Großer Preis von Europa 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Europe.svg Großer Preis von Europa 2002
Renndaten
9. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002
Streckenprofil
Name: 2002 Allianz Grand Prix of Europe
Datum: 23. Juni 2002
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 308,88 km in 60 Runden à 5,148 km

Pole-Position
Fahrer: Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW
Zeit: 1:29,906 min
Schnellste Runde
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:32,226 min (Runde 26)
Podium
Erster: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Zweiter: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Dritter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von Europa 2002 (offiziell 2002 Allianz Grand Prix of Europe) fand am 23. Juni auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002. Das Rennen gewann Rubens Barrichello (Ferrari) vor seinem Teamkollegen Michael Schumacher und Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes).

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 43 Punkten vor Juan Pablo Montoya und Ralf Schumacher (beide Williams-BMW) an. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 32 Punkten Vorsprung auf Williams-BMW und mit 53 Punkten auf McLaren-Mercedes.

Michael Schumacher hatte die letzten beiden Grand Prix von Europa auf dem Nürburgring gewonnen und wollte sich auf die Herausforderung durch die Teams von Williams und McLaren beim Rennen konzentrieren, anstatt sich um eine mögliche Disqualifikation aufgrund der Ereignisse beim Großen Preis von Österreich zu sorgen.

Nach dem letztjährigen Rennen auf dem Nürburgring (dem Großen Preis von Europa 2001) wurde das Layout der Rennstrecke geändert. Die erste größere Änderung seit der Wiedereröffnung der Rennstrecke im Jahr 1984. Die Schikane, die zuvor die erste Kurve bildete, wurde durch eine scharfe rechte Haarnadel ersetzt und beinhaltete eine enge linke und rechte Kurve. Die Änderungen sollten Überholmöglichkeiten häufiger möglich machen. Der Asphalt wurde um 25 Meter verbreitert, um Überholmanöver zu erleichtern. Die Änderungen verlängerten die Strecke um 590 Meter und die Anzahl der Runden des Grand Prix wurde von 67 auf 60 reduziert.

Einige Teams nahmen in Vorbereitung auf die Veranstaltung Modifikationen an ihren Autos vor. Ferrari brachte neue elektronische bidirektionale Telemetrie und Lenkräder. Michael Schumacher erhielt eine neue Motorabdeckung, die im Sonntagsrennen nicht verwendet wurde. Renault führte ein neues aerodynamisches Paket und ein Traktionskontrollsystem ein und McLaren brachte eine neue Überarbeitung seines aerodynamischen Pakets. BAR debütierte für das Rennen mit einer überarbeiteten Honda V10-Motorspezifikation und Jordan nahm geringfügige Änderungen an den Frontflügeln vor.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Rennen am Sonntag fanden vier Trainingssitzungen statt, jeweils zwei am Freitag und Samstag. Die Sitzungen am Freitagmorgen und -nachmittag dauerten jeweils eine Stunde; die dritte und vierte Sitzung am Samstagmorgen dauerte jeweils 45 Minuten.

Das Training am Samstagmorgen und die Qualifikationsrunden am Nachmittag begannen 45 Minuten früher als zu den üblichen Startzeiten um 09:00 Uhr MESZ (UTC+2), 10:15 Uhr und 14:00 Uhr, um Platz für die letzten beiden Viertelfinalspiele der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2002 zu schaffen am selben Tag in Südkorea und Japan abgehalten.

