Huthi-Konflikt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS Ereignisse Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Verbesserungsmöglichkeiten auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Ereignisse eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein höheres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Lücken oder Probleme dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!
Eugène Delacroix - La liberté guidant le peuple.jpg
Huthi-Konflikt
Unter Kontrolle des 2014 gestürzten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi Unter Kontrolle der Huthis. Unter Kontrolle von al-Qaida auf der arabischen Halbinsel
Datum Juni 2004 bis Laufend
Ort Jemen
Casus Belli Konflikt zwischen zaiditisch-schiitischen Klerikern und der jemenitischen Regierung
Ausgang Huthi-Rebellen übernehmen die Macht.
Konfliktparteien
JemenJemen Jemen regierungstreue Stämme[1]
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
mutmaßlich:
JordanienJordanien Jordanien[2]
MarokkoMarokko Marokko[3]
PakistanPakistan Pakistan[4]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[5]
Dhulfiqar.png Huthis

mutmaßlich:
IranIran Iran (al-Quds-Einheit)
Hisbollah Hisbollah[6]

Befehlshaber
JemenJemen Abed Rabbo Mansur Hadi
JemenJemen Ali Mohsen al-Ahmar[7]
JemenJemen Ali Mohammed Mudschur
JemenJemen Amr Ali Musa al-Uuzali[8]
JemenJemen Ali Salem al-Ameri[9]
JemenJemen Ahmed Bawazeir[9]
Flag of Saudi Arabia.svg Salman ibn Abd al-Aziz
Flag of Saudi Arabia.svg Chalid ibn Sultan
Flag of Saudi Arabia.svg Saleh al-Muhaya
JemenJemen Ali Abdullah Salih
Dhulfiqar.png Hussein Badreddin al-Huthi
Dhulfiqar.png Abdul-Malik al-Huthi
Dhulfiqar.png Yahia Badreddin al-Huthi
Dhulfiqar.png Abdul-Karim al-Huthi
Dhulfiqar.png Badr Eddin al-Huthi
Dhulfiqar.png Abdullah al-Ruzami #
Dhulfiqar.png Yusuf al-Madani
Dhulfiqar.png Mohammad Abd al-Salam
Truppenstärke
Jemen:
30.000 im Schauplatz[10]
66.700 total[11]
3.000 Stammeskrieger[1]

Saudi-Arabien:
199.500 Gesamt[11]
Verbündete:
Jordanien: 2.000[3]

2.000–10.000 Rebellen[12]
Verluste
Jemen:
1.000–1.300 Zivilisten getötet
6.000 verwundet[13][14][15]
2.200-2.800 Soldaten getötet
8.000 verwundet[16]
217 gefangen
(117 freigelassen)[16][17]
Saudi-Arabien:
133 Gefallene[18][19]
470 Verletzte[19]
6 Vermisste oder
Kriegsgefangene[18]
3.700-5.500 Rebellen und Verbündete getötet[16] (einschließlich 187 Kinder)[20]

Der Huthi-Konflikt ist ein Bürgerkrieg im Jemen, der im Juni 2004 begann, als der regierungskritische Geistliche Hussein Badreddin al-Huthi, Oberhaupt der schiitischen Zaiditengruppe, einen Aufstand gegen die jemenitische Regierung unter Ali Abdullah Salih startete.

Geschichte[Bearbeiten]

Hussein Badr ed-Din al-Huthi versuchte im Sommer 2004, einen saiditischen religiösen Chef der Schabab al-Mu'minen und ehemaligen Parlamentarier, zu verhaften. Dem folgten Kämpfe gegen die bewaffnete Huthi-Gruppe. Hussein al-Huthi wird im September 2004 nach einer dreimonatigen Rebellion getötet. Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih gewährte am 25. September 2005 den inhaftierten Anhängern (über 600 Personen) des schiitischen Predigers Amnestie; allerdings kam es später zu neuen Festnahmen und Verurteilungen, auch Todesstrafen.

