Provinz Medio Campidano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Medio Campidano
Wappen
Provinz CuneoMetropolitanstadt TurinProvinz AstiProvinz AlessandriaProvinz VercelliProvinz BiellaProvinz Verbano-Cusio-OssolaProvinz NovaraProvinz PaviaProvinz LodiProvinz CremonaProvinz MantuaProvinz BresciaProvinz BergamoProvinz Monza und BrianzaMetropolitanstadt MailandProvinz VareseProvinz ComoProvinz LeccoProvinz SondrioProvinz RiminiProvinz Forlì-CesenaProvinz RavennaProvinz FerraraMetropolitanstadt BolognaProvinz ModenaProvinz Reggio EmiliaProvinz ParmaProvinz PiacenzaGrossetoProvinz SienaProvinz ArezzoProvinz PratoMetropolitanstadt FlorenzProvinz PisaProvinz LivornoProvinz LuccaProvinz PistoiaProvinz Massa-CarraraProvinz La SpeziaMetropolitanstadt GenuaProvinz SavonaProvinz ImperiaSüdtirolTrentinoProvinz PordenoneProvinz UdineProvinz GoriziaProvinz TriestMetropolitanstadt VenedigProvinz VeronaProvinz RovigoProvinz PaduaProvinz VicenzaProvinz TrevisoProvinz BellunoProvinz SassariProvinz OristanoProvinz NuoroProvinz Süd-SardinienMetropolitanstadt CagliariProvinz TrapaniMetropolitanstadt PalermoProvinz AgrigentProvinz CaltanissettaMetropolitanstadt MessinaProvinz EnnaProvinz RagusaMetropolitanstadt CataniaProvinz SyrakusProvinz Vibo ValentiaMetropolitanstadt Reggio CalabriaProvinz CatanzaroProvinz CrotoneProvinz CosenzaProvinz PotenzaProvinz MateraProvinz FoggiaProvinz Barletta-Andria-TraniMetropolitanstadt BariProvinz TarentProvinz BrindisiProvinz LecceProvinz CasertaMetropolitanstadt NeapelProvinz BeneventoProvinz SalernoProvinz AvellinoProvinz CampobassoProvinz IserniaProvinz ViterboProvinz RietiProvinz FrosinoneMetropolitanstadt Rom HauptstadtProvinz LatinaProvinz ChietiProvinz PescaraProvinz TeramoProvinz L'AquilaProvinz TerniProvinz PerugiaProvinz Pesaro-UrbinoProvinz AnconaProvinz MacerataProvinz FermoProvinz Ascoli PicenoAostatalSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Sardinien
Hauptstadt: Sanluri und Villacidro
Fläche: 1.516,19 km²
Einwohner: 99.422 (31. Okt. 2015)
Bevölkerungsdichte: 65,6 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 28
Kfz-Kennzeichen: VS
ISO-3166-2-Kennung: IT-VS
ISTAT-Nummer: 106
Präsident: Fulvio Tocco
Website: Provinz Medio Campidano
Karte

Die Provinz Medio Campidano (italienisch Provincia del Medio Campidano) war eine italienische Provinz der Region Sardinien. Sie hatte zuletzt 99.422 Einwohner (Stand 31. Oktober 2015). in 28 Gemeinden auf einer Fläche von 1.516 km². Die Hauptstädte der Provinz Medio Campidano sind Villacidro als Sitz des Provinzrates und Sanluri als Sitz des Provinzvorstehers und der Provinzverwaltung[1].

Die Provinz wurde 2001 kraft Gesetzes eingerichtet. Am 8. Mai 2005 wurden der Provinzvorsteher und der Provinzrat gewählt. Die Provinz wurde somit auch de facto gegründet. Mit der Neugliederung der sardischen Gebietskörperschaften 2016 wurde die Provinz Medio Campidano Bestandteil der neugeschaffenen Provinz Sud Sardegna.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 28 Gemeinden wurden aus der Provinz Cagliari ausgegliedert:

Arbus, Barumini, Collinas, Furtei, Genuri, Gesturi, Gonnosfanadiga, Guspini, Las Plassas, Lunamatrona, Pabillonis, Pauli Arbarei, Samassi, San Gavino Monreale, Sanluri, Sardara, Segariu, Serramanna, Serrenti, Setzu, Siddi, Tuili, Turri, Ussaramanna, Villacidro, Villamar, Villanovaforru, Villanovafranca.

Größte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 30. Juni 2005)

Gemeinde Einwohner
Villacidro 14.614
Guspini 12.558
Serramanna 9.404
San Gavino Monreale 9.238
Sanluri 8.530
Gonnosfanadiga 6.996
Arbus 6.859
Samassi 5.334
Serrenti 5.123
Sardara 4.327

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Provincia di Medio Campidano (PDF; 246 kB), Provinzstatut, Art. 3 Abs. 6