Die Bedingungen für die Trainingseinheiten am Freitag waren warm und bewölkt. Barrichello fuhr die schnellste Zeit des ersten Trainings mit einer Rundenzeit von 1:33,665 Minute, eine Zehntelsekunde schneller als sein Ferrari-Teamkollege Michael Schumacher. Nick Heidfeld (Sauber) mit einer Zeit von 1:34.924 war Drittschnellster vor Allan McNish (Toyota) und Felipe Massa (Sauber). David Coulthard (McLaren-Mercedes), Heinz-Harald Frentzen (Arrows), Giancarlo Fisichella (Jordan), Mika Salo (Toyota) und Montoya rundeten die zehn schnellsten Fahrer der Session ab. Enrique Bernoldi verlor das Heck seines Arrows in der Ford Kurve in der 36. Minute der Session und die rechte Seite seines Autos geriet leicht in Kontakt mit einer Reifenwand; dies erforderte das Zeigen einer gelben Flagge, da Streckenposten benötigt wurden Bernoldis Auto von der Strecke zu entfernen.[1]

Im zweiten Training war Coulthard mit einer Zeit von 1:31.886 der schnellste Fahrer, obwohl er in der Dunlop Kurve ins Kiesbett geriet; Räikkönen beendete das Training mit der drittschnellsten Zeit. Die Ferrari-Fahrer auf den Plätzen zwei und vier; Michael Schumacher vor Barrichello. Dahinter folgten die beiden Williams von Montoya (der über Untersteuern klagte) und Ralf Schumacher. Jarno Trulli und Jenson Button wurden Siebter und Achter für Renault, Salo und Olivier Panis (BAR) vervollständigten die Top Ten.

Während der Trainingseinheiten am Samstagmorgen blieb es warm und bewölkt.

Michael Schumacher fuhr die schnellste Zeit der dritten Session (1:30.658), obwohl er die Kontrolle über das Heck seines Ferrari verlor, nachdem er zu Beginn der Session einen Randstein in der Veedol-S-Schikane überfahren hatte. Sein Teamkollege Barrichello war Zweitschnellster. Ralf Schmacher war Drittschnellster vor seinem Williams-Teamkollegen Montoya. Heidfeld sicherte sich die fünftschnellste Zeit vor Räikkönen. Massa, Button, Coulthard und Trulli folgten in den Top Ten.

Im abschließenden Training konnte Michael Schumacher seine Zeit nicht verbessern, blieb aber Schnellster; Barrichello beendete das Rennen mit der drittschnellsten Runde. Heidfeld wurde Vierter vor Ralf Schumacher und Salo. Coulthard, Montoya, Trulli und Button vervollständigten die Top Ten vor dem Qualifying.[2]

Pedro de la Rosa (Jaguar) hatte ein Hydraulikleck und einen Brand in seinem Auto, was ihn daran hinderte, eine Rundenzeit aufzustellen.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying am Samstagnachmittag dauerte eine Stunde. Jeder Fahrer war auf zwölf Runden begrenzt, wobei die Startreihenfolge durch die schnellsten Runden der Fahrer bestimmt wurde. Während dieser Sitzung war die 107-%-Regel in Kraft, die erforderte, dass jeder Fahrer eine Zeit innerhalb von 107 % der schnellsten Runde aufstellte, um sich für das Rennen zu qualifizieren.

Die Session fand auf trockener Strecke bei bewölktem Wetter statt; die Streckentemperatur lag zwischen 23 und 26 °C.

Montoya sicherte sich seine dritte Pole Position in Folge und die siebte seiner Karriere mit einer Zeit von 1:29,906, die dreizehn Minuten vor Ende der Session aufgestellt wurde. Montoya wurde in der ersten Startreihe von Teamkollege Ralf Schumacher begleitet, der 0,009 Sekunden hinter Montoyas Tempo lag und das Setup seines Autos nicht änderte. Michael Schumacher qualifizierte sich als Dritter. Sein Wagen steckte in seiner ersten Outlap-Runde im Gang fest und er musste für den Rest der Session auf das T-Car wechseln, da seine Mechaniker das Getriebeproblem nicht beheben konnten. Er machte zwei kleinere Fehler in den letzten beiden Kurven in seinem letzten Lauf, was ihn daran hinderte, seine Rundenzeit zu verbessern. Barrichello änderte nach und nach die Balance seines Autos über die einstündige Qualifizierungsperiode und sicherte sich den vierten Platz. Coulthard änderte sein Setup, um im mittleren Abschnitt der Rennstrecke schneller zu laufen, was die Leistung im ersten Sektor beeinträchtigte, aber Fünfter wurde. Räikkönen ließ eines seiner Räder an den Curbs in Kurve dreizehn fallen, was ihn auf den sechsten Platz einschränkte. Die beiden Renault-Piloten füllten mit Trulli die vierte Startreihe vor Button. Heidfeld spürte Vibrationen, nachdem er bei seinem ersten Lauf einen Platten am rechten Vorderreifen hatte, was ihn auf den neunten Platz brachte. Salo rundete die Top-Ten-Qualifikation ab.[3]

