Jann Mardenborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jann Mardenborough beim GP3-Rennen in Silverstone 2014

Jann Mardenborough (* 9. September 1991 in Darlington[1]) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er startet seit 2014 in der GP3-Serie und tritt 2015 zudem in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft an.

Karriere[Bearbeiten]

Anders als viele Motorsportler kann Mardenborough keine langjährige Erfahrung im Kartsport nachweisen. Zwar fuhr er zwischen acht und elf Jahren auf einer Kartbahn in Cardiff, wo er aufgewachsen ist, doch nach Schließung der Strecke fehlten seiner Familie die finanziellen Mittel, um das Hobby Motorsport fortzusetzen.[2]

2011 nahm er an der GT Academy teil, einem Wettbewerb von Nissan und Sony, der durch virtuelle Autorennen auf der PlayStation einen Sieger ermittelt, dem der Einstieg in den professionellen Motorsport ermöglicht wird. Mardenborough setzte sich bei diesem Wettbewerb gegen 90.000 Teilnehmer durch.[3] Als Titelprämie wurde er beim 24-Stunden-Rennen von Dubai von Nissan eingesetzt. Dabei erzielte er den dritten Platz in seiner Klasse.[1] 2012 erhielt Mardenborough ein GT3-Cockpit in der britischen GT-Meisterschaft. Zusammen mit Alex Buncombe gewann er ein Rennen und belegte den sechsten Platz in der GT3-Wertung. Darüber hinaus nahm er an vier Rennen der Blancpain Endurance Series teil.

2013 entschied sich Nissan, Mardenborough im Formelsport einzusetzen.[4] Zunächst nahm er an der Saison der Toyota Racing Series in Neuseeland teil. Als bester Neueinsteiger schloss er die Saison auf dem zehnten Platz ab. Anschließend erhielt Mardenborough bei Carlin ein Cockpit für die europäische Formel-3-Meisterschaft 2013.[5] Er fuhr viermal in die Punkte und lag am Ende der Saison als schlechtester Carlin-Pilot auf dem 21. Gesamtrang. Darüber hinaus fuhr Mardenborough für Carlin 2013 in der britischen Formel-3-Meisterschaft. Mit einem zweiten Platz als bestem Resultat wurde er Sechster in dieser Meisterschaft. Neben seinem Engagement im Formelsport nahm Mardenborough 2013 zudem im Rahmen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) für Greaves Motorsport am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Zusammen mit Michael Krumm und Lucas Ordoñez erreichte er den zehnten Platz sowie den dritten Rang in der LMP2-Klasse. Außerdem kam Mardenborough 2013 erneut in der Blancpain Endurance Series zum Einsatz und erzielte bei zwei Teilnahmen eine Podest-Platzierung in seiner Klasse.

Anfang 2014 nahm Mardenborough erneut an der Toyota Racing Series teil und startete für Giles Motorsport. Er gewann drei Rennen und stand insgesamt sieben mal auf dem Podest. Mit 782 zu 790 Punkten wurde er am Saisonende Vizemeister hinter Andrew Tang. Anschließend erhielt er für die Saison der GP3-Serie ein Cockpit bei Arden International.[6] Mardenborough gewann ein Rennen und belegte als bester Pilot seines Rennstalls den neunten Gesamtrang. Darüber hinaus trat er für OAK Racing erneut zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans an und fuhr je ein Rennen in der United SportsCar Championship (USCC) und der britischen GT-Meisterschaft. 2015 wechselte Mardenborough innerhalb der GP3-Serie zu Carlin.[7] Nach dem zweiten Rennwochenende belegte er den fünften Gesamtrang. Darüber hinaus erhielt Mardenborough bei Nissan Motorsports ein Werkscockpit für die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2015.[8] Das Team stieg erst zum dritten Rennen, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, in die Serie ein. Außerdem nahm Mardenborough 2015 an Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring teil. Im Streckenabschnitt Flugplatz hob sein Fahrzeug ohne Fremdeinwirkung ab und wurde bei dem Aufprall auf den Reifenstapel über den Fangzaun katapultiert. Dabei kam ein Zuschauer ums Leben und zwei weitere wurden verletzt.[9] Mardenborough selbst überstand den Unfall unverletzt.[10]

