Andre Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andre Ward Boxer
Andre Ward.jpg
Daten
Geburtsname Andre Ward
Gewichtsklasse Supermittelgewicht, Halbschwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Geburtstag 23. Februar 1984
Geburtsort San Francisco
Stil Linksauslage
Größe 1,83 m
Kampfstatistik
Kämpfe 29
Siege 29
K.-o.-Siege 15
Niederlagen 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Andre Ward (* 23. Februar 1984 in San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer Profiboxer und ehemaliger WBC-Weltmeister sowie aktuell Superchampion der WBA im Supermittelgewicht.

Amateurlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Amateurboxer wurde Ward zweimaliger US-amerikanischer Meister: 2001 im Mittelgewicht und 2003 im Halbschwergewicht. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde er Olympiasieger in der Halbschwergewichtsklasse. Er schlug dabei in der Vorrunde Clemente Russo, Italien (17:9), im Viertelfinale den Favoriten Jewgeni Makarenko, im Halbfinale Utkirbek Haidarow, Usbekistan (17:15), und im Finale den Weißrussen Magomed Aripgadijew (20:13) und sicherte sich damit als einziger US-Amerikaner in diesem olympischen Boxturnier die Goldmedaille. Als Amateur hatte er eine Bilanz von 114 (in manchen Quellen 115) Siegen bei nur 5 Niederlagen.[1] [2] Seine letzte Niederlage stammt aus dem Jahr 1998.[3]

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Dezember 2004 gab Andre Ward in Los Angeles im Rahmenprogramm des Kampfes von Antonio Tarver gegen Glen Johnson sein erfolgreiches Profidebüt. Er gewann bisher alle seine Kämpfe, war aber schon am Boden und gilt als schlechter Nehmer mit nur durchschnittlicher Schlagkraft. Er kämpfte in den ersten beiden Jahren seine Profikarriere vorwiegend im Mittelgewicht, seit 2007 hauptsächlich im Supermittelgewicht. Im Mai 2009 kämpfte Ward gegen den schlagstarken Kolumbianer Edison Miranda und gewann diesen Kampf nach Punkten.

Ward wurde daraufhin zum Supermittelgewichtsturnier „Super Six World Boxing Classic“ eingeladen. Im Rahmen dieses Turniers traf er am 21. November 2009 in Oakland auf den WBA-Weltmeister Mikkel Kessler und konnte diesen nach Punkten besiegen. Der Kampf wurde in der elften Runden wegen einer Platzwunde Kesslers abgebrochen, so dass Ward aufgrund seiner klaren Führung auf den Punktzetteln zum neuen Weltmeister der WBA erklärt wurde. Seinen zweiten Kampf in diesem Wettbewerb bestritt Andre Ward am 19. Juni 2010 gegen Allan Green, der als Ersatz für Jermain Taylor in das Turnier eingestiegen war. Ward schlug Green klar nach Punkten – alle drei Punktrichter werteten jede der zwölf Runden zu seinen Gunsten. In seinem Kampf vom 27. November 2010 besiegte er Sakio Bika deutlich nach Punkten, maßgeblich wegen seines Jabs. Dieser Titelkampf war jedoch nicht Teil des Turniers. Im Halbfinale siegte er am 14. Mai 2011 durch einstimmigen Punktesieg über Arthur Abraham und zog damit ins Finale ein. Hier kam es am 17. Dezember 2011 in Atlantic City zum Titelvereinigungskampf mit dem WBC-Titelträger Carl Froch. Ward entschied den Kampf einstimmig nach Punkten für sich und sicherte sich den Gesamtsieg des „Super-Six“-Turniers.

Im September 2012 verteidigte Ward seine beiden Titel gegen Chad Dawson. Er schickte diesen in der dritten und vierten Runde zu Boden und gewann nach einem weiteren Niederschlag in der zehnten Runde durch technischen K.o.

Da Ward aufgrund einer Verletzung keiner Titelverteidigung seines WBC-Titels nachkommen konnte, wurde er vom WBC zum „Champion Emeritus“ herabgestuft. Diesen Titel legte er jedoch anschließend nieder. Im November 2013 besiegte er noch den ungeschlagenen Edwin Rodriguez einstimmig nach Punkten.