Warm Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Warm Up war Barrichello der Schnellste. Michael Schumacher platzierte sich dann vor Coulthard.[4]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen startete um 14:00 Uhr Ortszeit. Die Bedingungen am Start waren vor dem Rennen bewölkt; die Streckentemperatur lag zwischen 28 und 31 °C und es wurde Regen vorhergesagt.

Als das Rennen startete, fuhren Montoya und Ralf Schumacher in der ersten Kurve nebeneinanderher, wobei Ralf Schumacher an Montoya vorbeizog, um die Führung zu übernehmen, indem er die Außenlinie übernahm. Coulthard, der als Fünfter gestartet war, hatte einen sehr guten Start, rutschte aber und erlaubte so Barrichello und Michael Schumacher, ihre Startpositionen zurückzuerobern. Beide Jordan-Fahrer kollidierten mit Fisichella, der sich in der ersten Kurve in Sato drehte; Das Paar fiel an das hintere Ende des Feldes und beide machten am Ende der ersten Runde Boxenstopps für Reparaturen. Michael Schumacher überholte Montoya für den dritten Platz in derselben Runde, aber Montoya eroberte kurzzeitig die Position zurück, während Barrichello Ralf Schumacher überholte, um die Führung auf der Geraden in Kurve acht zu übernehmen. Michael Schumacher überholte schließlich Montoya am Ende der ersten Runde. Am Ende der ersten Runde führte Barrichello mit einer Sekunde Vorsprung auf Ralf Schumacher, Michael Schumacher mit weiteren zwei Sekunden Rückstand auf Rang drei. Auf Montoya als Vierter folgten Coulthard, Räikkönen, Button, Trulli, Massa und Heidfeld.

Barrichello begann, sich von Ralf Schumacher zu entfernen, der von Michael Schumacher eingeholt wurde. An anderer Stelle im Feld rückte Bernoldi vor Eddie Irvine (Jaguar) auf den 14. Platz vor und Jacques Villeneuve (BAR) überholte Alex Yoong (Minardi) und de la Rosa um auf den 18. Platz zu gelangen. Michael Schumacher rückte auf den zweiten Platz vor, nachdem er Ralf Schumacher in der RTL-Kurve in der dritten Runde überholt hatte und begann, die Lücke zu Barrichello zu schließen. Panis rückte vor Salo auf den zwölften Platz vor und Villeneuve überholte Mark Webber (Minardi) für den 17. Platz. Barrichello, Michael Schumacher und Ralf Schumacher zogen vorne weiter davon. Trulli eroberte die elfte Position zurück, nachdem er Panis in Runde sechs überholt hatte, während Salo auf Platz 13 sich drehte und sechs Positionen verlor. Webber machte einen Fehler und fiel hinter de la Rosa und Salo auf die 19. Position zurück, während Yoong eine Durchfahrtsstrafe erhielt. In der achten Runde holte Michael Schumacher seinen Teamkollegen Barrichello ein und war 1,4 Sekunden hinter dem Brasilianer und in der zehnten Runde direkt hinter ihm. Trulli war in derselben Runde wieder auf den neunten Platz vorgerückt, nachdem er McNish und Heidfeld überholt hatte, während Bernoldi Frentzen den 13. Platz überlassen musste.