Die jemenitische Regierung behauptete 2008, die Huthi seien darauf aus, sie zu stürzen und schiitisches (religiöses) Recht einzuführen. Die Rebellen entgegneten, sie "verteidigten ihre Gemeinschaft gegen Diskriminierung und Regierungsaggression".[21] Die jemenitische Regierung hatte den Iran beschuldigt, den Aufstand zu führen und zu finanzieren.[22]

Im August 2009 startete das jemenitische Heer eine neue Offensive gegen schiitische Rebellen in der Provinz Sa'ada. Hunderttausende Menschen flüchteten vor den Kämpfen. Der Konflikt nahm internationale Dimensionen an, als es am 4. November entlang der Grenze zu Zusammenstößen zwischen nördlichen Rebellen und saudischen Sicherheitskräften kam. Die Saudis starteten daraufhin eine Anti-Huthi-Offensive. Huthi-Führungspersönlichkeiten behaupten, die Beteiligung der USA am Krieg habe am 14. Dezember begonnen, als die US-Luftwaffe insgesamt 28 Angriffe geflogen habe.[5]

Nach einem Waffenstillstand im Februar 2010 flammten die Auseinandersetzungen wieder auf. Viele der Gefechte fanden im Gouvernement Sa'da im nordwestlichen Jemen statt; andere in den benachbarten Gouvernements Haddscha, ʿAmrān und al-Dschauf und der saudischen Provinz Dschāzān.

Im Februar 2015 übernahmen die Huthi-Milizen offiziell die Macht über den Jemen und lösten das Parlament auf.[23] Im März 2015 startete Saudi-Arabien in Abstimmung mit Ägypten eine Offensive gegen sie.[24]

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am 14. April 2015 mit 14 Ja-Stimmen und der Enthaltung Russlands die von Jordanien eingebrachte Resolution 2216 angenommen. Damit wird ein Waffenembargo gegen die Huthi-Rebellen im Jemen verhängt und umfasst Kontensperrungen und Reisebeschränkungen gegen Abdul-Malik al-Huthi und Ahmed Ali Abdullah Saleh. Zudem fordert der Sicherheitsrat den Rückzug aus den besetzten Gebieten.[25]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der seit 2004 verwendete Slogan der Huthi-Bewegung verdammt Juden, wünscht den USA sowie Israel den Tod und beschwört die Größe Allahs und den Sieg des Islam.

1962 beendete eine Revolution im Nordjemen die über tausendjährige Herrschaft der zaiditisch-jemenitischen Imame, einem schiitischen Kreis, der seine Abstammung vom Propheten des Islam, Mohammed, behauptete. Das im Norden des Landes gelegene Sa'da war deren Hochburg. Seit dem Sturz wurde die Region wirtschaftlich weitgehend ignoriert und blieb unterentwickelt. Die jemenitische Zentralregierung hatte wenig Einfluss in Sa'da.[26]

Während des Bürgerkriegs 1994 halfen die Wahhabiten, die einer strengen Version des sunnitischen Islams anhängen und in Saudi-Arabien dominieren, der Regierung bei ihrem Kampf gegen den sezessionistischen Süden.

2009 standen sich in dem Konflikt die überwiegend sunnitische Regierung des Jemen und schiitische Kämpfer gegenüber[26]; letztere wurden oder werden angeblich vom Iran unterstützt, was viele Regierungen arabischer Länder beunruhigt.

