Jojoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jojoba
Joshua Tree National Park - Jojoba (Simmondsia chinensis).JPG

Jojoba (Simmondsia chinensis)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Simmondsiaceae
Gattung: Simmondsia
Art: Jojoba
Wissenschaftlicher Name der Familie
Simmondsiaceae
Tiegh.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Simmondsia
Nutt.
Wissenschaftlicher Name der Art
Simmondsia chinensis
(Link) C.K.Schneid.

Jojoba (Zum Anhören bitte klicken! [həˈhoʊbə]), (Simmondsia chinensis), genauer der Jojobastrauch, zählt zu den Hartlaubgewächsen (Sklerophyllie)[1] und ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Simmondsia, der einzigen Gattung der Familie der Simmondsiaceae. Es gibt also nur diese eine Art in der Familie. Sie gehört in die Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales). Es handelt sich um eine Nutzpflanze.

Der Name stammt aus der Sprache der Tohono O’Odham, wo er „ho-ho-wi“ ausgesprochen wird und dann von den Spaniern „ho-ho-ba“ genannt wurde.[2]

Erste Erwähnungen der Jojoba-Samen stammen von spanischen Missionaren, 1716 von dem Jesuiten Luis Xavier Velarde[3] und 1769 in den Tagebüchern des Franziskaners Junípero Serra.[4] Der Strauch sowie der Name „Jojoba“ wurde von dem Jesuiten Francisco Javier Clavijero später in dem Buch Storia Della California postum, Venedig 1789, erwähnt und dadurch bekannt.[5]

Auch sind viele Trivialnamen bekannt wilde Haselnuss, Schweins-, Hirsch-, Schaf-, Ziegennuss, Kaffeebeere(nuss), Zitronenblatt.

Das Jojoba-Öl wurde erstmals von Léon Diguet 1895 analysiert.[6] 1933 wurde erst die spezielle Konsistenz des Jojoba-Öls erkannt, dass es ein Wachs ist und zudem ein verblüffende Ähnlichkeit mit Walratöl aufweist.[7]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jojoba wächst als immergrüner, reich verzweigter, monopodialer Strauch, dessen Wuchshöhen von 0,5 bis 4 Meter variieren, üblich sind 2 bis 2,5 Meter. In natürlicher Umgebung können die Sträucher bis 200 Jahre alt werden.[8] Er besitzt Pfahlwurzeln, welche bis 10 Meter tief in den Boden eindringen können. Anomales Sekundäres Dickenwachstum erfolgt durch ein konzentrisches Kambium. Das hellbraune Holz ist hart. Die leicht rauhe Rinde ist anfänglich blassgrün, später dunkler, hellbraun bis grau, mit Flecken, Streifen[9] und Fissuren.

Die gegenständigen, kurz gestielten, dicken, steifen, behaarten, blassgrünen, oblong oder ovaten, symmetrisch spitzen, aufrecht stehenden, äquifazialen, xerophytischen Laubblätter sind einfach, ledrig mit einer dicken Cuticula, Epidermis, ganzrandig und 2 bis 6 Zentimeter lang und 1–2 Zentimeter breit. Die Blattadern sind fiedernervig. Anomocytische, eingesunkene Stomata befinden sich in etwa gleicher Zahl auf beiden Blattseiten, Nebenblätter fehlen. Das Blattgewebe enthält phenolische Stoffe. Die Blätter sind mit einer Wachsschicht überzogen welche vor Transpiration schützt.[10] Die Blätter haben eine 1 bis 3-jährige Lebensdauer, abhängig von den Feuchtigkeitsbedingungen.

Männliche Jojoba-Blüte
Kapselfrüchte am Zweig eines weiblichen Strauches

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simmondsia chinensis ist normalerweise eine zweihäusig getrenntgeschlechtige (diözisch) Pflanze, es gibt aber auch hermaphroditische.[11] Das Geschlecht von Jojoba-Pflanzen kann nicht mit morphologischen Zeichen bestimmt werden, bis die Pflanzen die Reproduktionsreife bei 3 oder mehr Jahren erreichen.[12]

Die Blüten sind achselständig, gestielt.

Die sehr kleinen radiärsymmetrischen, apetaloiden männlichen Blüten sind gelb und 3 bis 4 Millimeter groß. Sie erscheinen endständig auf einem traubigen Blütenstand (7–36 Stück), mit 4 bis 6 Kelchblättern, sie enthalten zwei Kreise mit meist fünf (selten vier oder sechs) freien, fertilen Staubblättern.

