Großer Preis von Österreich 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 2002
Renndaten
6. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002
Streckenprofil
Name: Großer A1 Preis von Österreich
Datum: 12. Mai 2002
Ort: Spielberg
Kurs: A1-Ring
Länge: 307,146 km in 71 Runden à 4,326 km

Pole-Position
Fahrer: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Zeit: 1:08,082 min
Schnellste Runde
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:09,298 min (Runde 68)
Podium
Erster: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zweiter: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Dritter: Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW

Der Große Preis von Österreich 2002 fand am 12. Mai auf dem A1-Ring in Spielberg statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Spanien führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Juan Pablo Montoya und mit 24 Punkten vor Ralf Schumacher an. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit sieben Punkten Vorsprung auf Williams-BMW und mit 37 Punkten auf McLaren-Mercedes.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Rubens Barrichello die schnellste Runde, gefolgt von Michael Schumacher und Montoya. Im zweiten freien Training fuhr Michael Schumacher die Bestzeit gefolgt von Barrichello und Ralf Schumacher.[1][2]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Qualifying sicherte sich Barrichello mit einer Rundenzeit von 1:08,082 Minuten die Pole-Position. Zweiter wurde Ralf vor Michael Schumacher.[3]

Warm Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Warm Up waren erneut die Ferrari die Schnellsten. Barrichello platzierte sich vor Michael Schumacher und Felipe Massa.[4]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schumacher gewann das Rennen vor seinem Teamkollegen Barrichello und dem Williams-Pilot Montoya. Auf den weiteren Punkterängen folgten Ralf Schumacher, Fisichella und Coulthard.[5] Rubens Barrichello, der fast die gesamte Renndistanz über geführt hatte, musste Schumacher auf Anweisung von Teamchef Jean Todt passieren lassen und tat dies schließlich, wie schon im Vorjahr an gleicher Stelle, kurz vor der Zielgeraden. Bei der anschließenden Siegerehrung ließ Schumacher Barrichello auf dem Podest ganz oben stehen, während die deutsche Nationalhymne für den tatsächlichen Rennsieger gespielt wurde, und überreichte ihm anschließend auch den Siegerpokal. Während die italienische Hymne für das Siegerteam gespielt wurde, standen schließlich beide Ferrari-Fahrer auf dem oberen Podest. Die FIA wertete dies als Verstoß gegen das Protokoll und bestrafte Ferrari und seine Fahrer mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.000.000 €.[6] Für die Stallorder selbst konnte Ferrari regeltechnisch nicht belangt werden, jedoch wurden Anweisungen an die Fahrer „die den Ausgang eines Rennens beeinflussen“ ab der folgenden Saison 2003 verboten.[7]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland Michael Schumacher Ferrari F2002 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich West McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich David Coulthard McLaren MP4-17 Mercedes-Benz 3.0 V10 M
04 Finnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich BMW.WilliamsF1 Team 05 Deutschland Ralf Schumacher Williams FW24 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien Juan Pablo Montoya
Schweiz Sauber Petronas 07 Deutschland Nick Heidfeld Sauber C21 Petronas 3.0 V10 B
08 Brasilien Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich DHL Jordan Honda 09 Italien Giancarlo Fisichella Jordan EJ12 Honda 3.0 V10 B
10 Japan Takuma Satō
Vereinigtes Konigreich Lucky Strike BAR Honda 11 Kanada Jacques Villeneuve BAR 004 Honda 3.0 V10 B
12 Frankreich Olivier Panis
Frankreich Mild Seven Renault F1 Team 14 Italien Jarno Trulli Renault R202 Renault 3.0 V10 M
15 Vereinigtes Konigreich Jenson Button
Vereinigtes Konigreich Jaguar Racing 16 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Jaguar R3 Ford Cosworth 3.0 V10 M
17 Spanien Pedro de la Rosa
Vereinigtes Konigreich Orange Arrows Cosworth 20 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Arrows A23 Ford Cosworth 3.0 V10 B
21 Brasilien Enrique Bernoldi
Italien KL Minardi Asiatech 22 Malaysia Alex Yoong Minardi PS02 Asiatech 3.0 V10 M
23 Australien Mark Webber
Japan Panasonic Toyota Racing 24 Finnland Mika Salo Toyota TF102 Toyota 3.0 V10 M
25 Vereinigtes Konigreich Allan McNish

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari 1:08,082 01
02 Deutschland Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 1:08,364 02
03 Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari 1:08,704 03
04 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 1:09,118 04
05 Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Sauber-Petronas 1:09,129 05
06 Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:09,154 06
07 Brasilien Felipe Massa Schweiz Sauber-Petronas 1:09,228 07
08 Vereinigtes Konigreich David Coulthard Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:09,335 08
09 Frankreich Olivier Panis Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 1:09,561 09
10 Finnland Mika Salo Japan Toyota 1:09,661 10
11 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 1:09,671 11
12 Brasilien Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 1:09,723 12
13 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Frankreich Renault 1:09,780 13
14 Vereinigtes Konigreich Allan McNish Japan Toyota 1:09,818 14
15 Italien Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 1:09,901 15
16 Italien Jarno Trulli Frankreich Renault 1:09,980 16
17 Kanada Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 1:10,051 17
18 Japan Takuma Satō Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 1:10,058 18
19 Spanien Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 1:10,533 19
20 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 1:10,741 20
21 Australien Mark Webber Italien Minardi-Asiatech 1:11,388 21
22 Malaysia Alex Yoong Italien Minardi-Asiatech 1:12,336 22
107-Prozent-Zeit: 1:12,847 min (bezogen auf Bestzeit von 1:08,082 min)

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari 71 2 1:33:51,562 03 1:09,298 (68.)
02 Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari 71 2 + 0,182 01
03 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 71 1 + 17,730 04
04 Deutschland Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 71 1 + 18,448 02
05 Italien Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 71 1 + 49,965 15
06 Vereinigtes Konigreich David Coulthard Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 71 1 + 50,672 08
07 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Frankreich Renault 71 1 + 51,229 13
08 Finnland Mika Salo Japan Toyota 71 1 + 1:09,425 10
09 Vereinigtes Konigreich Allan McNish Japan Toyota 71 1 + 1:09,718 14
10 Kanada Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 70 3 + 1 Runde 17
11 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 69 1 + 2 Runden 11
12 Australien Mark Webber Italien Minardi-Asiatech 69 2 + 2 Runden 21
Italien Jarno Trulli Frankreich Renault 44 1 DNF 16
Malaysia Alex Yoong Italien Minardi-Asiatech 42 1 DNF 22
Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 38 2 DNF 20
Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Sauber-Petronas 27 0 DNF 05
Japan Takuma Satō Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 26 1 DNF 18
Frankreich Olivier Panis Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 22 0 DNF 09
Brasilien Felipe Massa Schweiz Sauber-Petronas 07 0 DNF 07
Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 05 0 DNF 06
Brasilien Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 02 0 DNF 12
Spanien Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 00 0 DNF 19

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  2. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  3. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – Startaufstellung. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  4. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – Warm up. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  5. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – Rennen. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  6. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – Rennen. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.
  7. Großer Preis von Österreich 2002. A1-Ring – Rennen. Motorsport-Total.com, abgerufen am 20. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]