GT4 European Series 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die GT4 European Series 2016 ist die neunte Saison des GT4 Europacups für GT-Fahrzeuge der Gruppe GT4.

Teilnehmerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Klasse Rennwochenenden
Racing Team Holland by Ekris Motorsport Ekris M4 GT4 9 NiederlandeNiederlande Ricardo van der Ende PRO 1-2
NiederlandeNiederlande Bernhard van Oranje 1-2
8 NiederlandeNiederlande Simon Knap PRO 1-2
NiederlandeNiederlande Rob Severs 1-2
V8 Racing Chevrolet Camaro GT4 2 NiederlandeNiederlande Luc Braams PRO 1-2
NiederlandeNiederlande Duncan Huisman 1-2
1 NiederlandeNiederlande Marcel Nooren PRO 1-2
NiederlandeNiederlande Donald Molenaar 2
NiederlandeNiederlande Jelle Beelen 1
BMW Espace Bienvenue BMW M3 GT4 17 NiederlandeNiederlande Ricardo van der Ende AM 2
FrankreichFrankreich André Grammatico 1-2
Sofia Car Motorsport Sin R1 GT4 11 DeutschlandDeutschland Hendrick Still PRO 1-2
DeutschlandDeutschland Andreas Guelden 1-2
PROsport Performance Porsche Cayman PRO4 GT4 18 DeutschlandDeutschland Peter Terting PRO 1-2
DeutschlandDeutschland Jörg Viebahn 2
TschechienTschechien Daniel Rymes 1
19 DeutschlandDeutschland Jörg Viehbahn PRO 1
DeutschlandDeutschland Nicolaj Madsen 2
DeutschlandDeutschland Mike Hansch 1
DeutschlandDeutschland Andreas Patzelt 2
20 DeutschlandDeutschland Carsten Struwe INVITE 1-2
DeutschlandDeutschland Freddy Kremer 1-2
Villorba Corse Maserati GranTurismo MC GT4 77 ItalienItalien Alessandro Fogliani AM 1-2
ItalienItalien Patrick Zamparini 1-2
90 ItalienItalien Luca Anselmi PRO 1-2
ItalienItalien Giorgio Sernagiotto 1-2
50 PolenPolen Piotr Chodzen AM 1-2
Allied Racing BMW M3 GT4 28 DeutschlandDeutschland Jan Kasperlik AM 1-2
OsterreichÖsterreich Dietmar Lackinger 1-2
Street Art Racing Aston Martin Vantage GT4 7 BelgienBelgien Albert Frédéric Bloem AM 1-2
FrankreichFrankreich Jérôme Demay 1-2
CRM Ginetta G55 GT4 30 FrankreichFrankreich Eric Cayrolle AM 1
FrankreichFrankreich Didier Moureu 1
Swiss Team Maserati GranTurismo MC GT4 35 SchweizSchweiz Mauro Calamia PRO 1-2
ItalienItalien Giuseppe Fascicolo 1-2
Brookspeed Porsche Cayman Clubsport GT4 40 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graeme Mundy AM 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steven Liquorish 1
Autorlando Sport Porsche 911 GT4 76 ItalienItalien Ghezzi Giuseppe AM 1
ItalienItalien Allessandro Giovanelli 1
Racing Team Holland by Intercar BMW M3 GT4 72 NiederlandeNiederlande Tim Coronel AM 1-2
NiederlandeNiederlande Pieter-Christiaan van Oranje 1-2
Maserati Spa Maserati GranTurismo MC GT4 27 ItalienItalien Alessandro Iazzetti INVITE 1
46 FrankreichFrankreich Romain Monti INVITE 1
RYS Team KTM KTM X-BOW GTR 14 DeutschlandDeutschland Laura Kraihamer PRO 1-2
BelgienBelgien Jamie Vandenbalck 1-2
RYS Team Holinger KTM X-BOW GTR 24 DeutschlandDeutschland Lennart Marioneck PRO 1-2
DeutschlandDeutschland Tim Stupple 1-2
RYS Team Kiska KTM X-BOW GTR 34 AustralienAustralien Caitlin Wood PRO 1-2
FinnlandFinnland Marko Helistekangas 2
DeutschlandDeutschland Maximilian Voelker 1
RYS Team WP KTM X-BOW GTR 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rebecca Jackson PRO 1-2
DanemarkDänemark Thomas Krebs 1-2
RYS Team Pankl KTM X-BOW GTR 54 FinnlandFinnland Marko Helistekangas PRO 1
DeutschlandDeutschland Doreen Seidel 1
RYS Team InterNetX KTM X-BOW GTR 64 DeutschlandDeutschland Immanuel Vinke PRO 1-2
NeuseelandNeuseeland Chris Vlok 1-2
RYS Team True Racing KTM X-BOW GTR 74 NorwegenNorwegen Anna Neergaard Rathe PRO 1-2
SchweizSchweiz Cédric Freiburghaus 1-2
RYS Team H&A KTM X-BOW GTR 84 PolenPolen Maciej Dreszer PRO 1-2
NorwegenNorwegen Mads Siljehaug 1-2

