Gheorghe Gruia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gheorghe Gruia

Gheorghe Gruia

Spielerinformationen
Voller Name Gheorghe Gruia Marinescu
Geburtstag 2. Oktober 1940
Geburtsort Bukarest, RumänienRumänien Rumänien
Staatsbürgerschaft RumäneRumäne rumänisch
MexikanerMexikaner mexikanisch
Sterbedatum 9. Dezember 2015 (75 Jährig)
Sterbeort Mexiko-Stadt, MexikoMexiko Mexiko
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rückraumspieler rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Trikotnummer 10
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1962–1973 RumänienRumänien Steaua Bukarest
Nationalmannschaft
Debüt am 1962
            gegen
  Spiele (Tore)
RumänienRumänien Rumänien 126 (636)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1978–1980 MexikoMexiko Mexiko
1981–1985 MexikoMexiko Universitario Chiapas
1986–1989 MexikoMexiko UNAM Pumas
1988–1991 MexikoMexiko Mexiko

Stand: 23. April 2017

Gheorghe Gruia Marinescu[1] (* 2. Oktober 1940 in Bukarest; † 9. Dezember 2015 in Mexiko-Stadt[1]) war ein rumänischer Handballspieler, der mit der Nationalmannschaft 1964 und 1970 Weltmeister wurde und bei den Olympischen Spielen 1972 die Bronzemedaille gewann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gheorghe Gruia triumphierte mit der rumänischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1964 und 1970. 1967 errang der Rückraum rechte den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft.[2] Bei den Olympischen Spielen 1972 in München holte der Linkshänder sich die Bronzemedaille und wurde mit 37 Treffern Torschützenkönig.[3] Insgesamt bestritt Gruia 126 Länderspiele, in denen er 636 Tore erzielte.[4]

Gruia war beim rumänischen Armeeklub Steaua Bukarest aktiv, mit dem er die rumänische Meisterschaft sowie 1968 den Europapokal der Landesmeister gewann.[5] In den 1960er Jahren erkrankte er an Gelbsucht.[6] 1978 siedelte er nach Mexiko-Stadt über.[5] Er kam auf Einladung des Bruders des Präsidenten, arbeitete dort als Handballtrainer und machte den Sport in Mexiko bekannt.

1992 wurde er von der Internationalen Handballföderation zum besten Spieler aller Zeiten ernannt.[7]

Gheorghe Gruia starb am 9. Dezember 2015 im Alter von 75 Jahren in Mexiko.[8]

Medaillen
Nationalmannschaft
Olympische Spiele
Bronze Deutschland BRBR Deutschland 1972 München Handball
Weltmeisterschaften
Gold FrankreichFrankreich 1970 Frankreich Handball
Gold TschechoslowakeiTschechoslowakei 1964 Tschechoslowakei Handball
Bronze SchwedenSchweden 1967 Schweden Handball
Internationale Titel Vereinensebene
Europapokal der Landesmeister (Champions League)
Gold 1967/68 RumänienRumänien Steaua Bukarest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gheorghe Gruia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Handball World Mourns the Loss of Icon, Friend & Teacher, in: ihf.info (10. Dezember 2015).
  2. Historie der Handball-Weltmeisterschaften
  3. Statistik der Olympischen Spiele auf www.dhb.de
  4. www.frh.ro Länderspielstatistik des rumänischen Handballverbandes. Abgerufen am 12. April 2014 (PDF; 2,8 MB).
  5. a b alinhuiu.ro: Gheorghe Gruia – tunarul din echipa de aur a handbalului romanesc, abgerufen am 10. November 2013
  6. Geschichten rund um den Handball in Siebenbürgen (XXI)
  7. Gheorghe Gruia a fost si este mai mult decat se poate spune (rumänisch) Abgerufen am 13. Mai 2014.
  8. Gheorghe Gruia, „mîna de aur a handbalului românesc“, a murit astăzi în Mexic, la vîrsta de 75 de ani. In: gsp.ro. Gazeta Sporturilor, 9. Dezember 2015, abgerufen am 10. Dezember 2015 (rumänisch).