Persönliches[Bearbeiten]

Jann Mardenboroughs Vater Steve Mardenborough ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler.[1][2]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2014: Britische GT-Meisterschaft, GT3
  • 2015: GP3-Serie
  • 2015: WEC

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-Meisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2013 Carlin Volkswagen ItalienItalien MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL DeutschlandDeutschland HO1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN ItalienItalien VAL DeutschlandDeutschland HO2 12 21.
DNF 11 14 17 DNF 8 16 DNF 22 13 10 DNF 13 21 DNF 7 27 12 15 DNF 11 16 23* 14 18 DNF 11 16 18 11

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2014 Arden International SpanienSpanien ESP OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 77 9.
14 14 11 DNF 9 15 8 1 7 3 4 4 11 DNF 6 4 13 DNF
2015 Carlin SpanienSpanien ESP OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     32 5.
4 3 5 13    

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Rang
2013 Greaves Motorsport Zytek Z11SN Nissan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LMS BrasilienBrasilien SAO Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AUS JapanJapan FUJ China VolksrepublikVolksrepublik China SHA BahrainBahrain BRN 4 32.
    9          
2015 Nissan Motorsports Nissan GT-R LM Nismo Nissan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LMS DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AUS JapanJapan FUJ China VolksrepublikVolksrepublik China SHA BahrainBahrain BRN 0 30.
    DNF

(Legende)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greaves Motorsport Zytek Z11SN DeutschlandDeutschland Michael Krumm SpanienSpanien Lucas Ordoñez Rang 10
2014 FrankreichFrankreich OAK Racing Ligier JSP2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Brundle RusslandRussland Mark Schulzitsky Rang 9
2015 JapanJapan Nissan Motorsports Nissan GT-R LM Nismo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton FrankreichFrankreich Olivier Pla Ausfall Kupplungsschaden

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Muscle Milk Pickett Racing Oreca 03 DeutschlandDeutschland Lucas Luhr DeutschlandDeutschland Klaus Graf Ausfall Defekt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c „Jann Mardenborough“. gran-turismo.com, abgerufen am 5. März 2013.
  2. a b Giles Richards: “From gamer to racing driver”. guardian.co.uk, 29. April 2012, abgerufen am 5. April 2013 (englisch).
  3. Antony Ingram: “Brit Becomes Latest Gamer-Turned-Racer In 2011 GT Academy”. motorauthority.com, 17. Juli 2011, abgerufen am 5. März 2013.
  4. „Jann Mardenborough fährt in der F3-Meisterschaft“. gran-turismo.com, 26. Februar 2013, abgerufen am 5. März 2013.
  5. Marion Rott: „Formel 3 EM - Carlin gibt Fahrer-Großaufgebot bekannt“. Jung und voller Überraschungen. Motorsport-Magazin.com, 21. Februar 2013, abgerufen am 21. Februar 2013.
  6. Peter Allen: “Mardenborough completes Arden GP3 trio with Red Bull support”. paddockscout.com, 17. Februar 2014, abgerufen am 17. Februar 2014 (englisch).
  7. Peter Allen: Nissan announce Carlin GP3 deal for Mardenborough. paddockscout.com, 18. März 2015, abgerufen am 18. März 2015 (englisch).
  8. Roman Wittemeier: Nissan holt Krumm und zwei Eigengewächse in den LMP1. Motorsport-Total.com, 12. Februar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.
  9. Sönke Brederlow: VLN - Nach Unfall: Nordschleifen-Verbot für GT3-Boliden. Sicherheit hat oberste Priorität. Motorsport-Magazin.com, 29. März 2015, abgerufen am 29. März 2015.
  10. Rennauto fliegt in Zuschauer: Tödlicher Unfall auf dem Nürburgring. SWR, 18. März 2015, abgerufen am 18. März 2015 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]