Nach einer Pause von 19 Monaten stieg er erst wieder im Juni 2015 in den Ring und besiegte dabei Paul Smith vorzeitig in der neunten Runde, nachdem der Ringrichter den ungleichen Kampf abgebrochen hatte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amateurbilanz: 114 Siege - 5 Niederlagen
  • Profibilanz: 28 Siege - 0 Niederlagen
  • 2001: US-amerikanischer Amateurmeister im Mittelgewicht
  • 2003: US-amerikanischer Amateurmeister im Halbschwergewicht
  • 2004: Olympiasieger im Halbschwergewicht
  • 20. Juni 2008: Nordamerikanischer Meister der WBO im Supermittelgewicht (2 Titelverteidigungen)
  • 6. Februar 2009: Nordamerikanischer Meister der NABF im Supermittelgewicht (1 Titelverteidigung)
  • 21. November 2009: Weltmeister der WBA im Supermittelgewicht (6 Titelverteidigungen)
  • 17. Dezember 2011: Weltmeister der WBC im Supermittelgewicht (1 Titelverteidigung) und Gesamtsieg des Turniers „Super Six World Boxing Classic

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Ward
2004 18. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Staples Center, Los Angeles, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Molina Sieg / TKO 2. Runde
2005 10. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Palace Indian Gaming Center, Lemoore, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Kost Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
7. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pechenga Resort & Casino, Temecula, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roy Ashworth Sieg / Disqualifikation 3. Runde
18. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten FedEx Forum, Memphis (Tennessee), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Aragon Sieg / TKO 3. Runde
18. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HP Pavilion at San José, San José (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christopher Holt Sieg / Aufgabe 3. Runde
1. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tampa Bay Times Forum, Tampa (Florida), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn LaPlante Sieg / KO 1. Runde
19. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rose Garden Arena, Portland (Oregon), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darnell Boone Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
2006 23. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tachi Palace Hotel & Casino, Lemoore, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kendall Gould Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
29. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Foxwoods Resort, Connecticut, Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Kolle Sieg / Aufgabe 6. Runde
16. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HP Pavilion at San José, San José (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derrick Findley Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
2007 29. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HP Pavilion at San José, San José (Kalifornien), USA HaitiHaiti Julio Jean Sieg / TKO 3. Runde
17. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tachi Palace Hotel & Casino, Lemoore, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dhafir Smith Sieg / TKO 6. Runde
14. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Home Depot Center, Carson (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Diaz Sieg / TKO 3. Runde
16. November Saint LuciaSt. Lucia Beausejour Cricket Ground, Gros Islet, St. Lucia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Cantrell Sieg / TKO 5. Runde
2008 20. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HP Pavilion at San José, San José (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rubin Williams Sieg / TKO 7. Runde
20. Juni Cayman IslandsCayman Islands Royal Watler Cruise Terminal, George Town (Cayman Islands), Kaimaninseln Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerson Ravelo
vakante WBO-NABO-Meisterschaft
Sieg / TKO 8. Runde
13. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Morongo Casino Resort & Spa, Cabazon, USA MexikoMexiko Esteban Camou Sieg / TKO 3. Runde
2009 6. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tachi Palace Hotel & Casino, Lemoore, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Buchanan
WBO-NABO-Meisterschaft
vakante NABF-Meisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
16. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA KolumbienKolumbien Edison Miranda
WBO-NABO-Meisterschaft
NABF-Meisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
12. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pechenga Resort & Casino, Temecula, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby Pudwill Sieg / KO 3. Runde
21. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA DanemarkDänemark Mikkel Kessler
WBA-Superweltmeisterschaft
Punktsieg nach 11 Runden / Technische Entscheidung
2010 19. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allan Green
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
27. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA AustralienAustralien Sakio Bika
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2011 14. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Home Depot Center, Los Angeles, USA DeutschlandDeutschland Arthur Abraham
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
17. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boardwalk Hall, Atlantic City (New Jersey), USA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carl Froch
WBC/WBA-Titelvereinigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2012 8. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Dawson
WBC/WBA-Titelverteidigung
Sieg / TKO 10. Runde
2013 16. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Citizens Business Bank Arena, Ontario (Kalifornien), USA Dominikanische RepublikDominikanische Republik Edwin Rodriguez
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2015 20. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Smith Sieg / TKO 9. Runde
2016 26. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oracle Arena, Oakland (Kalifornien), USA KubaKuba Sullivan Barrera Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
(Quelle: Andre Ward in der BoxRec-Datenbank)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andre Ward bei BoxRec
  2. Andre Ward's Historical Run bei Bleacher Report
  3. Andre Ward bei ProBoxing
Vorgänger Amt Nachfolger
Mikkel Kessler Boxweltmeister im Supermittelgewicht (WBA)
seit 21. November 2009
Carl Froch Boxweltmeister im Supermittelgewicht (WBC)
17. Dezember 2011 – 11. April 2013
vakant
Sakio Bika