Wolfgang Zimmerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Zimmerer Bobsport
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 15. November 1940
Geburtsort Ohlstadt
Karriere
Disziplin Zweier, Vierer
Position Pilot
Verein SV Ohlstadt
Nationalkader seit A-Kader
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
 

Wolfgang Zimmerer (* 15. November 1940 in Ohlstadt) ist ein ehemaliger deutscher Bobfahrer.

Er gewann bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo mit Bremser Peter Utzschneider die Goldmedaille im Zweier-Bob sowie die Bronzemedaille im Vierer-Bob (mit Stefan Gaisreiter und Walter Steinbauer). Weitere Weltmeistertitel holte er 1973 im Zweier-Bob und 1974 im Zweier-Bob und im Vierer-Bob. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 1976 in Innsbruck war er Fahnenträger der bundesdeutschen Mannschaft. Dort gewann er mit dem Leichtathleten Manfred Schumann als Bremser die Silbermedaille im Zweier-Bob sowie die Bronzemedaille im Vierer-Bob (mit Peter Utzschneider und Bodo Bittner).

Schon ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Sapporo gewann er am 13. Februar 1971 den vorolympischen Viererbob-Wettkampf vor Italien II (De Zordo) und Schweiz I (Wicki).[1]

Für seine sportlichen Erfolge erhielt er am 8. Juni 1970 das Silberne Lorbeerblatt.[2]

Zimmerer ist der Onkel der Skirennläuferinnen Maria Höfl-Riesch und Susanne Riesch.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeiten-weiten-resultate. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 14. Februar 1971, S. 15.
  2. Sportbericht der Bundesregierung vom 29. 9. 1973 an den Bundestag - Drucksache 7/1040 - Seite 56 (pdf, 1,86 MB)
  3. Vita, Website von Maria Riesch