Guspini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guspini
Guspini (Italien)
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Medio Campidano (VS)
Lokale Bezeichnung Gùspini
Koordinaten 39° 32′ N, 8° 38′ OKoordinaten: 39° 32′ 0″ N, 8° 38′ 0″ O
Höhe 126 m s.l.m.
Fläche 174,73 km²
Einwohner 11.499 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 09036
Vorwahl 070
ISTAT-Nummer 111034
Bezeichnung der Bewohner Guspinesi
Schutzpatron San Nicolò Vescovo
Website Guspini

Guspini ist eine Stadt in der Provinz Medio Campidano auf Sardinien mit 11.499 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019). Guspini liegt 126 m über NN und ist 30 km von Sanluri und 14,6 km von der Bahnstation in San Gavino Monreale entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guspini war bereits in vornuraghischer Zeit besiedelt. Der heutige Ort entstand im Hochmittelalter. Im 19. Jahrhundert wurde nahe Guspini, in den Minen von Montevecchio und Gennamari, Bleiglanz und Zinkblende abgebaut. Heute hingegen lebt man in Guspini von der Landwirtschaft, vom Tourismus und von kleineren bis mittleren Unternehmen. In der Nähe von Guspini gibt es einige sehr gut erhaltene Nuraghen und Menhire (Genna Prunas, Nuraghe Melas, Perdas Longas). An der Straße nach San Nicolo liegt das Brunnenheiligtum von Sa Mitza de Su Nieddinu. Südlich der Stadt liegt das Gigantengrab San Cosimo.

Im Zweiten Weltkrieg lag bei Guspini (Sa Zeppara) ein Militärflugplatz (). Einige wenige Reste der Anlage sind noch vorhanden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Guspini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Details zum Flugplatz Sa Zeppara auf tiscali.it