Hohegeiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohegeiß
Stadt Braunlage
Wappen von Hohegeiß
Koordinaten: 51° 39′ 50″ N, 10° 40′ 8″ O
Höhe: 623 (570–642) m ü. NHN
Einwohner: 917 (30. Jun. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 38700
Vorwahl: 05583
Hohegeiß (Niedersachsen)
Hohegeiß

Lage von Hohegeiß in Niedersachsen

Hohegeiß um 1900
Hohegeiß um 1900

Hohegeiß ist ein Erholungsort im Harz und ein Stadtteil von Braunlage im Landkreis Goslar in Niedersachsen. Das Dorf hat etwa 900 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bergdorf Hohegeiß liegt im Naturpark Harz. Es befindet sich zwischen Sorge im Nordnordosten und Benneckenstein im Osten (beide in Sachsen-Anhalt), Rothesütte im Südosten (Thüringen), Zorge im Süden und Braunlage im Nordnordwesten (beide in Niedersachsen). Durch das auf etwa 570 bis 642 m ü. NN[2] gelegene Dorf führt im Abschnitt zwischen Braunlage und Rothesütte die den Harz querende Bundesstraße 4. Die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt (früher innerdeutsche Grenze) führt am nordöstlichen Ortsrand vorbei; an dieser Grenze liegt etwa 3,3 km südöstlich des Dorfs das Dreiländereck Niedersachsen–Sachsen-Anhalt–Thüringen, wo der Drei-Länder-Stein steht. Nahe dem Dorf breitet sich das Naturdenkmal Dicke Tannen aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname erscheint erstmals 1268 als Hogeyz; allerdings noch nicht als Siedlung, sondern als Forstgebiet. 1444 wurde hier eine Kapelle errichtet (am 8. September geweiht), um die sich bis 1528 eine Siedlung gebildet hatte, die 1573 erstmals als „Dorf Hohegeist“ bezeichnet wird.

Von 1701 bis 1704 wurde die evangelische Kirche „Zur Himmelspforte“ errichtet und am 9. Dezember 1704 geweiht.

Ab 1720 wurden in den Tälern um Hohegeiß Bergwerke eingerichtet, die bis 1770 in Betrieb waren.

Zum ersten Mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar war Hohegeiß 1842, als die Postroute Braunschweig-Blankenburg einige Oberharz-Orte versorgte und auch Postkutschen von Blankenburg über Hohegeiß nach Walkenried fahren ließ. In diesem Jahr wurden die Straße nach Braunlage (die heutige Bundesstraße 4) und die Straße nach Zorge (heutige Landesstraße 602) fertiggestellt. Bemühungen um Bahnanschluss blieben jedoch erfolglos, weder wurde die Harzquerbahn über Hohegeiß geführt noch der angedachte Weiterbau der Bahnstrecke Ellrich–Zorge bis Hohegeiß verwirklicht.

1911 bekam der Ort eine zentrale Trinkwasserversorgung, 1920 eine Stromversorgung über eine eigene Gesellschaft.

Ab 1921 bestand Busverkehr nach Braunlage und Benneckenstein, später auch nach Walkenried und Bad Sachsa.

Ab 1943 während des Zweiten Weltkrieges erlebte Hohegeiß ein Bevölkerungswachstum. Aus dem von alliierten Bombardements bedrohten Braunschweig und dessen Umfeld wurden Kinder mit einer Auswahl an Lehrern und Betreuern im Rahmen der erweiterten Kinderlandverschickung evakuiert. Kleine Hotels und Privatpensionen nahmen sie bei rationierter Versorgung auf. Um den Unwägbarkeiten des 1945 anrückenden sowjetischen Militär zu entgehen, wurden die Kinder per Bahn wieder zurück zu ihren Familien in das teils ausgebombte Braunschweig verbracht. Im weiteren trafen zahlreiche Flüchtlinge ein, sodass die Bevölkerungszahl zeitweilig über 2.200 stieg.

Am 1. August 1963 versuchte nahe dem nördlichen Ortsausgang der 23-jährige Helmut Kleinert aus Quedlinburg gemeinsam mit seiner Frau Marlit, die DDR zu verlassen, und kam durch Schüsse von Grenztruppen der DDR ums Leben. Seine Frau wurde schon vor dem Überschreiten der Grenze verhaftet. Zum Gedenken an Kleinerts gewaltsamen Tod wurde an der westlichen Seite der Grenze zunächst ein Holzkreuz aufgestellt, das 1971 durch einen Gedenkstein ersetzt wurde.

1968 wurde ein Kurpark errichtet und 1971 die katholische Kirche „Heilig Geist“ (geweiht am 31. Juli; 2008 wieder entweiht und verkauft).

