Heidi Løke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidi Løke
Heidi Løke

Heidi Løke (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 12. Dezember 1982
Geburtsort Tønsberg, Norwegen
Staatsbürgerschaft NorwegerinNorwegerin norwegisch
Körpergröße 1,73 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Storhamar Håndball
Trikotnummer 5
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2000 NorwegenNorwegen IL Runar
2000–2002 NorwegenNorwegen Larvik HK
2002–2007 NorwegenNorwegen Gjerpen Håndball
2007–2008 DanemarkDänemark Aalborg DH
2008–2011 NorwegenNorwegen Larvik HK
2011–2017 UngarnUngarn Győri ETO KC
2017– NorwegenNorwegen Storhamar Håndball
Nationalmannschaft
Debüt am 7. April 2006
            gegen UngarnUngarn Ungarn
  Spiele (Tore)
NorwegenNorwegen Norwegen 174 (650)[1]

Stand: 12. August 2017

Heidi Løke (* 12. Dezember 1982 in Tønsberg, Norwegen) ist eine norwegische Handballspielerin, die bei Storhamar Håndball spielt. Sie wurde zur Welthandballerin des Jahres 2011 gewählt.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Løke anfangs Fußball spielte, begann sie mit zehn Jahren das Handballspielen beim Sandefjorder Verein IL Runar.[3] Im Jahre 2000 schloss sich die Kreisspielerin Larvik HK an. Auf ihrer Position konnte sich Løke jedoch nicht durchsetzen, sodass sie zwei Jahre in der zweiten Mannschaft spielte, die in der dritthöchsten Spielklasse antrat.[4]

Ab dem Sommer 2002 lief Løke für den Erstligisten Gjerpen Håndball auf. Mit Gjerpen stieg sie ein Jahr später in die zweithöchste Spielklasse ab, konnte jedoch eine Saison später den direkten Wiederaufstieg feiern.[4] Mit Gjerpen nahm sie in den Spielzeiten 2005/06 und 2006/07 am Europapokal der Pokalsieger teil. Im Januar 2007 wurde ihre Schwangerschaft bekannt, woraufhin Løke ihre Karriere unterbrach.[5] Während ihrer Schwangerschaft nahm ihr damaliger Lebensgefährte Leif Gautestad ein Traineramt in Aalborg an.[6] Daraufhin folgte Løke ihrem Partner und spielte beim dänischen Verein Aalborg DH.

Nachdem ihr Lebensgefährte entlassen wurde, spielte Løke die Saison 2007/08 zu Ende und kehrte daraufhin nach Larvik zurück.[7] In der Saison 2008/09 gewann die Rechtshänderin mit Larvik die Meisterschaft und wurde mit 216 Toren Torschützenkönigin der norwegischen Eliteserien.[8] In der folgenden Saison gewann sie wiederum Meisterschaft und wurde mit 204 Toren erneut Torschützenkönigin.[9] In der Saison 2010/11 erzielte Løke 221 Tore in einer Spielzeit, wodurch sie gemeinsam mit Linn-Kristin Riegelhuth Koren den Ligarekord hält.[10] Bevor Løke im Sommer 2011 zum ungarischen Verein Győri ETO KC wechselte, gewann sie mit Larvik die Meisterschaft und die EHF Champions League.[11] Mit Győri ETO KC gewann sie 2012, 2013, 2014, 2016 und 2017 die Meisterschaft sowie 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 den ungarischen Pokal. Zusätzlich gewann sie 2013, 2014 und 2017 die EHF Champions League.[12] Im November 2016 gab sie ihre zweite Schwangerschaft bekannt.[13] Seit der Saison 2017/18 steht sie beim norwegischen Verein Storhamar Håndball unter Vertrag.[14]

in der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heidi Løke gab am 7. April 2006 ihr Debüt in der norwegischen Handballnationalmannschaft.[15] Im selben Jahr stand sie im erweiterten EM-Kader.[16] Nach ihrer Schwangerschaft nahm Løke an der Europameisterschaft 2008 teil. Mit Norwegen gelang ihr der Titelgewinn.[17] Ein Jahr später errang sie die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in China.[18] Im Jahr 2010 verteidigte sie mit Norwegen den EM-Titel. Zusätzlich wurde Løke in das All-Star-Team des Turniers gewählt.[19] Ein Jahr später gewann die Norwegerin den WM-Titel und wurde wiederum in das All-Star-Team berufen.[20] Im Sommer 2012 nahm Løke an den Olympischen Spielen in London teil, wo sie die Goldmedaille gewann.[21] Des Weiteren wurde sie in das All-Star-Team des Turniers gewählt.[22] Bei der Europameisterschaft 2012 wurde sie erneut in das All-Star-Team gewählt.[23] Hier stand sie mit Norwegen im Finale, welches gegen Montenegro verloren wurde. Bei der Weltmeisterschaft 2013 schied sie mit Norwegen im Viertelfinale aus. Im Turnierverlauf erzielte sie 21 Treffer in sechs Partien.[24] Nachdem Løke im Juli 2014 ankündigte, dass sie eine Nationalmannschaftspause einlegt, kehrte sie schon im Oktober desselben Jahres in den Nationalkader zurück.[25][26] Bei der Europameisterschaft 2014 gewann sie die Goldmedaille und wurde in das All-Star-Team gewählt.[27] Ein Jahr später gewann sie ihren zweiten WM-Titel und sie wurde ebenfalls in das All-Star-Team gewählt.[28] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Bronzemedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • norwegischer Meister: 2008/09, 2009/10, 2010/11
  • norwegischer Pokalsieger: 2008/09, 2009/10, 2010/11
  • ungarischer Meister: 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2015/16, 2016/17
  • ungarischer Pokalsieger: 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16
  • EHF Champions League-Siegerin: 2010/11, 2012/13, 2013/14, 2016/17
  • Goldmedaille bei den Olympischen Spielen: 2012
  • Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen: 2016
  • Weltmeister: 2011, 2015
  • Europameister: 2008, 2010, 2014
  • Vize-Europameister: 2012

