Bernhard Germeshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Germeshausen Bobsport
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 21. August 1951 (66 Jahre)
Geburtsort HeiligenstadtDeutschlandDeutschland Deutschland
Beruf Diplom-Sportlehrer
Karriere
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Innsbruck 1976 Zweier
0Gold0 Innsbruck 1976 Vierer
0Gold0 Lake Placid 1980 Vierer
0Silber0 Lake Placid 1980 Zweier
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Gold0 St. Moritz 1977 Vierer
0Bronze0 Lake Placid 1978 Vierer
0Silber0 Königssee 1979 Vierer
0Gold0 Cortina d'Ampezzo 1981 Zweier
0Gold0 Cortina d'Ampezzo 1981 Vierer
 

Bernhard Germeshausen (* 21. August 1951 in Heiligenstadt) ist ein ehemaliger deutscher Bobpilot.

Germeshausen begann seine sportliche Laufbahn als Leichtathlet. 1974 war er Vierter der DDR-Meisterschaften im Zehnkampf. Seine Bestleistung von 7.534 Punkten entspricht nach der seit 1985 gültigen Zehnkampftabelle 7.386 Punkten.

Nach seinem Wechsel zum Bobsport wurde er 1975 als Anschieber des Zweierbobs von Meinhard Nehmer erstmals DDR-Meister. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck gewann er die Goldmedaille sowohl im Zweier-, als auch im Viererbob, jeweils gesteuert von Nehmer. Vier Jahre später holte er in Lake Placid noch einmal Gold im Viererbob von Nehmer. Im Zweierbob steuerte Germeshausen selbst mit Hans-Jürgen Gerhardt als Anschieber zur Silbermedaille hinter dem Schweizer Bob von Erich Schärer aber vor Meinhard Nehmer und Bogdan Musiol, die Bronze gewannen.

Außerdem wurde er 1976, 1977 und 1981 Weltmeister im Viererbob und 1976 und 1981 Weltmeister im Zweierbob, wobei er 1981 auch der Bobpilot war.

Germeshausen ist ausgebildeter Diplom-Sportlehrer und arbeitet am Sportgymnasium in Erfurt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005, 2 Bände, Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]