Humanoider Roboter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Humanoider ASIMO

Ein humanoider Roboter ist ein Roboter, dessen Konstruktion der menschlichen Gestalt nachempfunden ist. Häufig sind die Positionen der Gelenke und die Bewegungsabläufe eines humanoiden Roboters von den menschlichen Gelenkpositionen und Bewegungsabläufen inspiriert. Unter anderem läuft ein humanoider Roboter meistens auf zwei Beinen. Eine dem Menschen in seinem Aussehen und Verhalten besonders ähnliche Form des humanoiden Roboters ist der Androide.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingeschränkt funktionsfähiges Vorführmodell eines humanoiden Roboters (1932)
Der an der Universität Tokyo entwickelte humanoide Roboter Kotaro (2008)

Die Idee des Baus eines künstlichen Menschen ist alt. Die griechische Mythologie berichtet, dass der Schmiedegott Hephaistos u.a. menschenähnliche Maschinenwesen gebaut habe. 1495 skizziert Leonardo da Vinci einen simplen Automaten, der wie ein Soldat in Rüstung aussieht. 1738 baut Jacques de Vaucanson einen mechanischen Flötenspieler. Bis zu diesem Zeitpunkt bezeichnet man solche mechanischen, menschenähnlichen Maschinen als Automaten.

Den Begriff Roboter prägte 1921 Karel Čapek, ein tschechischer Schriftsteller, in seinem Theaterstück R.U.R. (Rossum's Universal Robots), das über künstliche Menschen handelt. Abgeleitet ist der Begriff Roboter dabei vom slawischen Wort rabota, das Arbeit bedeutet. 1927 schaffte Fritz Lang in seinem Film Metropolis einen Maschinenmenschen mit weiblichem Aussehen, der im Verlauf des Films die Gestalt eines täuschend menschenähnlichen Androiden verliehen bekam.

Eine prototypische Realisierung, den humanoiden Roboter Elektro, stellte 1939 die Firma Westinghouse auf der Weltausstellung in New York vor.

1961 konstruierte der Wiener Claus Scholz einen humanoiden Roboter, den MM 7, der bereits sehr komplexe Bewegungsabläufe umsetzen konnte (Türen öffnen, Boden fegen oder Getränke aus einer Flasche in ein Glas einschenken). Er arbeitete allerdings nicht völlig autonom, sondern war sowohl für Stromversorgung als auch für Steuerbefehle von einer externen Einheit abhängig, mit der er über Kabel verbunden war. Der MM 7 ist erhalten und im Technischen Museum Wien untergebracht. Eines der größten Probleme, mit denen Scholz zu kämpfen hatte, war die Fortbewegung, die bei MM 7 und dessen Nachfolgemodell MM 9 nicht befriedigend gelöst werden konnte. Hier einen erfolgversprechenden Ansatz zu finden, war der nächsten Forschergeneration vorbehalten.

1970 schlug Miomir Vukobratović das Zero-Moment-Point-Prinzip vor. Mit Hilfe dieses Prinzips konnten die Bedingungen für statisch stabiles Laufen erfüllt werden. 1973 baute die Waseda-Universität den Wabot-1 und begann ein langjähriges Forschungsprogramm. 1980 wurde das MIT Leglab gegründet. 1984 spielte der Wabot-2 auf einer elektrischen Orgel. Seit 1986 arbeitete Honda an der E-Serie, aus der später die P-Serie und Asimo hervorging. Parallel dazu werden seit circa 1990 passiv dynamische Läufer entwickelt, bei denen ein neuerer Ansatz für das Laufen verwendet wurde. Seit ca. 2004 laufen, gehen und rennen Roboter schneller und flexibler.

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

Der Entwicklung humanoider Roboter liegen zwei Hauptmotive zugrunde:

Künstliche Intelligenz[Bearbeiten]

Heute gehen viele Wissenschaftler davon aus, dass die Konstruktion eines funktionellen humanoiden Roboters die Grundlage für die Erschaffung einer menschenähnlichen, künstlichen Intelligenz ist. Nach dieser Auffassung kann K.I. nicht einfach programmiert werden, sondern resultiert aus einem Lernprozess. Diesem Standpunkt liegen Beobachtungen aus der Lernpsychologie zugrunde. Der Roboter mit K.I. soll aktiv am sozialen Leben des Menschen teilnehmen und durch Beobachtung, Interaktion und Kommunikation lernen. Grundlage der Kommunikation ist eine zugrundeliegende Motivation auf beiden Seiten, die zumindest anfänglich der in der Eltern-Kind-Beziehung ähnelt. Die K.I. des Roboters kann sich nur dann optimal entwickeln, wenn er bereits in seinem Mindestfunktionsumfang als gleichwertiges Wesen anerkannt wird. Dazu muss er über eine menschliche Gestalt, Mobilität und Sensorik verfügen. Das derzeitige Grundziel in der Erschaffung der K.I. ist demnach eine möglichst hochwertige technische Kopie menschlicher Physiologie. Diese besondere technologische Herausforderung führt dazu, dass es für komplexe Teilaspekte separate Forschungsgruppen gibt, die einander zuarbeiten. Beispiele sind am Massachusetts Institute of Technology das Leg Laboratory, das Humanoider-Roboter-Projekt COG und das K.I.-Projekt Kismet.