Huthi-Kämpfer haben Jemeniten und Saudis beschuldigt, sich mit al-Qaida zu verbünden.[27] In einem Interview (2009) sagte Yahya al-Huthi, jemenitischer Flüchtling und Bruder des Huthi-Aufstandsführers Abdul-Malik al-Huthi[28][29], die jemenitische Regierung rekrutiere al-Qaida-Terroristen, um die Huthi zu bekämpfen.[30]

Örtliche Quellen haben auch berichtet, dass dschihadistische Veteranen, die in Irak und Afghanistan gekämpft hatten, sich dem jemenitischen Militär gemeldet hätten, um Huthis zu bekämpfen.[31]

Neben den politischen Strukturen spielen im Jemen traditionelle Stammesstrukturen eine große Rolle; darüber hinaus wird das aggressive und terroristische Auftreten des „islamischen Staates“ im Land als eine neue Stufe der Eskalation bewertet.[32][33]

Ausländische Beteiligung[Bearbeiten]

Iran und Libanon[Bearbeiten]

Es gab eine Reihe angeblicher oder tatsächlicher iranischer Verwicklungen in den Konflikt.

  • Sowohl die saudische wie die jemenitische Regierung werfen dem Iran vor, heimlich Waffen über das Rote Meer zu transportieren. Im Oktober 2009 fing die jemenitische Marine ein iranisches Schiff ab, das Waffen geladen hatte. Jemens staatlich kontrollierte Presse behauptete, Huthi-Rebellen würden jenseits des Roten Meeres geschult – in einem vom Iran unterhaltenen Lager nahe Eritrea. Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh behauptete, Mitglieder der vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz aus dem Libanon würden sie unterrichten. Die jemenitischen Behörden behaupteten, dass der langjährige Führer der Huthi-Rebellen, Hussein al-Huthi (getötet 2004), Qom zu besuchen pflegte, eine der heiligsten Städte des schiitischen Iran.[12]
  • Hochrangige Beamte der iranischen Revolutionsgarden sollen geäußert haben, im Jemen träfen sich Huthi-Rebellen und Hisbollah heimlich, um gemeinsame militärische Operationen gegen Saudi-Positionen entlang der Grenze zu koordinieren. Das zumindest behauptet die als antischiitisch und Hisbollah-feindlich geltende libanesische Zeitung an-Nahar. Die Pan-Arabische Zeitung Asharq al-Awsat führte aus, arabische und ägyptische Quellen hätten dies aufgedeckt, worin ein Beweis für die direkte iranische Beteiligung bei der finanziellen, militärischen und logistischen Unterstützung der Huthi-Rebellen erkannt werden könne.[34]
  • Am 25. Mai startete der Iran seinen ersten Kriegsschiffeinsatz am Golf von Aden zur Bekämpfung der Piraterie vor der Küste Somalias.[35] Am 18. November (oder 20. Januar 2010?) kam eine zweite Gruppe von iranischen Kriegsschiffen hinzu. Zur gleichen Zeit blockierte Saudi-Arabien die von den Huthi kontrollierten Küsten, um die Waffenlieferungen an die Huthi zu unterbinden.[35] Iran entsandte die 5. Flotte in den Golf von Aden.[36] Irankritiker behaupteten, die iranische Marine versorgte die Huthis mit Waffen und beobachtete die saudischen Schiffe, anstatt die somalischen Piraten zu bekämpfen.[35]

Es ist jedoch nicht sicher, ob Iran tatsächlich einen entscheidenden Einfluß auf die Huthi hat.[37]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Im Dezember 2009 hatten die Vereinigten Staaten der jemenitischen Regierung Waffen und logistische Unterstützung zur Verfügung gestellt. Diese dienten der Bekämpfung mutmaßlicher Verstecke der Huthi-Rebellen.[38] Huthi behauptete in einer Erklärung, dass in der USA-Offensive moderne Kampfjets und Bomber gegen jemenitische Kämpfer eingesetzt wurden.[5] Mindestens 120 Menschen wurden durch die mutmaßlichen US-Luftangriffe getötet sowie 44 verletzt.