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den insgesamt sechs Rennwochenenden fand der Saisonauftakt im Rahmen der Blancpain Sprint Series 2016 statt. Das zweite Wochenende auf dem Circuit de Pau fand im Rahmen des Grand Prix de Pau statt und war gleichzeitig das erste im Rahmen der GT4 European Series auf einem Stadtkurs ausgetragene.[1] Die Rennen drei und vier in Silverstone und Spa werden die ersten Ausdauerennen im Rahmen der Serie sein und gemeinsam mit der British GT Championship ausgetragen.[2] Das fünfte Rennen auf dem Hungaroring wird im Rahmen der DTM-Saison 2016 ausgetragen, das Saisonfinale im Rahmen der Finalraces in Zandvoort.

Nr. Datum Rennstrecke Format Pole Position Erster Zweiter Dritter Sieger Amateure
1 23. April ItalienItalien Monza 50 min + 1 Lap NiederlandeNiederlande Ricardo van der Ende ItalienItalien Luca Anselmi
ItalienItalien Giorgio Sernagiotto
NiederlandeNiederlande Ricardo van der Ende
NiederlandeNiederlande Bernhard van Oranje
NiederlandeNiederlande Simon Knap
NiederlandeNiederlande Rob Severs
ItalienItalien Alessandro Fogliani
ItalienItalien Patrick Zamparini
24. April 50 min + 1 Lap DeutschlandDeutschland Andreas Guelden FrankreichFrankreich Romain Monti NiederlandeNiederlande Duncan Huisman
NiederlandeNiederlande Luc Braams
NiederlandeNiederlande Jelle Beelen
NiederlandeNiederlande Marcel Nooren
ItalienItalien Ghezzi Giuseppe
ItalienItalien Giovanelli Allessandro
2 14. Mai FrankreichFrankreich Pau 50 min + 1 Lap DeutschlandDeutschland Andreas Patzelt DeutschlandDeutschland Jörg Viebahn
DeutschlandDeutschland Peter Terting
DeutschlandDeutschland Nicolaj Madsen
DeutschlandDeutschland Andreas Patzelt
NorwegenNorwegen Mads Siljehaug
PolenPolen Maciej Dreszer
OsterreichÖsterreich Dietmar Lackinger
DeutschlandDeutschland Jan Kasperlik
15. Mai 50 min + 1 Lap DeutschlandDeutschland Nicolaj Madsen DeutschlandDeutschland Nicolaj Madsen
DeutschlandDeutschland Andreas Patzelt
NiederlandeNiederlande Duncan Huisman
NiederlandeNiederlande Luc Braams
DeutschlandDeutschland Lennart Marioneck
DeutschlandDeutschland Tim Stupple
OsterreichÖsterreich Dietmar Lackinger
DeutschlandDeutschland Jan Kasperlik
3 12. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Silverstone 3-Stunden-Rennen
4 10. Juli BelgienBelgien Spa 2-Stunden-Rennen
5 24. September UngarnUngarn Hungaroring 50 min + 1 Lap
25. September 50 min + 1 Lap
6 8. Oktober NiederlandeNiederlande Zandvoort 50 min + 1 Lap
9. Oktober 50 min + 1 Lap

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.gt4series.com Pau (Memento des Originals vom 10. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gt4series.com Abgerufen am 10. April 2016
  2. www.gt4series.com Silverstone (Memento des Originals vom 10. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gt4series.com Abgerufen am 10. April 2016