Gespenster-Krimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gespenster-Krimi war eine Heftromanserie, die im Bastei-Verlag erschien.

Aktuelles Logo zur Hörspiel-Reihe

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie startete am 13. Juli 1973 mit dem Roman Die Nacht des Hexers (erster John Sinclair) in einem 14-täglichen Erscheinungsrhythmus. Bereits kurz darauf erschien die Serie wöchentlich. Gespenster-Krimi zeichnete sich unter anderem durch eine Vielzahl von Autoren aus, von denen Jason Dark, Frank de Lorca, A. F. Morland und später Wolfgang Hohlbein zu den bekanntesten zählen.

Am 16. April 1985 erschien der 597. und letzte Band der Serie: Wo der Satan haust.

Innerhalb von John Sinclair Spezial erscheinen drei neue Romane (32, 33 von Friedrich Tenkrat & 37) unter dem Label Gespenster-Krimi.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Zur Spannung noch die Gänsehaut“ kombinierte die Serie Kriminalromane mit Fantasy- und Horrorelementen.

Die Serie bestand zum größten Teil aus Einzelromanen, die in keiner Verbindung zueinander standen. Allerdings waren auch eigenständige Serien (Subserien) in Gespenster-Krimi integriert. So konnten zum Beispiel John Sinclair und Tony Ballard aus Gespenster-Krimi heraus ihre eigenen Serien starten. Von 1984 an erschienen nur noch Subserien in Gespenster-Krimi.

Subserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane aus Gespenster-Krimi wurden in verschieden Hörspielreihen vertont. 2004 bis 2007 erschien eine eigene Hörspielreihe mit sechs Folgen bei Lübbe-Audio. Außerdem erschienen Folgen in den Hörspielreihen Geister-Schocker und Dreamland Grusel.

Die einstigen Subserien John Sinclair und Tony Ballard enthalten in ihren Hörspielreihen natürlich auch Folgen, die auf Gespenster-Krimi basieren. Dies sind zum Beispiel Geisterjäger John Sinclair und die Sinclair Classics.

Seit 2014 erscheinen mit Genehmigung von Lübbe-Audio bei Contendo Media neue Hörspiele unter dem Namen Gespenster-Krimi, wobei hier auch neue Geschichten, die extra für die Hörspiele verfasst wurden, vertont werden.

Zudem werden auch andere Vorlagen genutzt. Die Folge 7 mit dem Titel Das Gruselkabinett von Earl Warren stammt aus der Gruselheftreihe Vampir-Horror-Roman.[1]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: schlechte Formatierung, z.B. "[VP*]Brian Elliot" (ohne Leerzeichen zwischen Kürzel und Namen; außerdem mit unerklärtem "*"), "A.F.Mortimer aka A.F. Morland" (1x mit Leerzeichen zwischen Vornamen und Nachnamen und 1x ohne), "([VP*]Brian Elliot) (Gespenster-Krimi-Heft 203/1977 als „Die Söldner des Satans“)->([EP*]Earl Warren) (Geister-Schocker-Heft 66/2008)aka Walter Appel" (wie bitte?)
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  • VP = Verlagspseudonym/EP = Einzelpseudonym

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension zum Hörspiel Das Gruselkabinett

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]