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welthandballerin: 2011
  • Spielerin des Jahres der Eliteserien: 2009, 2010, 2011[29]
  • Wahl in das Allstar-Team: 2010 (EM), 2011 (WM), 2012 (OS), 2012 (EM), 2014 (EM)

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Bruder Frank und ihre Schwester Lise sind ebenfalls bekannte Handballspieler.

Heidi Løke hatte eine Beziehung mit dem norwegischen Handballtrainer Leif Gautestad, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat.[30] Nachdem diese Beziehung im Jahre 2010 zerbrach, war sie mit dem norwegischen Handballtrainer Karl Erik Bøhn liiert. Im Dezember 2012 endete auch diese Beziehung.[31]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heidi Løke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. handball.no: Spillerne, trenere og støtteapparat Håndballjentene, abgerufen am 12. August 2017
  2. handball-world.com: IHF kürt Mikkel Hansen und Heidi Løke zu Welthandballern 2011, abgerufen am 17. Januar 2013
  3. dagbladet.no: Løke mener Larvik sparket kjæresten som rein hevn, abgerufen am 17. Januar 2013
  4. a b Heidi Løke på europamester (Memento vom 31. März 2013 im Internet Archive)
  5. www.nettavisen.no: Gjerpen-stjernen Heidi Løke (24) er gravid, og mister resten av sesongen, abgerufen am 7. März 2013
  6. www.ba.no: Gautestad blir Aalborg-trener, abgerufen am 7. März 2013
  7. nordjyske.dk: Løke tre år til Larvik, abgerufen am 7. März 2013
  8. www.handball.no: Topscore Postenligaen Kvinner Sesongen 2008/2009, abgerufen am 9. März 2013
  9. www.handball.no: Topscore Postenligaen Kvinner Sesongen 2009/2010, abgerufen am 9. März 2013
  10. www.vg.no: Løke tangerte Riegelhuth-rekord, abgerufen am 9. März 2013
  11. Heidi Løke klar for Györ, abgerufen am 9. März 2013
  12. Györ end their final curse, abgerufen am 11. Mai 2013
  13. handball-world.com: Titelverteidiger Norwegen bei Europameisterschaft ohne Heidi Løke, abgerufen am 6. November 2016
  14. sb.no: Heidi Løke signerte for Storhamar, abgerufen am 4. Februar 2017
  15. www.handball.no: Debuterer i Ungarn, abgerufen am 9. März 2013
  16. www.handball.no: Håndballjentene til EM i Sverige, abgerufen am 9. März 2013
  17. www.dagbladet.no: Jakter på tidenes gullfangst i romjula, abgerufen am 9. März 2013
  18. www.handball.no: VM-troppen til Kina, abgerufen am 9. März 2013
  19. www.tv2.no: Tre norske på EMs All Star-lag, abgerufen am 9. März 2013
  20. www.handball.no: Heidi Løke på All Star Team, abgerufen am 9. März 2013
  21. www.london2012.com: Heidi Løke, abgerufen am 30. Juli 2012
  22. www.hbold.dk: Kvindernes All-Star hold, abgerufen am 13. August 2012
  23. www.handballmagasinet.dk: EM 2012 All star team, abgerufen am 9. März 2013
  24. Cumulative Statistics, abgerufen am 23. Dezember 2013
  25. www.handball-world.com: Rekordeuropameister verliert Schlüsselspielerin, abgerufen am 19. Dezember 2014
  26. www.handball-world.com: Ehemalige Welthandballerin kehrt zurück, abgerufen am 19. Dezember 2014
  27. huncro2014.ehf-euro.com: EHF EURO All-star team announced, abgerufen am 21. Dezember 2014
  28. www.ihf.info: Denmark 2015 All-Star Team, abgerufen am 21. Dezember 2015
  29. www.handball.no: Årets spiller, abgerufen am 9. März 2013
  30. www.tv2.no: Landslagsstjerne singel igjen, abgerufen am 7. März 2013
  31. sport.aftenposten.no: Larvik vil forsere Løke-prosessen, abgerufen am 7. März 2013