Hansjörg Jäkle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hansjörg Jäkle Skispringen
Nation Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 19. Oktober 1971
Geburtsort Schonach im SchwarzwaldDeutschland
Größe 185 cm
Beruf Sportsoldat
Karriere
Verein SC Schonach-Rohrhardsberg
Trainer Wolfgang Steiert
Nationalkader seit 1994
Pers. Bestweite 205 m (Planica 2000)
Status zurückgetreten
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 1994 Lillehammer Team
0Silber0 1998 Nagano Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 1995 Thunder Bay Team
0Bronze0 1997 Trondheim Team
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 1995 Schonach/Titisee-Neustadt Großschanze
0Silber0 1996 Oberhof Normalschanze
0Silber0 1997 Normalschanze
0Gold0 1998 Normalschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 30. Januar 1993
 Gesamtweltcup 14. (1997/98)
 Skiflug-Weltcup 10. (1993/94)
 Sprung-Weltcup 13. (1997/98)
 Vierschanzentournee 14. (1994/95)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 0
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 08. (1998)
 

Hansjörg Jäkle (* 19. Oktober 1971 in Schonach im Schwarzwald) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jäkle begann seine Karriere als Nordischer Kombinierer und war dort bis 1990 im C-Kader der Nationalmannschaft. Wegen der Wiedervereinigung wurde er zu Gunsten jüngerer Athleten aus dem Kader gestrichen. Nach einem Jahr Pause stieg er als Spezialspringer 1992 in den Interkontinentalcup ein. Ein Sieg in Oberwiesenthal sicherte ihm die Aufnahme in den B-Kader der Spezialspringer. 1994 gelang ihm dann durch einen 6. Platz in Bischofshofen die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Lillehammer, bei denen er zusammen mit Jens Weißflog, Dieter Thoma und Christof Duffner Team-Olympiasieger wurde. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1995 in Thunder Bay erreichte die deutsche Mannschaft mit Jäkle die Silbermedaille. Zwei Jahre später, bei der WM 1997 in Trondheim, gewann das deutsche Team mit Jäkle, Duffner, Thoma und Martin Schmitt Bronze. 1998 war schließlich das erfolgreichste Jahr in Jäkles Karriere: Team-Silber bei den Olympischen Winterspielen in Nagano, Deutscher Meister von der Normalschanze, Deutscher Meister mit dem Team und ein zweiter Platz beim Vierschanzentourneespringen in Bischofshofen. Nach der Saison 2001/2002 beendete er seine aktive Karriere als Skispringer. Er startete insgesamt 165 Mal im Weltcup.

Im Jahre 1994 erhielt er zusammen mit Jens Weißflog und Dieter Thoma das Silberne Lorbeerblatt.

In den Olympiasaisons war er Oberfeldwebel in der Sportfördergruppe Todtnau der Bundeswehr am Feldberg (Todtnauer Hütte).

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1995/96 64. 027
1996/97 23. 219
1997/98 14. 528
1998/99 24. 223
1999/00 21. 262
2000/01 50. 054
2001/02 88. 001

Schanzenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Oberwiesenthal DeutschlandDeutschland Deutschland 99,5 m
(HS: 106 m)
1996 1996
Oberstdorf DeutschlandDeutschland Deutschland 193,0 m
(HS: 225 m)
25. Januar 1998 25. Januar 1998

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jäkle, der auch Jackson genannt wird, ist gelernter Kommunikationselektroniker. Er ist seit 2001 verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Neben dem Skispringen betrieb er lange Motocross mit einer Yamaha YZ 250. Im Oktober 2004 brach er sich jedoch bei einem Sturz beide Beine. Er erlitt schwere Trümmerbrüche und musste hart arbeiten, um wieder gehen zu können. Heute ist er Lehrer für Technik und Werken in seinem Heimatort Schonach und arbeitet als Nachwuchstrainer.

Jäkle ist mit Frau Martina[1] verheiratet und die gemeinsame Tochter Anna[2] ist ebenfalls als Skispringerin[3] und Nordische Kombiniererin aktiv.[4] Auch sein Sohn Jonas ist als Kombinierer im Alpencup aktiv.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wintersport: Anna Jäkle Zweite bei Weltpremiere. In: schwarzwaelder-bote.de. 1. Februar 2018, abgerufen am 27. Februar 2019.
  2. Große Bühne für junge Kombinierer. In: arena-ticket-allgaeu.de. 24. August 2018, abgerufen am 27. Februar 2019.
  3. Schonach: Anna Jäkle schreibt Skisprung-Geschichte. In: suedkurier.de. 22. März 2018, abgerufen am 27. Februar 2019.
  4. Schonach: Anna Jäkle nimmt an Nordischen Junioren-Weltmeisterschaften teil. In: schwarzwaelder-bote.de. Abgerufen am 27. Februar 2019.
  5. Jonas Jäkle. In: dsv-jahrbuch.de. 9. Dezember 2001, abgerufen am 27. Februar 2019.