Hanstedt (Landkreis Uelzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hanstedt
Hanstedt (Landkreis Uelzen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hanstedt hervorgehoben

Koordinaten: 53° 3′ N, 10° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Uelzen
Samtgemeinde: Bevensen-Ebstorf
Höhe: 61 m ü. NHN
Fläche: 55,3 km2
Einwohner: 911 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29582
Vorwahl: 05822
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 010
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lindenstr. 12
29549 Bad Bevensen
Bürgermeister: Rainer Bockelmann (SPD)
Lage der Gemeinde Hanstedt im Landkreis Uelzen
Sachsen-AnhaltLandkreis CelleLandkreis GifhornLandkreis HarburgLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis LüneburgWriedelWriedelLandkreis HeidekreisAltenmedingenBad BevensenBad BodenteichBarum (Landkreis Uelzen)BienenbüttelEbstorfEbstorfGerdauEimkeEmmendorfGerdauGerdauHanstedt (Landkreis Uelzen)HimbergenJelmstorfLüder (Lüneburger Heide)NatendorfOetzenRätzlingen (Niedersachsen)RömstedtRoscheSchwienauSoltendieckWrestedtStoetzeSuderburgSuderburgSuhlendorfUelzenUelzenWeste (Niedersachsen)WrestedtWrestedtWriedelKarte
Über dieses Bild

Hanstedt ist eine Gemeinde im Landkreis Uelzen, Niedersachsen. In alten Schriften auch unter den Namen Honstede und Hanstede geführt.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanstedt ist eine ländliche Wohngemeinde inmitten der Lüneburger Heide die überwiegend landwirtschaftlich orientiert ist. Große landwirtschaftliche Güter sind in Bode, Brauel und Gut Oetzfelde vorhanden. Die Gemeinde gehört seit dem 1. November 2011 zur Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hanstedt besteht aus den Ortschaften Allenbostel, Bode, Brauel, Eitzen II, Hanstedt I, Oechtringen, Oetzfelde, Teendorf und Velgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 980 wurde der Ort zum ersten Mal erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Allenbostel, Bode, Brauel, Hanstedt I und Velgen zur neuen Gemeinde Hanstedt zusammengeschlossen.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CDU – 2 Sitze
  • SPD – 5 Sitze
  • UWG-Hanstedt 1 – 2 Sitze

Letzte Kommunalwahl am 11. September 2016[4]

Bürgermeister/Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Rainer Bockelmann (SPD).[5] Die Gemeindeverwaltung befindet sich in der Wriedeler Straße 12.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Das Wappen zeigt in Silber eine rote Kirche in Seitenansicht mit einem blau bedachten Turm, vor dem Langhaus eine grüne bewurzelte Eiche.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionarisches Zentrum in Hanstedt I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Missionarische Zentrum wurde am 1. Mai 1979 in dem alten Schulgebäude aus den 30er Jahren eingeweiht. Der Freundeskreis Missionarische Dienste in der Hannoverschen Landeskirche errichtete ein Freizeit- und Tagungshaus.[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SV Hanstedt von 1921 e. V. hat eine Herrenfußballmannschaft (2. Kreisklasse), eine Wander- sowie eine Walkinggruppe.

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Hanstedt I und Ebstorf verläuft der Auferstehungsweg. An 13 Stationen befinden sich Bilder des Künstlers Werner Steinbrecher.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genealogische Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Porth: Die Familien und Einwohner des Kirchspiels Hanstedt I. Ortsfamilienbuch 1679–1895. Mit den Orten Allenbostel, Bode, Brauel, Eitzen II, Hanstedt I, Oechtringen, Teendorf, Tellmer, Velgen, Wettenbostel (= Quellen und Darstellungen zur Geschichte von Stadt und Kreis Uelzen. Bd. 3). 2., verbesserte Auflage. Museums- und Heimatverein des Kreises Uelzen, Uelzen 2005, ISBN 3-929864-06-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Flyer der Gemeinde Hanstedt
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 236.
  4. Ergebnis Kommunalwahl 2016
  5. Wahlergebnisse. In: wahlen.itv-ue.de. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  6. Flyer der Gemeinde Hanstedt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hanstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien