Alexandra do Nascimento

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra do Nascimento

Alexandra Priscila do Nascimento (* 16. September 1981 in Limeira) ist eine brasilianische Handballspielerin. Die 1,79 Meter große rechte Außenspielerin steht seit 2017 beim Verein Alba Fehérvár KC unter Vertrag und erzielte 720 Treffer in 183 Länderspielen für die brasilianische Nationalmannschaft.[1][2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra do Nascimento begann im Alter von zehn Jahren das Handballspielen an einer Schule. Ab ihrem 18. Lebensjahr spielte sie für drei Jahre in São Paulo Handball. Im Sommer 2003 wechselte sie zu Hypo Niederösterreich.[3] Mit ihrem österreichischen Verein gewann sie in den Jahren 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 jeweils die Meisterschaft und den ÖHB-Cup. Im Jahr 2008 stand sie mit ihrem Verein im Finale der EHF Champions League. 2013 gewann sie den Europapokal der Pokalsieger. Am 14. Februar 2014 gab Hypo Niederösterreich bekannt, dass Nascimento den Klub verlässt und gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Bárbara Arenhart zum rumänischen Spitzenklub HCM Baia Mare wechselt. Sie hatte einen Zweijahresvertrag unterschrieben.[4] Ab dem Sommer 2016 stand sie beim ungarischen Erstligisten Ipress Center-Vác unter Vertrag.[5] Eine Spielzeit später schloss sie sich dem Ligakonkurrenten Alba Fehérvár KC an.[6]

Mit der Nationalmannschaft nahm sie an den Olympischen Spielen 2004, den Olympischen Spielen 2008, den Olympischen Spielen 2012 und den Olympischen Spielen 2016 teil; bei Olympia 2012 wurde sie ins Allstar-Team gewählt. In den Jahren 2011 und 2013 gewann sie mit dem Nationalteam die Panamerika-Meisterschaft und nahm an der Weltmeisterschaft 2011 im eigenen Land teil, bei der sie erfolgreichste Torwerferin wurde[7][8]. Ebenfalls 2011 nahm sie an den 16. Panamerikanischen Spielen in Guadalajara teil, wo sie jeweils die Goldmedaille gewann.[9] Ihren größten Erfolg feierte do Nascimento bei der Weltmeisterschaft 2013, bei der sie mit Brasilien den WM-Titel gewann. Bei den 17. Panamerikanischen Spielen in Toronto gewann sie die Goldmedaille.[10]

Am 9. Juli 2011 heiratete sie den chilenischen Handballspieler Patrício Martinez[11].

Im Jahr 2012 wurde sie zur Welthandballerin gewählt[12].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihf.info: Team Roster, abgerufen am 18. August 2016
  2. ihf.info: Cumulative Statistics, abgerufen am 18. August 2016
  3. derstandard.at: Neymar ist gut, aber Messi ist unglaublich, abgerufen am 1. Juni 2014
  4. hypo-noe.at: Ale Nascimento verlässt Handballclub HYPO NÖ, abgerufen am 15. Februar 2014
  5. handball.hu: Nascimento Vácra jön, abgerufen am 24. April 2016
  6. europamester.dk: Nascimento skifter til Alba Fehérvár KC, abgerufen am 26. Juli 2017
  7. IHF-Statistik auf www.ihf.info (PDF; 47 kB), abgerufen am 19. Dezember 2011
  8. Brasil é campeão do Pan-Americano Feminino, abgerufen am 3. Mai 2013
  9. info.guadalajara2011.org.mx: Women's Gold Medal Match, abgerufen am 19. September 2014
  10. results.toronto2015.org: Alexandra do Nascimento, abgerufen am 2. September 2016
  11. Porträt von Alexandra do Nascimento, abgerufen am 11. Oktober 2013
  12. Alexandra do Nascimento and Daniel Narcisse are GRUNDFOS World Handball Players of the Year 2012