Güttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Güttingen
Wappen von Güttingen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Kreuzlingen
BFS-Nr.: 4656i1f3f4
Postleitzahl: 8594
Koordinaten: 738891 / 274055Koordinaten: 47° 36′ 9″ N, 9° 17′ 8″ O; CH1903: 738891 / 274055
Höhe: 432 m ü. M.
Höhenbereich: 395–512 m ü. M.
Fläche: 9,54 km²
Einwohner: 1591 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 167 Einw. pro km²
Website: www.guettingen.ch
Pfarrhäuser und paritätische Kirche in Güttingen

Pfarrhäuser und paritätische Kirche in Güttingen

Lage der Gemeinde
Mühlweiher (BW)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierUntersee (Bodensee)BodenseeMainauBodenseeDeutschlandBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk WeinfeldenAltnauBottighofenErmatingenGottliebenGüttingenKemmentalKreuzlingenLangrickenbachLengwilMünsterlingenRaperswilenSalensteinTägerwilenTägermoosWäldiKarte von Güttingen
Über dieses Bild
w

Güttingen ist eine politische Gemeinde und eine Ortschaft[3] im Bezirk Kreuzlingen des Kantons Thurgau in der Schweiz. Bis 2002 war Güttingen eine Einheitsgemeinde.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haufendorf Güttingen, dessen Kern ca. 1 Kilometer vom Bodenseeufer entfernt ist, liegt an der Strassenverbindung KreuzlingenRomanshorn. Güttingen grenzt an die Gemeinden Langrickenbach, Altnau, Kesswil und Sommeri. Zur Gemeinde gehört der Güttinger Wald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Güttingen

Die steinzeitliche Ufersiedlungen Rotfarb/Moosburg aus dem 4. Jahrtausend vor Christus sind durch Funde nachgewiesen. Die frühmittelalterliche Besiedlung ist durch ein alemannisches Gräberfeld belegt. Das Dorf wurde 799 urkundlich als Cutaningin und 1155 als Guthingen erwähnt.[5] 883 übertrug Kaiser Karl der Dicke Güttingen an das Kloster St. Gallen.[6] Neben dem Kloster St. Gallen war auch das Bischof von Konstanz in Güttingen begütert. Von 1159 bis 1357 traten die Freiherren von Güttingen als Grundherren und Inhaber der Freivogtei Güttingen auf. 1359 kam die Vogtei an die Herren von Breitenlandenberg.[5] 1452 verkaufte Heinrich Ehinger, Konstanzer Stadtammann, die Moosburg und die Burg Kachel für 700 Gulden an den Bischof in Konstanz.[6] Bis 1798 verwaltete der bischöfliche Obervogt vom Schloss aus das Niedergericht Güttingen als bischöfliche-konstanzer Obervogtei Güttingen.[5] Im Vertrag von Meersburg von Februar 1804 gelangte Güttingen in den Besitz des jungen Kantons Thurgau.[6] 1870 wurden die Verwaltungen der räumlich identischen Orts- und Munizipalgemeinde Güttingen zur Einheitsgemeinde Güttingen zusammengelegt.[5]

Güttingen im Jahr 1924

Spätestens 1275 bestand in Güttingen eine Kirche; Kirchensatz und Kollatur lagen vermutlich bei den Freiherren von Güttingen. Während der Reformation nahm die Gemeinde grösstenteils den neuen Glauben an, dennoch war von 1554 bis 1848 das Kloster Kreuzlingen im Besitz der Kollatur. Bis heute ist die Kirche in Simultangebrauch.[5]

Die Erwerbszweige Ackerbau, Schifffahrt und Fischerei wurden im 19. Jahrhundert von der Vieh- und Milchwirtschaft verdrängt. 1861 entstand eine Sennereigenossenschaft. An die Stelle des Rebbaus trat Anfang des 20. Jahrhunderts der bereits für das 18. Jahrhundert belegte Feldobstbau. 1920 wurde die landwirtschaftliche Genossenschaft gegründet. Weder die um 1840 gebaute Seestrasse noch die 1870 eröffnete Seelinie brachten dem Dorf einen direkten wirtschaftlichen Aufschwung. 1835 siedelte sich in Güttingen eine Türkischrotfärberei an, die 1939 eingestellt wurde. 1948 bis 1974 wurden in der Citosan chemische Erzeugnisse produziert. Um 1900 existierten eine Stickerei und eine Schifflistickerei. Neben der intensiv betriebenen Landwirtschaft und einer Obsthandelsfirma boten im ausgehenden 20. Jahrhundert mittlere Gewerbe- und Industriebetriebe wie die Maschinenfabrik Kolb und die Metallwarenfabrik Naegeli einige Arbeitsplätze im ersten und zweiten Wirtschaftssektor an. 1967 wurde der Eidgenössische Versuchsbetrieb für Obstbau Güttingen eröffnet.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güttingen-blazon.svg

Blasonierung: In Weiss eine rote Rose mit gelbem Butzen, grünem Kelch, Stiel und zwei Blattansätzen.[4]

Die Gemeinde Güttingen hat das Wappen der Freiherren von Güttingen, die Ende des 14. Jahrhunderts ausgestorben sind, in neuer Zeichnung übernommen.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Güttingen[7]
Bevölkerungsentwicklung der Orts- und Einheitsgemeinde[7]
Jahr 1850 1900 1950 1970 1980 2000 2010 2018
Einwohner 385 412 558 739 1024 1308 1443 1591

Von den insgesamt 1591 Einwohnern der Gemeinde Güttingen im Jahr 2018 waren 318 bzw. 19,10 % ausländische Staatsbürger. 624 (39,2 %) waren evangelisch-reformiert und 462 (29,0 %) römisch-katholisch.[3]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Güttingen, erbaut 1870/71

Im Jahr 2016 bot Güttingen 468 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 16,3 % in der Land- und Forstwirtschaft, 32,3 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 51,5 % im Dienstleistungssektor tätig.[2]

Güttingen verfügt über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Kreuzlingen–Romanshorn und wird von den Linien S3 und S8 der S-Bahn St. Gallen bedient.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Ulrich Wagner (1819–?), evangelischer Geistlicher in Genf, der nach seiner Entlassung aus dem Dienst nach New York ausgewandert sein soll

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paritätische Kirche St. Stephan, 1431 erbaut, Turm um 1840 erhöht
  • Schloss Moosburg (am Seeufer zwischen Güttingen und Kesswil), um 1850 erbaute klassizistische Villa aus den Steinen der ehemaligen Burg Moosburg (Privatbesitz)[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Güttingen TG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. a b Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  3. a b Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  4. a b c Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  5. a b c d e f Verena Rothenbühler: Güttingen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. a b c Hansueli Müller, Hans Litscher: Güttingen Thurgau. Geschichten, Dokumente und Bilder vergangener Zeiten. Hrsg.: im Auftrag der Bürgergemeinde zur 1200-Jahr-Feier. 1999.
  7. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 und Wohnbevölkerung der Gemeinden und Vorjahresveränderung. Kanton Thurgau, 1990–2018. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabellen; jeweils 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  8. Satellitenaufnahme