Jo Schück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jo Schück mit anderen Journalisten am Roten Teppich der Berlinale 2017

Jo Schück (* 12. September 1980 als Joachim Schück in Fürth) ist ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator. Seit 2007 arbeitet er als Autor und Moderator für das ZDF.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schück ist im hessischen Lorsch aufgewachsen. Während seiner Schulzeit machte er erste journalistische Erfahrungen beim Bergsträßer Anzeiger, einem Lokalableger des Mannheimer Morgen.

Schück absolvierte in Mainz und Sydney ein Studium der Publizistik, Philosophie und BWL. Während seiner Studienzeit arbeitete er für Hit Radio FFH in Frankfurt und den öffentlich-rechtlichen Sender SBS Radio Alchemy in Sydney. Für letzteren moderierte er unter anderem Alchemy Chills und Friday Night. Zudem schrieb Schück für ZEIT Online (Zuender), das Wiesbadener Tagblatt und die Mainzer Allgemeine Zeitung.

Ab 2004 arbeitete er bei Radio Fritz (RBB) in Berlin/Potsdam als Reporter, vor allem mit Themenschwerpunkt Musik und Gesellschaftspolitik. Ab 2006 war er zudem Moderator einer täglichen vierstündigen Musiksendung Soundgarden, der Hörer-Call-in-Sendung Blue Moon und diversen Spezialsendungen (beispielsweise IFA).

Schück absolvierte 2007 ein Volontariat beim ZDF, wurde anschließend Teil der ZDF-Politik-Redaktion und wagte erste Moderationsversuche im TV-Digitalen. Unter anderem trat Schück bei Bundestags- oder Landtagswahlen als Live-Reporter auf und konzipierte neue Sendungen, die er teils moderierte.[1][2]

Seit 2010 arbeitet er außerdem als Autor und Presenter für Dokumentationen der Sendereihe ZDFzoom. Besonders der Film Flucht in die Karibik – Die Steuertricks der Konzerne sorgte 2013 für größere Aufregung, für den er auch mit dem CNN Journalist Award in der Kategorie TV ausgezeichnet wurde.[3][4][5]

Zur Gründung 2011 wurde er zudem einer der Hauptmoderatoren von zdf.kultur, dem ersten öffentlich-rechtlichen Popkulturkanal. Hier moderierte er u. a. eine tägliche Magazinsendung (der Marker), Live-Übertragungen der großen Musikfestivals sowie Sondersendungen in den Bereichen Musik, Poetry und Politik.

Ab Februar 2014 war er neben Katty Salié und Tobias Schlegl Moderator des wöchentlichen ZDF-Kultur-Magazins aspekte und trat abwechselnd mit seinen Kollegen im Duo auf. Seit Schlegls Ausstieg im September 2016 moderiert er die Sendung mit Katty Salié zusammen im Duo. Parallel fungiert er weiterhin als Autor und Presenter diverser Dokumentationen und Reportagen.

Schück moderiert und konzipiert zudem Off-Air-Veranstaltungen (u. a. Grimme Online Award, re:publica, Media Convention, Medientage München).

Schück lebt in Berlin.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Moderator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 – 2010: KAVKA – live aus dem Watergate (ZDFinfo, Co-Moderator)
  • 2010: Log In – Stuttgart21 (ZDFInfo)
  • 2011: Queens of Pop (Arte)
  • 2011 – 2013: ZDF in concert – Open Air Spezial (ZDF)[6]
  • 2011 – 2014 ZDFkultur (Der Marker, Montage, The Vice Reports, Berlin Live, London Live, Poetry Slam)[7][8][9]
  • 2011 – heute: zdf@bauhaus (ZDFkultur/3sat)[10][11]
  • 2012 – heute: ZDFzoom
  • 2014 – heute: aspekte (ZDF)[12]
  • 2017: Volksvertreter (ZDFneo)
  • 2019 – heute: Lass uns reden (ZDFkultur)
  • Seit 2020 – Klassik im Club (ZDF)
  • 2020: Grimme-Preis 2020 – Die Reportage

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Grimme-Preis – Nominierung der Serie Der Marker in ZDFkultur – Schück war einer von vier Moderatoren.[13]
  • 2013: Axel-Springer-Preis (1. Platz) für ZDFzoom: Hopfen und Malz verloren![14]
  • 2014: CNN Journalist Award – Kategorie TV für die Presenter-Doku ZDFzoom: Flucht in die Karibik – Die Steuertricks der Konzerne[15]
  • 2014: Ernst-Schneider-Preis für ZDFzoom: Flucht in die Karibik – Die Steuertricks der Konzerne[16]
  • 2015: Hoimar-von-Ditfurth-Preis für die beste journalistische Leistung, verliehen von der Deutschen Umwelthilfe, für ZDFzoom: Böse Mine, gutes Geld[17]
  • 2016: Echo (mit der Redaktion aspekte (ZDF)) als Partner des Jahres[18]
  • 2018: Deutscher Fernsehpreis – Nominierung für die ZDFneo-Sendung Volksvertreter[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jo Schück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Mannsperger: ZDF Login – „TV 2.0“, öffentlich-rechtlich.@1@2Vorlage:Toter Link/wissensserver.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. wissensserver.de. 30. November 2010, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  2. Watergate-Affäre – Der junge Polit-Talk mit »KAVKA« live aus Berlin. zdf-jahrbuch.de. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  3. WDR2 - als Journalist (Memento vom 9. April 2013 im Internet Archive).
  4. Markus Lanz - Jo Schück bei Markus Lanz. YouTube. 28. Mai 2013, abgerufen am 26. Oktober 2016.
  5. Alexander Krei: CNN Journalist Award an Relotius und ZDFzoom. DWDL.de. 28. März 2014, abgerufen am 26. Oktober 2016
  6. ZDF in Concert: Open Air Spezial (Memento des Originals vom 18. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de.
  7. Kanalübersicht Der Marker – ZDFKultur in der ZDFmediathek, abgerufen am 30. Januar 2014.
  8. Poetry Slam: ZDFkultur (Memento des Originals vom 18. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de.
  9. Berlin: Live – ZDF (Memento des Originals vom 18. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de.
  10. zdf@bauhaus – Auswahl (Memento des Originals vom 18. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de.
  11. zdf@bauhaus bei 3Sat
  12. ZDF verjüngt Kulturmagazin@1@2Vorlage:Toter Link/www.mv-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. .
  13. Grimme-Institut: Grimme-Preis | 2012_Nominierungen_Information. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.grimme-institut.de. Archiviert vom Original am 4. Juli 2016; abgerufen am 4. Juli 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de
  14. - ZDFZoom 1. Platz mit „Hopfen und Malz verloren!“ (Memento des Originals vom 22. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.axel-springer-preis.de.
  15. 9. CNN Journalist Award - Kategorie TV.
  16. Preisträger. 9. Dezember 2014, abgerufen am 4. Juli 2016.
  17. Ricarda Nowak: 10. Ökofilmtour vergibt Preise: Anschauliche Umweltbildung. In: Märkische Allgemeine. 18. April 2015, abgerufen am 16. April 2019.
  18. Bundesverband Musikindustrie: ECHO | Partner des Jahres. In: www.echopop.de. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  19. Der Deutsche Fernsehpreis: Deutscher Fernsehpreis 2018: Die Gewinner stehen fest. In: Deutscher Fernsehpreis. Abgerufen am 16. April 2019 (deutsch).