Lac de Moiry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lac de Moiry
Lac de Moiry
Lac de Moiry
Lage: Kanton Wallis
Zuflüsse: diverse Bergbäche
Abflüsse: Gougra
Lac de Moiry (Wallis)
Lac de Moiry
Koordinaten 610195 / 108762Koordinaten: 46° 7′ 49″ N, 7° 34′ 14″ O; CH1903: 610195 / 108762
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Bogenstaumauer
Bauzeit: 1958
Höhe des Absperrbauwerks: 148 m
Höhe über Gewässersohle: 120 m
Bauwerksvolumen: 815.000 m³
Kronenlänge: 610 m
Betreiber: Forces Motrices de la Gougra SA, Sierre
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 2'249 m ü. M.
Wasseroberfläche 1,4 km²
Stauseelänge 2,4 km
Speicherraum 77.000.000 m³
Gesamtstauraum: 78.000.000 m³
Einzugsgebiet 29,0 km²
Bemessungshochwasser: 60 m³/s
Karte Lac de Moiry.png
Detailkarte

Der Lac de Moiry befindet sich im Kanton Wallis in der Gemeinde Grimentz.

Lage und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingebettet ist der See zwischen dem Garde de Bordon 3'310 m ü. M., der Corne de Sorebois (2896 m ü.M.) und dem Sasseneire (3254 m ü.M.).

Das gestaute Wasser dient der Energieerzeugung im Kraftwerk Gougra (588 GWh pro Jahr) sowie in den Wasserkraftwerken Mottec, Vissoie und Chippis (Navizence).[1]

Erreichbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu erreichen ist der Stausee von Sierre her durch das Val d’Anniviers. Letzte grössere Ortschaft vor dem Stausee ist Grimentz.

Die nationalen Wanderroute Nr. 6 Alpenpässe-Weg von SchweizMobil führt über die Staumauer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertiggestellt wurde die Staumauer Moiry im Jahre 1958. Geplant wurde sie von Alfred Stucky.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lac de Moiry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Alpiq-Gruppe, abgerufen am 19. Juni 2011