Jordanien, Marokko, Pakistan[Bearbeiten]

  • Berichte von jordanischen Verwicklungen wurden erstmals von der iranstämmigen arabischen Zeitung Sada-Najdhejaz am 21. November 2009 veröffentlicht. Die Zeitung behauptete, Jordanische Kommandos aus der Saudischen "Tabuk Military Base" wären Huthis in den Nordjemen gefolgt und hätten sie dort bekämpft. Jordanien würde darüber hinaus Hilfseinheiten bereitstellen, um das saudische und jemenitische Militär zu unterstützen.[3] Es wird geschätzt, dass Jordanien 2000 Soldaten im Jemen stationiert hat.[3]
  • Das marokkanische Engagement wurde im Dezember 2009 bekannt. Es wurde geschätzt, dass hunderte von marokkanischen Elitetruppen, überwiegend Fallschirmjäger und Kommandoeinheiten, welche für Aufstandsbekämpfungsoperationen trainiert wurden, in den Jemen geschickt wurden, um die jemenitisch-saudische Offensive gegen die Huthi zu unterstützen.[3]
  • Informierte Politiker, ebenso wie die Pakistanische Tageszeitung Jang, berichteten davon, dass Pakistan eine Einheit von 300 Spezialkräften in den Jemen stationiert hat, um dem Kampf gegen die Huthis zu unterstützen.[4]

Saudi-arabisch geführte Militärintervention 2015[Bearbeiten]

Die Huthi-Rebellen rückten nach Jahren des politisches Chaos' und der Gewalt im Jemen im Sommer 2014 auf die Hauptstadt Saana vor, erreichten sie im September 2014,[39] nahmen sie mit Unterstützung von gegen die Zentralregierung gerichteten Stämmen und ungehindert vom Salih-treuen Militär ein und setzten mit der faktischen Einnahme der Stadt zugleich auch die Zentralregierung de facto ab.[40][41][42] Anfang 2015 drohte der Golf-Kooperationsrat den Huthi-Milizen mit Maßnahmen zum Schutz der arabischen Halbinsel.[43] Der im Januar 2015 als jemenitischer Präsident zurückgetretene Abed Rabbo Mansur Hadi floh Anfang Februar 2015 zunächst nach Aden,[41][44][45][46] widerrief aber am Tage des regulären Ablaufs seiner Amtszeit seinen Rücktritt und erklärte Aden zur Landeshauptstadt.[47][45] Während Hadi versuchte, die Legitimität der internationalen Gemeinschaft für sich zu bewahren und die Gelder, die die internationale Gemeinschaft in den politischen Transitionsprozess investierte, nach Aden zu holen, versuchten die Huthis, die Macht in Sanaa zu konsolidieren und einen Staat aufzubauen, wofür sie Aden erobern wollten, um Hadi politisch auszuschalten und Legitimität nach außen zu erlangen.[48]

Nachdem die Huthi-Milizen 9 von 21 Provinzen des Landes erobert hatten, spitzte sich die Lage im März 2015 weiter zu.[43] Saudi-Arabien versuchte, die Rebellen von ihren Zielen abzuhalten.[48] Nachdem auch Aden als von Hadi ausegerufene Interimshauptstadt an die Rebellen zu fallen drohte, griff eine unter saudischer Führung stehende Militärallianz militärisch ein und begann am 26. März 2015 eine Militärintervention mit Luftangriffen im Jemen.[43][49] Gleichzeitig floh Hadi Ende März 2015 vor den gegen Aden vorrückenden Huthis nach Riad in Saudi-Arabien,[41][45][46] von wo aus er die Unterstützung gegen die Huthis mobilisierte[46] und versuchte im Exil weiterzuregieren.[50]

Humanitäre Auswirkungen[Bearbeiten]

Im April 2008 schätzte das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge, dass der Konflikt 77.000 interne Vertriebene (IDP) in der Nordregion Saada geschaffen habe.[51][52][53][54]

Einsatz von Kindersoldaten[Bearbeiten]

BUSINESSEUROPE und Islamic Relief-Worldwide berichteten vom Missbrauch von Kindern durch die Huthi-Rebellen als Kindersoldaten.[55][56] Im November 2009 gingen über 400 Kinder zum UNDP-Büro in Sana'a, um gegen Huthi-Missbrauch der Rechte des Kindes zu protestieren.[57]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Government reinforces army to eradicate Houthis
  2. Jordanian commandos join war on Houthi fighters. In: Press TV. 21. November 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  3. a b c d e Pedro Canales: Marruecos y Jordania envían tropas de élite para ayudar a los saudíes en Yemen. In: El Imparcial. 3. Dezember 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009 (spanisch).
  4. a b Press TV Pakistan joins war against Houthis in Yemen: Report, 27. Januar 2009
  5. a b c 'US fighter jets attack Yemeni fighters'. In: Press TV. 14. Dezember 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  6. Olivier Guitta: Iran and Saudi Arabia drawn to Yemen. Asia Times Online, 11. November 2009, abgerufen am 15. November 2009.
  7. Jane Novak: Yemen's Internal Shia Jihad. In: Global Politician. 21. März 2007, abgerufen am 23. Mai 2008.
  8. Februar 2010
  9. a b presstv.com
  10. Arrabyee-2007
  11. a b Center for Strategic and International Studies The Middle East Military Balance (PDF; 704 kB), 2005
  12. a b The Economist 19. November 2009: Yemen's war: Pity those caught in the middle
  13. Yemeni Authorities Set Conditions for Ending Military Operations in Sa'ada- Yemen Post English Newspaper Online. Yemenpost.net, abgerufen am 9. November 2009.
  14. Ahmed al-Hadsch: Clashes in Yemen Kill More Than 100. Fox News, 19. Februar 2007, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatYemeni military battles Shi'ite rebels. In: The Age. 20. März 2007, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  16. a b c ploughshares1
  17. Middle East | Country profiles | Rebel video 'shows Yemeni POWs'. BBC News, 2. September 2009, abgerufen am 9. November 2009.
  18. a b Februar 2010
  19. a b Heavy Saudi casualties in war with Houthis. Press TV, 22. Dezember 2009, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  20. 187 children killed in Yemen war, report says
  21. Deadly blast strikes Yemen mosque. In: BBC News. 2. Mai 2008, abgerufen am 23. Mai 2008.
  22. Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter archiveurl und archivedate müssen beide vorhanden sein oder müssen beide fehlen.Gregory D. Johnsen: Yemen Accuses Iran of Meddling in its Internal Affairs. (PDF) In: Terrorism Focus. 4, Nr. 2, 20. Februar 2007, S. 3–4. Abgerufen am 7. April 2007.
  23. [1]
  24. FAZ:net 26. März 2015: Saudi-Arabien könnte zu spät kommen
  25. Security Council Demands End to Yemen Violence, Adopting Resolution 2216 (2015), with Russian Federation Abstaining. Vereinte Nationen, 14. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  26. a b Profile: Yemen's Houthi fighters. In: al-Dschasira. 12. Juli 2009, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  27. Yemeni gov, deal with al-Qaeda to crush Shia fighters. Shabestan News Agency, 28. Oktober 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  28. Abdul-Aziz Oudah: Parliament discusses Sa’ada War. In: Yemen Today. 24. November 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  29. Nasser Arrabyee, Mohammed al Qiri: Yahya al-Houthi put on trial. In: Yemen Observer. 27. Oktober 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  30. Saudi, al-Qaeda support Yemen crackdown on Shias. Press TV, 29. August 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  31. Al-Qaeda Fighting for Yemeni Government Against Houthi Shia Rebels… 29. Dezember 2009, abgerufen am 1. Februar 2010.
  32. Deutschlandfunk.de, 29. März 2015, Interview, Günter Meyer im Gespräch mit Wolfgang Koczian: Mehr als ein Stellvertreterkrieg
  33. Deutschlandfunk.de, 28. März 2015, Interview, Ariela Groß im Gespräch mit Jürgen Liminski: „Originär lokaler Konflikt“
  34. Secret Meeting in Yemen between Iran, Huthi, Hizbullah Officials
  35. a b c [2]
  36. [3]
  37. Spiegel online vom 6. April 2015: Gefechte im Jemen – "Aden ist eine Geisterstadt"
  38. Thom Shanker, Mark Landler: U.S. Aids Yemeni Raids on Al Qaeda, Officials Say. In: New York Times. Abgerufen am 18. Dezember 2009.
  39. Jemen: "Aden ist eine Geisterstadt", Zeit Online, 6. April 2015, archiviert vom Original am 7. April 2015.
  40. Der Jemen versinkt im Chaos, inforadio.de, 12. April 2015, von Mareike Transfeld, archiviert vom Original am 13. April 2015.
  41. a b c Ziele der jemenitischen Miliz - Wer sind die Huthis?, tagesschau.de, 29. März 2015, archiviert vom Original am 8. April 2015.
  42. Nahost-Experte über den Konflikt im Jemen - "Die Gefahr von Anschlägen wächst", tagesschau.de, 26. März 2015, archiviert vom Original am 8. April 2015.
  43. a b c Hintergrund: Die Akteure im Chaos des Jemen, tagesschau.de, 27. März 2015, von Peter Steffe, archiviert vom Original am 8. April 2015.
  44. Russland fordert Unterbrechung der Luftangriffe im Jemen, Deutsche Welle, 4. April 2015, archiviert vom Original am 8. April 2015.
  45. a b c Warum Krieg gegen den Jemen jetzt?, Telepolis, 9. April 2015, von Georg Meggle, archiviert vom Original am 9. April 2015.
  46. a b c Mareike Transfeld, in: Saudi-Arabiens Luftangriffe destabilisieren Jemen weiter, Stiftung Wissenschaft und Politik, Kurz gesagt, 31. März 2015, archiviert vom Original am 15. April 2015. Auch erschienen als: Gastbeitrag: Wie Saudi-Arabien den Jemen destabilisiert (Seite 1, Seite 2, Seite 3), Handelsblatt, 5. April 2015, archiviert vom Original (Seite 1, Seite 2, Seite 3) am 13. April 2015.
  47. Jemen-Expertin: "Al-Kaida wird am ehesten vom Konflikt profitieren", derstandard.at, 13. April 2015 (Teresa Eder, derStandard.at, 10.4.2015), Interview von Teresa Eder mit Marie-Christine Heinze, archiviert vom Original am 13. April 2015.
  48. a b Jemen - "Schon jetzt ein gescheiterter Staat", deutschlandfunk.de, 26. März 2015, Interview von Dirk Müller mit Mareike Transfeld, archiviert vom Original am 13. April 2015.
  49. Krieg Im Jemen - Keine Hilfe möglich - Nach monatelangen Kämpfen zwischen rivalisierenden Gruppen warnen die Vereinten Nationen und andere Hilfsorganisationen vor einer humanitären Katastrophe im Jemen. In der Hafenstadt Aden gleichen manche Wohnviertel einem Kriegsgebiet, nwzonline.de, 6. Mai 2015, archiviert vom Original am 6. Mai 2015.
  50. Krieg im Jemen - Pakistan beteiligt sich nicht an Luftangriffen (Seite 1, Seite 2), Handelsblatt, 10. April 2015, archiviert vom Original (Seite 1, Seite 2) am 11. April 2015.
  51. YEMEN: Rebel leader calls for international aid. In: IRIN. 6. Mai 2008, abgerufen am 23. Mai 2008.
  52. Saudi king visits area of Yemen border conflict. al-Arabiya, 2. Dezember 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  53. 10,000 houses for Jazan displaced. In: Arab News. 3. Dezember 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  54. Saudi king orders construction of 10,000 houses for displaced people in south. Kuwait News Agency, 2. Dezember 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009.
  55. Issue of child soldiers raised in Yemen
  56. Yemen child soldier tells of his hatred for al-Houthi rebels
  57. Yemen children renews protest al-Houthi-related child abuse.