Fisichellas Jordan verlor Teile seiner Karosserie, als er in Runde elf die Hauptgeraden hinunterfuhr, nachdem er zu Beginn des Rennens heftig auf die Randsteine und das Gras geprallt war. de la Rosa überholte Irvine für Platz 16 in derselben Runde. Bernoldi verlor den 14. Platz, nachdem er in der 13. Runde von Villeneuve überholt wurde, während Frentzen von der Rennstrecke abkam und von Villeneuve und Bernoldi überholt wurde. Räikkonen fuhr beim Yokohama-S zu weit raus und kämpfte darum, sein Auto wieder auf die Strecke zu bringen, was Button nutzte, um in Runde 17 auf den sechsten Platz vorzufahren.

Barrichello gewann schlussendlich das Rennen knapp vor Michael Schumacher. Räikkönen komplettierte das Podium. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Ralf Schumacher, Button und Massa. Der Sieg war Barrichellos zweiter in seiner Karriere und der erste der Saison 2002.[5]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland Michael Schumacher Ferrari F2002 Ferrari 051 3.0 V10 B
02 Brasilien Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich West McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich David Coulthard McLaren MP4-17 Mercedes-Benz FO 110M 3.0 V10 M
04 Finnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich BMW.WilliamsF1 Team 05 Deutschland Ralf Schumacher Williams FW24 BMW P82 3.0 V10 M
06 Kolumbien Juan Pablo Montoya
Schweiz Sauber Petronas 07 Deutschland Nick Heidfeld Sauber C21 Petronas 02A 3.0 V10 B
08 Brasilien Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich DHL Jordan Honda 09 Italien Giancarlo Fisichella Jordan EJ12 Honda RA 002E 3.0 V10 B
10 Japan Takuma Satō
Vereinigtes Konigreich Lucky Strike BAR Honda 11 Kanada Jacques Villeneuve BAR 004 Honda RA 002E 3.0 V10 B
12 Frankreich Olivier Panis
Frankreich Mild Seven Renault F1 Team 14 Italien Jarno Trulli Renault R202 Renault RS22 3.0 V10 M
15 Vereinigtes Konigreich Jenson Button
Vereinigtes Konigreich Jaguar Racing 16 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Jaguar R3 Ford Cosworth CR-3 3.0 V10 M
17 Spanien Pedro de la Rosa
Vereinigtes Konigreich Orange Arrows Cosworth 20 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Arrows A23 Ford Cosworth CR-3 3.0 V10 B
21 Brasilien Enrique Bernoldi
Italien KL Minardi Asiatech 22 Malaysia Alex Yoong Minardi PS02 Asiatech AT02 3.0 V10 M
23 Australien Mark Webber
Japan Panasonic Toyota Racing 24 Finnland Mika Salo Toyota TF102 Toyota RVX-02 3.0 V10 M
25 Vereinigtes Konigreich Allan McNish

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 1:29,906 01
02 Deutschland Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 1:29,915 02
03 Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari 1:30,035 03
04 Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari 1:30,387 04
05 Vereinigtes Konigreich David Coulthard Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:30,550 05
06 Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:30,591 06
07 Italien Jarno Trulli Frankreich Renault 1:30,927 07
08 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Frankreich Renault 1:31,136 08
09 Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Sauber-Petronas 1:31,211 09
10 Finnland Mika Salo Japan Toyota 1:31,389 10
11 Brasilien Felipe Massa Schweiz Sauber-Petronas 1:31,733 11
12 Frankreich Olivier Panis Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 1:31,906 12
13 Vereinigtes Konigreich Allan McNish Japan Toyota 1:31,941 13
14 Japan Takuma Satō Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 1:31,999 14
15 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 1:32,144 15
16 Spanien Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 1:32,281 16
17 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 1:32,510 17
18 Italien Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 1:32,591 18
19 Kanada Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 1:32,968 19
20 Australien Mark Webber Italien Minardi-Asiatech 1:32,996 20
21 Brasilien Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 1:33,360 21
22 Malaysia Alex Yoong Italien Minardi-Asiatech 1:34,251 22
107-Prozent-Zeit: 1:36,199 min