siehe auch: Human Brain Project

Multifunktionale Arbeitsmaschine[Bearbeiten]

Kostenintensive kommerzielle oder staatliche geförderte Humanoide-Roboter-Projekte beweisen eine hohe Erwartungshaltung an die zukünftige Wirtschaftlichkeit solcher Systeme. Der Lebensraum des Menschen (Gebäude, Verkehrsmittel, Werkzeuge oder Geräte) ist aus Kostengründen ökonomisch ausgerichtet und orientiert sich besonders an der menschlichen Physiologie. Eine in Serie gefertigte Anzahl lernfähiger multifunktionaler humanoider Roboter erübrigt die Produktion, den Vertrieb und die Unterhaltung vieler Spezialroboter. Besonders Tätigkeiten, die aus mehreren komplizierten Arbeitsgängen bestehen, ließen sich einfach erledigen. Dem Menschen soll ein multifunktionaler Helfer zur Seite stehen, der ihm in seinem Umfeld Arbeit oder Zeit erspart oder für Unterhaltung sorgt. Japan hat ebenso wie Deutschland eine starke Alterung der Bevölkerung. Man hofft, durch den konsequenten Einsatz von diesen Alleskönnern Senioren im Alltag zu unterstützen oder Pflegepersonal zu entlasten.

Aktueller Entwicklungsstand[Bearbeiten]

Humanoide Roboter sollen in wenigen Jahren Marktreife erlangen. Zu den aktuellen Fähigkeiten gehören: gehen, rennen, Tablettwagen schieben, Tablett entgegennehmen, transportieren, übergeben, servieren, auf einem Bein hüpfen, Gebärdensprache [1][2][3], tanzen [4], bewegte Hindernisse umlaufen[5], Trompete spielen[6], Geige spielen[7], in Band Musik spielen[8], Rad fahren[9], Lasten tragen[10][11], Getränke einschenken[12], schwimmen[13], Spülmaschine ein- und ausräumen [14], Ball fangen und werfen [15], Treppen steigen [16] u. a.

siehe auch: Laufroboter

Kommerzielle Projekte Humanoider Roboter[Bearbeiten]

Humanoider Roboter von Toyota

Projekte Humanoider Roboter in der K.I.-Forschung[Bearbeiten]

Cronos hat eine dem Menschen nachempfundene Knochenstruktur

In Deutschland forschen unter anderem folgende – meist universitäre – Einrichtungen mit humanoiden Robotern:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Humanoide Roboter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Projektgruppen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asimo rennend auf YouTube
  2. Asimo demonstriert verschiedene Fähigkeiten auf YouTube
  3. New Honda Robot ASIMO 2012 All features and behaviors auf YouTube
  4. Roboter tanzend auf YouTube
  5. Roboter umläuft bewegte Hindernisse auf YouTube
  6. Roboter spielt Trompete auf YouTube
  7. Roboter spielt Geige auf YouTube
  8. Roboter Musik Quartett auf YouTube
  9. Roboter fährt Rad auf YouTube
  10. BigDog ist eher ein Lastenesel, trägt bis 180 kg auf YouTube
  11. spiegel video BigDog der Transportroboter
  12. Roboter Justin schenkt Eistee ein auf YouTube
  13. video: schwimmender Roboter
  14. siehe Armar 3
  15. video: Playing Catch and Juggling with a Humanoid Robot
  16. video: DARPA Robot Masters Stairs
  17. Humanoid Robot HOAP-1 und HOAP-2 (englisch) – eine humanoide Roboter-Serie von Fujitsu
  18. spiegel.de: Toyotas Fiedel-Robbi
  19. bostondynamics.com
  20. Mobile Humanoid „Rollin' Justin“ auf der DLR-Website des Instituts für Robotik und Mechatronik
  21. DLR-Biped auf der DLR-Website des Instituts für Robotik und Mechatronik