fuhr er mit zwei zweiten Rängen in Winterberg auch im Vierer erstmals auf das Podium und belegte im Zweierbob den dritten Platz im Gesamtweltcup. Friedrich holte bei der Bob-Europameisterschaft 2014 mit Alexander Mann, Gregor Bermbach und Thorsten Margis die Bronze-Medaille im Viererbob.[8] Bei den Olympischen Spielen von Sotschi wurde er Achter im Zweier- und Zehnter im Viererbob. Im Weltcup 2014/15 siegte Friedrich bei drei Rennen im Zweier und erreichte fünf weitere Podestplätze. Bei der Europameisterschaft wurde er in La Plagne mit Anschieber Martin Grothkopp Europameister im Zweierbob und belegte Rang drei im Viererbob. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Winterberg verteidigte er seinen Titel im Zweierbob mit über einer Sekunde Vorsprung.[9] Auch im Team-Wettbewerb sicherte er sich wieder die Goldmedaille. Beim ersten Weltcup der Saison 2015/16 in Altenberg siegte er sowohl im Zweier als auch zum ersten Mal in seiner Karriere im Vierer. Diesen Doppelerfolg konnte er eine Woche später in Winterberg wiederholen.

Francesco Friedrich ist seit August 2014 verheiratet.[7] Er ist seit 2011 Mitglied der Spitzensportfördergruppe der Bundespolizei und lebt in seiner Geburtsstadt Pirna.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Junioren Bob-Pilot, David Friedrich nach erneutem Sturz wieder verletzt.. live-wintersport.com. 24. November 2006. Abgerufen am 30. November 2015.
  2. David Friedrich steigt aus dem Bob. focus.de. 26. November 2006. Abgerufen am 30. November 2015.
  3. David Friedrich rast mit Bruder Francesco zu WM-Silber. bild.de. 8. Februar 2011. Abgerufen am 26. September 2012.
  4. Weltcup-Debüt für Friedrich. spox.de. 18. Januar 2012. Abgerufen am 30. November 2015.
  5. Pirnaer ist Deutschlands größtes Bob-Talent. bild.de. 21. Januar 2012. Abgerufen am 26. September 2012.
  6. 10.12.-16.12.12: FIBT Junioren-Weltmeisterschaften Igls (AUT). bsd-portal.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  7. a b «Friedrich der Große» neuer Leitwolf im deutschen Bob. wn.de. 11. Dezember 2014. Abgerufen am 30. November 2015.
  8. Official Results 4 Man Bob. bsd-portal.de. Abgerufen am 30. November 2015.
  9. Friedrich verteidigt Zweierbob-Titel bei WM in Winterberg. sportschau.de. 1. März 2015. Abgerufen am 30. November 2015.
  10. Bundespolizei – Unsere Sportler – Francesco Friedrich. bundespolizei.de. Abgerufen am 30. November 2015.