Hanna Skydan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanna Skydan Leichtathletik
Nation UkraineUkraine Ukraine (bis 2012)
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Geburtstag 14. Mai 1992 (25 Jahre)
Geburtsort Krasnyj LutschUkraine
Größe 178 cm
Gewicht 105 kg
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 74,21 m (für Ukraine)
75,29  m Sport records icon NR.svg
Trainer Artem Rubanko
Nationalkader seit 2015
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Sommer-Universiade 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 73,83 m
Logo der FISU Universiade
0Gold0 Gwangju 2015 70,67 m
letzte Änderung: 30. April 2017

Hanna Oleksandriwna Skydan (ukrainisch Ганна Олександрівна Скидан; aserbaidschanisch Anna Skidan; * 14. Mai 1992 in Krasnyj Lutsch, Ukraine) ist eine aserbaidschanische Hammerwerferin ukrainischer Herkunft.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde Hanna Skydan Zwölfte bei den Jugendweltmeisterschaften in Brixen und 2010 schied sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Moncton in der Qualifikation aus. 2011 gelang ihr bei den Junioreneuropameisterschaften in Tallinn kein gültiger Versuch in der Qualifikation. 2012 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in London, bei denen sie aber bereits in der Qualifikation ausschied. Nach den Spielen wurde Skydan aserbaidschanische Staatsbürgerin und durfte daher bis 2014 an keinen internationalen Wettkämpfen mehr teilnehmen.

2015 siegte sie für Aserbaidschan bei den Studentenweltspielen in Gwangju mit 70,67 m. Es folgte die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie erneut in der Qualifikation ausschied. 2016 gewann sie die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Amsterdam. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro schied sie erneut in der Vorrunde aus. 2017 verbesserte sie ihre Bestmarke bei den Islamic Solidarity Games in Baku auf 75,29 m und gewann damit die Goldmedaille und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in London, bei denen sie im Finale den fünften Platz belegte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]