Gigerwaldsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gigerwaldsee
Gigerwaldsee im Calfeisental
Gigerwaldsee im Calfeisental
Lage: Kanton St. Gallen
Zuflüsse: Tamina, Tellerbach, Hoch Bach
Abflüsse: Tamina
Grössere Orte am Ufer: St. Martin
Gigerwaldsee (Kanton St. Gallen)
Gigerwaldsee
Koordinaten 747367 / 197712Koordinaten: 46° 54′ 51″ N, 9° 22′ 24″ O; CH1903: 747367 / 197712
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Bogenstaumauer
Bauzeit: 1976
Höhe des Absperrbauwerks: 147 m
Höhe über Gewässersohle: 135 m
Bauwerksvolumen: 460.000 m³
Kronenlänge: 430 m
Betreiber: KW Sarganserland AG, Pfäfers
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1335 m ü. M.
Wasseroberfläche 71 ha
Stauseelänge 3 km
Speicherraum 33.400.000 m³
Gesamtstauraum: 35.600.000 m³
Einzugsgebiet 52,06 km²
Bemessungshochwasser: 180 m³/s
Karte Gigerwaldsee.png
Detailkarte

Der Gigerwaldsee liegt im Calfeisental auf dem Gebiet der politischen Gemeinde Pfäfers im Kanton St. Gallen.

Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu erreichen ist der Stausee über Bad Ragaz durch das Taminatal. Letzte grössere Ortschaft ist Vättis. Von dort führt eine Bergstrasse und an Sommerwochenenden eine Postautostrecke zur ca. 400 Meter höher gelegenen, 1976 fertiggestellten Staumauer. Am südlichen Seeufer entlang führt eine schmale Strasse durch einige Tunnels zur ehemaligen Walsersiedlung St. Martin. Die Strasse ist im Winter wegen Lawinengefahr gesperrt. Der Gigerwaldsee ist der grösste See, der ausschliesslich auf St. Galler Gebiet liegt.

Der Gigerwaldsee ist ein Teil des von 1971 bis 1977 erbauten Pumpspeicherwerks der Kraftwerke Sarganserland (KSL), einem Partnerwerk des Kantons St. Gallen und der Axpo AG. Es nutzt das Wasser aus dem oberen Weisstannental, dem Calfeisental und dem Taminatal und erzeugt im Mittel jährlich 460 Mio. Kilowattstunden Strom.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staumauer Gigerwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppelt gekrümmte Bogenstaumauer
Maximale Höhe über Fundament 147 m
Kronen­länge 430 m
Minimale Mauerstärke an der Krone 7 m
Maximale Mauerstärke am Fuss 22 m
Höhe der Mauerkrone 1337 m ü. M.
Betonkubatur 446 000 m³ [1]

Hydraulische Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraftwerk Mapragg Kraftwerk Sarelli
Turbinen 3 vertikalachsige Francisturbinen 2 vertikalachsige Francisturbinen
Turbinenleistung je 93 300 kW je 45 000 kW
Drehzahl 600 U/min 750 U/min
Schluckvermögen je 25 m³/s je 15 m³/s
Pumpen 3 vertikalachsige zweistufige Pumpen
Pumpenleistung je 53 000 kW
Fördermenge je 8,6 bis 11,9 m³/s

[1]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gigerwaldsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Informationstafel bei der Staumauer Gigerwald