Georg Wilhelm Wilhelmi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Wilhelm Wilhelmi (auch Wilhelmy) (* 1748 in Weißenbach in Unterhessen; † März 1806 in Oldendorf) war ein deutscher Orgelbauer, der von 1781 bis 1806 in Stade tätig war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Wilhelm wurde als Sohn eines Müllers 1748 in Weißenbach in Unterhessen geboren. Bei seinem Halbbruder in Kassel lernte er das Orgelbauhandwerk. Anlässlich einer Orgelreparatur in Stade siedelte er sich 1781 an der Wirkungsstätte des berühmten Barockorgelbauers Arp Schnitger aus Schmalenfleth bei Brake an der Unterweser an und prägte die Orgellandschaft zwischen Elbe und Weser. Dort widmete er sich hauptsächlich der Pflege und Wartung der Instrumente seines großen Vorbildes. Er gehörte bald zu den gefragtesten Orgelmachern der Herzogtümer Bremen und Oldenburg.

Seine Neubauten erstellte Wilhelmi, wie er sich als selbstständiger Orgelbaumeister nannte, ausschließlich im Stil Schnitgers.

Heute gilt Wilhelmi als Bindeglied zwischen Barock und Klassizismus, da er noch im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert seine Orgeln ausschließlich im Stil des norddeutschen Orgelbarock baute. Von seinen Instrumenten sind die allermeisten den Flammen oder auch „Zeitgeist“ zum Opfer gefallen.

Die vermutlich letzte erhaltene Orgel[1] von Wilhelmi befindet sich in der St.-Gallus-Kirche in Altenesch-Süderbrook.

Nachdem Wilhelmi während der Umbauarbeiten an der Orgel in Oldendorf im März 1806 starb, übernahm sein Sohn Johann Georg Wilhelm Wilhelmy die Werkstatt des Vaters.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1775 Steinkirchen St. Martin Orgel Steinkirchen.jpg II/P 28 Reparatur und kleiner Umbau der Orgel von Arp Schnitger (1685–1687); ein Register durch Wilhelmi ersetzt, das noch erhalten ist
1776–1778 Oberndorf (Oste) St.-Georgskirche Umbau; nicht erhalten
1777/1803 Mittelnkirchen St. Bartholomäus Mittelnkirchen Orgel (1).jpg II/P 32 Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1688) und kleine Dispositionsänderung
1779–1780 Visselhövede St.-Johannis-Kirche Gehäuse erhalten
1782 Stade St. Cosmae et Damiani
Stade Cosmae Orgel.JPG
III/P 42 Kleine Dispositionsänderung der Orgel von Berendt Hus und Arp Schnitger (1668–1675/88), die nicht erhalten ist, wohl aber der Großteil der Orgel von Hus/Schnitger → Orgel von St. Cosmae et Damiani (Stade)
1778/1783 Grünendeich St. Marien Grünendeich St. Marien Orgel (4).jpg II/p 17 Reparatur und Umbau der Orgel von Dietrich Christoph Gloger (1766)
1783–1786 Belum St. Vitus II/p 11 Neubau von Rowan West (2001) hinter erhaltenem Prospekt
1786 Loxstedt St.-Marien-Kirche Loxstedt Orgel 52215674.jpg II/P 23 Weiterbau an der Orgel von Johann Matthias Schreiber (1767–71), die zum großen Teil erhalten ist
1786 Balje St. Marien Verbrannt
1786 Beverstedt Fabian und Sebastian II/p 18 Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1709), von der nur noch Reste erhalten sind
1786 Stade St. Wilhadi
Stade Wilhadi Orgel.jpg
III/P 40 Reparatur der Orgel von Erasmus Bielfeldt (1735)
1788 Grasberg Grasberger Kirche
Grasberg Schnitger Orgel.jpg
II/P 21 Aufbau der Orgel von Arp Schnitger (1693–1694) aus dem Hamburger Waisenhaus; Dispositionsänderung im Pedal → Orgel der Grasberger Kirche
1788 Ringstedt St. Fabian Ringstedt Kirche Innen.jpg I/P 13 Neubau, von dem 9 Register erhalten sind; von Johann Hinrich Röver erweitert (II/P/18); Neubau durch Alfred Führer unter Verwendung der alten Register
1789 Jork St. Matthias Orgel Jork.jpg III/P 34 (?) Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1679/1709); bis auf Gehäuse und Prospekt später ersetzt
1791–1792 Kirchditmold Kirche Kirchditmold II/P 18 Neubau; Gehäuse erhalten
1792 Bülkau St. Johannes der Täufer Buelkau 2005 Arp-Schnitger-Orgel- by-RaBoe 01.jpg II/P 22 (?) Instandsetzung der Orgel von Arp Schnitger (1679), von der nur noch der Prospekt erhalten ist
1793–1794 Berne St. Aegidius
Berne Orgel 53956888.jpg
II/P 26 Umbau der Orgel von Hermann Kröger (1642)
1794–1795 Achim St. Laurentius II/P 24 Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1699); 1888 durch Neubau ersetzt
1794–1795 Bützfleth St. Nicolai Buetzfleth Nicolai Orgel.jpg II/P 22 Umbau der Orgel von Johann Werner Klapmeyer (1703–1705); Pfeifenwerk nicht erhalten
1794–1795 Altenesch St.-Gallus-Kirche
Wilhelmi-Orgel Altenesch.jpg
II/P 17 Später mehrfach umgebaut (heute II/P/18); 12–13 Register von Wilhelmi original, Restaurierung 2007–2008 durch Winold van der Putten; beibehalten wurde der Subbaß 16' von 1861 (wahrscheinlich von Johann Claussen Schmid).[2]
1795–1796 Schneverdingen Peter-und-Paul-Kirche Gehäuse erhalten
1796–1798 Lüdingworth St.-Jacobi-Kirche St.-Jacobi (Lüdingworth) 002.jpg III/P 35 Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1682–1683), die im Wesentlichen erhalten ist → Orgel der St.-Jacobi-Kirche (Lüdingworth)
1796–1798 Selsingen St. Lamberti Gehäuse erhalten
1800–1801 Cappel St. Peter und Paul 1810 verbrannt; 1816 Orgel von Arp Schnitger aus Hamburg von Johann Georg Wilhelm Wilhelmy nach Cappel überführt → Orgel der St.-Peter-und-Paul-Kirche (Cappel)
1801 Oederquart St. Johannes III/P 28 Reparatur der Orgel von Arp Schnitger (1682) und Johann Daniel Busch (1781); Pfeifeninnenwerk später ersetzt
1801 Himmelpforten St. Marien II/P 25 Reparatur der Orgel von Hans Scherer dem Älteren (1587–1590)
1806 Oldendorf (Landkreis Stade) St. Martin II/P 15 Umbau der Orgel von Erasmus Bielfeldt/Dietrich Christoph Gloger (1730–1733)

Darüber hinaus übernahm Wilhelmi 1776 die Pflege der Orgeln in Hamburg-Hamm und 1779 die Pflege der Orgel in Osten (Oste).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ev. Kirche Stedingen: Orgel in Altenesch (gesehen 10. Juni 2010).
  2. Orgel in Altenesch auf NOMINE e.V. (gesehen 10. Juni 2010).