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Hohegeiß in die Stadt Braunlage eingegliedert.[3]

1978 wurde Hohegeiß als „Heilklimatischer Kurort“ staatlich anerkannt, nachdem sich das Dorf schon seit 1960 inoffiziell so bezeichnet hatte. Zum 1. Januar 2011 wurde die Anerkennung als Kurort nicht verlängert, seitdem besitzt Hohegeiß den touristischen Status Erholungsort.[4]

Die Öffnung der innerdeutschen Grenze 1989 wurde in Hohegeiß intensiv erlebt, da die Grenze nicht weit von der Ortsmitte den östlichen Ortsrand darstellte; etliche Privatgrundstücke endeten an ihr.[5] Ab dem 12. November war die Bundesstraße 4 nach Rothesütte stundenweise benutzbar, ab 18. November die Benneckensteiner Straße, zunächst nur für Fußgänger.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene wird das eingegliederte Hohegeiß vom Rat der Stadt Braunlage vertreten.

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsvorsteher von Hohegeiß ist Robert Hansmann (SPD).[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Hohegeiß stammt von dem Autor und Maler Karl Helbing[7] aus Walkenried. Gezeichnet hat ihn der in Isernhagen geborene und später in Hannover lebende Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der auch die Wappen von Großburgwedel, Mellendorf, Wunstorf und vielen anderen Ortschaften in der Region Hannover entworfen hat.[8] Die Genehmigung des Wappens wurde am 12. Mai 1953 durch den Niedersächsischen Minister des Innern erteilt.[9]

Wappen von Hohegeiß
Blasonierung: „In Blau ein golden bewehrter silberner Bock, der über einen grünen Dreiberg springt; in der oberen hinteren Ecke des Schildes schwebt ein goldenes Tatzenkreuz.“[9]
Wappenbegründung: Das redende Wappen weist in volksetymologischer Deutung auf den am 1. Juli 1972 eingemeindeten Braunlager Stadtteil Hohegeiß hin. Das Wappen gibt also eine „hohe Geiß“ wieder, die über den Harz springt. Das abgebildete Tatzenkreuz symbolisiert ein Steinkreuz, welches sich in der Nähe der ursprünglichen Kapelle befindet.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ev.-luth. Kirche „Zur Himmelspforte“
Kyriakon

In Hohegeiß befindet sich die evangelisch-lutherische Kirche „Zur Himmelspforte“ aus dem 18. Jahrhundert (Kirchstraße 7), zur Propstei Bad Harzburg gehörend.

1971 wurde die katholische Kirche „Heilig Geist“ erbaut, sie gehörte zur Pfarrgemeinde „Heilige Familie“ in Braunlage und war die höchstgelegene Kirche des Bistums Hildesheim. 2008 wurde die Kirche profaniert und verkauft, heute wird sie als „Kyriakon“ von der benachbarten Herberge „Hogeyz“ genutzt. Die nächstgelegene katholische Kirche befindet sich heute 10 km entfernt in Walkenried.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort ist einer der acht Orte, in denen das seit 2014 als Immaterielles Weltkulturerbe anerkannte Brauchtum des Finkenmanöver im Harz noch gepflegt wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort lebten oder wirkten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fred Denger (1920–1983), Schriftsteller, starb in Hohegeiß und ist dort beerdigt
  • Karlheinz Schreiber (* 1934), Waffenhändler, wuchs in Hohegeiß auf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedemann Schwarz: Hohegeiß: Chronik eines Harzdorfes. Braunlage 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hohegeiß – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stadt Braunlage in Zahlen. In: Internetseite der Stadt Braunlage. 30. Juni 2018, archiviert vom Original am 3. August 2018; abgerufen am 24. September 2018.
  2. NiedersachsenNAVIGATOR
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 266.
  4. Kleine Anfrage von Dieter Möhrmann (SPD) und Antwort der Landesregierung. In: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. 21. Januar 2011, abgerufen am 16. Dezember 2017 (PDF; 100 KB).
  5. Der langjährige Dorflehrer und Ortschroniker Friedemann Schwarz pflegte bei Führungen zu sagen: „Wenn ich hinten über unseren Zaun spucke, liegt die Spucke in der DDR.“
  6. Stadtrat und Ortsvorsteher der Stadt Braunlage. In: Internetseite der Stadt Braunlage. 10. November 2016, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  7. Wappenentwürfe von Karl Helbing. In: Wikimedia Commons. Abgerufen am 19. November 2017.
  8. Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985.
  9. a b Arnold Rabbow: Braunschweigisches Wappenbuch. Die Wappen der Gemeinden und Ortsteile in den Stadt- und Landkreisen Braunschweig, Gandersheim, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg. Hrsg.: Braunschweiger Zeitung, Salzgitter Zeitung und Wolfsburger Nachrichten. Eckensberger & Co Verlag, Braunschweig 1977, DNB 780686667, S. 50.