Jersey Joe Walcott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jersey Joe Walcott Boxer
Daten
Geburtsname Arnold Raymond Cream
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 31. Januar 1914
Geburtsort Merchantville
Todestag 25. Februar 1994
Todesort Camden
Stil Linksauslage
Größe 1,83
Kampfstatistik
Kämpfe 71
Siege 51
K.-o.-Siege 32
Niederlagen 18
Unentschieden 2
Profil in der BoxRec-Datenbank

Jersey Joe Walcott (* 31. Januar 1914 in Merchantville, New Jersey als Arnold Raymond Cream; † 25. Februar 1994 in Camden, New Jersey) war ein US-amerikanischer Boxer und Weltmeister im Schwergewicht von Juli 1951 bis September 1952.

Walcott wählte seinen Namen nach dem Weltergewichtler Barbados Joe Walcott, weil seine Eltern aus Barbados stammten. Seinen ersten Profi-Kampf gewann er am 9. September 1930 gegen Cowboy Wallace durch KO in der ersten Runde. Nach eher durchwachsenem Karrierebeginn profitierte er von der Formschwäche von Jimmy Bivins nach dem Krieg und konnte diesen schlagen. Walcott boxte zweimal gegen Joe Louis um die Weltmeisterschaft und viermal gegen Ezzard Charles. Im fünften Versuch gelang ihm im dritten Kampf gegen Charles am 18. Juli 1951 in Pittsburgh der Titelgewinn durch einen KO in der 7. Runde.

Am 23. September 1952 verlor er den Titel an Rocky Marciano in Philadelphia durch KO in der 13. Runde. Dies ist einer der berühmtesten Knockouts des Boxsports. Walcott hatte Marciano bereits einmal niedergeschlagen und führte nach Punkten. Im Rückkampf ging er in Runde 1 umstritten KO. Viele Beobachter meinten, Marciano habe ihn gar nicht richtig getroffen.

Im Rückkampf zwischen Muhammad Ali und Sonny Liston fungierte Walcott als Ringrichter (siehe Phantom Punch). 1990 fand er Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]