Grzegorz Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grzegorz Braun (2018)

Grzegorz Michał Braun (* 11. März 1967 in Toruń) ist ein polnischer Regisseur, Drehbuchautor, Publizist und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grzegorz Braun ist der Sohn des Regisseurs Kazimierz Braun. Seine Geschwister Monika und Justyna sind Schauspielerinnen.

Er war seit 1987 Mitorganisator der Orangen Alternative (Pomarańczowa Alternatywa), wofür er Repressionen zur Zeit der Volksrepublik Polen erleiden musste. 1988 und 1989 beteiligte er sich an Studentenprotesten an der Breslauer Universität. Von 1990 bis 1994 schrieb er für die Quartalsschrift Fronda.

2005 veröffentlichte Braun einen Dokumentarfilm über die Zusammenarbeit des Solidarność-Anführers und späteren Präsidenten Polens Lech Wałęsa mit dem kommunistischen Geheimdienst der Volksrepublik Polen (PRL) – Służba Bezpieczeństwa (SB).

Seit 2007 hält er Vorlesungen über Journalistik in Breslau.

Seit 2014 ist er verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Im Mai 2015 kandidierte er bei der Präsidentschaftswahl in Polen und erreichte 0,83 % der Stimmen.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grzegorz Braun erklärte am 10. September 2012 öffentlich, dass man jeden zehnten Journalisten der Gazeta Wyborcza und des Privatsenders TVN erschießen und neben der katholischen Erziehung den Umgang mit Schusswaffen lehren müsse.[2] Die Warschauer Staatsanwaltschaft leitete in diesem Zusammenhang Ermittlungen wegen des Verdachts des Aufrufes zu einer Straftat ein. Am 16. April 2013 wurden die Ermittlungen wegen mangelnder Beweise eingestellt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Gorący czwartek – 2. Regie
  • 1996: Reakcjonista – Realisierung, Drehbuch
  • 1998: Obserwacja – Realisierung
  • 1999: Wielka ucieczka cenzora – Regie
  • 1999: Śmierć człowieka utalentowanego – Regie, Drehbuch
  • 2001: Zacz@towani. Historie_miłosne.pl – Regie
  • 2001: Krótka seria – Regie
  • 2002: Arche. Czyste zło – Drehbuch
  • 2005: Warto kochać – Regie
  • 2005: Plusy dodatnie, plusy ujemne
  • 2006: Errata do biografii – Regie
  • 2006: Będziesz moja – Regie
  • 2007: Oskarżenie – Regie
  • 2007: Defilada zwycięzców – Drehbuch und Regie (mit Robert Kaczmarek)
  • 2008: TW Bolek – Drehbuch i Regie (mit Robert Kaczmarek)
  • 2009: Towarzysz Generał * 2009
  • 2009: Marsz wyzwolicieli * 2009
  • 2010: New Poland – Regie (mit Robert Kaczmarek)
  • 2011: Towarzysz generał idzie na wojnę – Regie (mit Robert Kaczmarek)
  • 2011: Eugenika – w imię postępu – Regie
  • 2012: Transformacja Teil 1 – Regie
  • 2012: Poeta pozwany – Regie
  • 2013: Transformacja Teil 3 – Regie
  • 2013: Transformacja Teil 2 – Regie
  • 2014: Nie o Mary Wagner – Regie
  • 2014: Nie jestem królikiem doświadczalnym – Regie
  • 2015: Zamach Smoleński (Anschlag in Smolensk) – Regie
  • 2017: Luter i rewolucja protestancka (Luther und die protestantische Revolution) – Regie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kim jest żona Grzegorza Brauna? Zanim się pobrali pracowali razem przy produkcjach filmowych, natemat.pl, 19. November 2019
  2. „Kule powinny świstać“ (Kugeln müssen pfeifen) in „Gazeta Wyborcza“, 24. November 2012, S. 22–23