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari 60 2 1:35:07,426 4 1:32,785 (44.)
02 Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari 60 2 + 0,294 3 1:32,226 (26.)
03 Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 60 1 + 46,435 6 1:33,159 (59.)
04 Deutschland Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 60 1 + 1:06,963 2 1:33,856 (49.)
05 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Frankreich Renault 60 2 + 1:16,944 8 1:33,676 (47.)
06 Brasilien Felipe Massa Schweiz Sauber-Petronas 59 1 + 1 Runde 11 1:34,683 (57.)
07 Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Sauber-Petronas 59 1 + 1 Runde 9 1:34,224 (56.)
08 Italien Jarno Trulli Frankreich Renault 59 2 + 1 Runde 7 1:34,246 (57.)
09 Frankreich Olivier Panis Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 59 1 + 1 Runde 12 1:34,609 (58.)
10 Brasilien Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 59 2 + 1 Runde 21 1:35,391 (48.)
11 Spanien Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 59 1 + 1 Runde 16 1:35,644 (52.)
12 Kanada Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 59 2 + 1 Runde 19 1:34,809 (56.)
13 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 59 2 + 1 Runde 15 1:34,503 (47.)
14 Vereinigtes Konigreich Allan McNish Japan Toyota 59 2 + 1 Runde 13 1:35,503 (58.)
15 Australien Mark Webber Italien Minardi-Asiatech 58 2 + 2 Runden 20 1:35,880 (37.)
16 Japan Takuma Satō Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 58 2 + 2 Runden 14 1:35,029 (57.)
Finnland Mika Salo Japan Toyota 51 2 DNF 10 1:35,267 (39.)
Malaysia Alex Yoong Italien Minardi-Asiatech 48 2 DNF 22 1:36,932 (21.)
Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 41 1 DNF 17 1:36,662 (19.)
Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 27 0 DNF 1 1:34,635 (21.)
Vereinigtes Konigreich David Coulthard Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 27 0 DNF 5 1:34,583 (21.)
Italien Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 26 2 DNF 18 1:37,011 (03.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland Michael Schumacher Ferrari 76
02 Deutschland Ralf Schumacher Williams-BMW 30
03 Kolumbien Juan Pablo Montoya Williams-BMW 27
04 Brasilien Rubens Barrichello Ferrari 26
05 Vereinigtes Konigreich David Coulthard McLaren-Mercedes 26
06 Finnland Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 11
07 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Renault 10
08 Italien Giancarlo Fisichella Jordan-Honda 6
09 Deutschland Nick Heidfeld Sauber-Petronas 5
10 Italien Jarno Trulli Renault 4
11 Brasilien Felipe Massa Sauber-Petronas 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
13 Australien Mark Webber Minardi-Asiatech 2
14 Finnland Mika Salo Toyota 2
15 Deutschland Heinz-Harald Frentzen Arrows-Cosworth 2
16 Malaysia Alex Yoong Minardi-Asiatech 0
17 Spanien Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 0
18 Vereinigtes Konigreich Allan McNish Toyota 0
19 Kanada Jacques Villeneuve BAR-Honda 0
20 Frankreich Olivier Panis BAR-Honda 0
21 Japan Takuma Satō Jordan-Honda 0
22 Brasilien Enrique Bernoldi Arrows-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien Ferrari 102
02 Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 57
03 Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 37
04 Frankreich Renault 14
05 Schweiz Sauber-Petronas 9
06 Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 3
08 Italien Minardi-Asiatech 2
09 Japan Toyota 2
10 Vereinigtes Konigreich Arrows-Cosworth 2
11 Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großer Preis von Europa 2002 - 1. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.
  2. Großer Preis von Europa 2002 - 2. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.
  3. Standings. Abgerufen am 13. März 2023 (englisch).
  4. Großer Preis von Europa 2002 - Warm up - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.
  5. Standings. Abgerufen am 13. März 2023 (englisch).