Die apetaloiden weiblichen Blüten sind größer, 8 bis 14 Millimeter und blassgrün. Sie erscheinen meist einzeln, selten auch zu zweit, aber auch in Gruppen. Sie haben 1 bis 4 Tragblätter (Brakteen), welche sich während der Ontogenie verkleinern, sowie 4 bis 6 weiche, haarige Kelchblätter, diese sind zu einem oberständigen, fächerigen Fruchtknoten verwachsen. Jedes Fruchtknotenfach enthält eine hängende, anatrope, bitegmische Samenanlage. Drei freie Griffel sind vorhanden, die in papillösen Narben enden. Die Bestäubung erfolgt nur über den Wind (Anemophilie). Die Kelchblätter der weiblichen Blüten sind haltbar und vergrößern sich bis zur Fruchtreife auf 10 bis 20 Millimeter.

Illustration von Jojoba-Samen

Früchte und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden eiförmige, lokulizide, dreifächerige, meist einsamige, 2 bis 4 Zentimeter große, mit ca. 1,5 Zentimeter Durchmesser, ledrige, glatte, grüne, eichelähnliche Kapselfrüchte (Streufrucht) gebildet, diese werden bis zur Reife orangebraun und runzlig. Die Kapselfrüchte sind 3 bis 6 Monate nach der Befruchtung reif und öffnen, dehnen sich an den ventralen Nähten, um die 1,2 bis 1,5 Zentimeter langen und 0,7 bis 1,0 Zentimeter dicken „nussähnlichen“ Samen zu entlassen. Die nussbraunen, runzeligen, erdnussähnlichen Samen haben eine dünne, sehr harte und feste Schale. Sie sind wie die Blätter mit einer Wachsschicht überzogen. Das Endosperm ist kaum oder nicht vorhanden. Der große, gerade Embryo ist gut entwickelt, er enthält in den zwei Speicherkotyledonen[13] (Simmondsia chinensis ist zweikeimblättrig), ca. 50 % Wachs, welches in der Keimung verwertet wird, es kann durch pressen gewonnen werden.[14][15] Der Presskuchen enthält ca. 30 % Protein.[16] Die Früchte können wie Oliven geerntet werden.

Inhaltsstoffe und Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simmondsia chinensis enthält Tannine (u. a. kondensierte Proanthocyanidine). Es werden Calciumoxalat-Kristalle akkumuliert.[17] Der Embryo beziehungsweise die Keimblätter im Samen enthalten cyanogene Glycoside und flüssige Wachse aus Estern mit hoher molarer Masse zwischen 38 und 44 C-Atomen, es sind Mono-Carbonsäureester aus Essigsäure, als Speicherstoffe.[18][19] Weiter sind Tocopherole, Sterole, Phospholipide, Vitamin A, Squalen enthalten.[20][21]

Jojoba-Öl

Das klare, gelbe bis braune, Jojoba-Öl (Wachs) mit dezentem Geruch, wird nicht ranzig, weil es keine Triglyceride (Fette) enthält und es ist bis 25 Jahre haltbar.[22] Der Schmelzpunkt liegt bei ca. 7 °C, daher ist es das einzige flüssige natürliche Wachs. Es ist zudem hoch druck- und temperaturbeständig. Das flüssige Wachs kann auch hydriert werden und ergibt dann ein hartes, weißes, kristallines Wachs, ähnlich dem Carnaubawachs.[23] Eine Isomerisierung des Öls ist ebenfalls möglich, hier erhält man eine dicke, opake Creme. Weiter kann es für verschiedene Anwendungen sulfonisiert, oxidiert und chloriert werden (Faktis).

Der haploide Chromosomensatz besteht aus 13 Chromosomen. In den somatischen Zellen der Pflanze liegt Tetraploidie vor, die Chromosomenzahl beträgt also 4 x 13 = 52.[24]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jojobastrauch gedeiht in Halbwüsten und Wüsten. Er ist in Mexiko, Kalifornien und Arizona im Gebiet der Sonora-Wüste heimisch.

Jojoba wird kommerziell außer in den USA noch in Israel, Ägypten, Jordanien, Argentinien, Peru und Australien angebaut. Ihre ökologische Bedeutung liegt im Schutz vor Bodenerosion und der Schaffung eines günstigen Kleinklimas.

Die von Jojoba besiedelten Biotope reichen von der warm-gemäßigten Wüsten, mit wenig oder keinen Frost über Dornwald bis zu Trockenwald. Der Jahresniederschlag sollte zwischen 200 und 1100 mm liegen, in Extremfällen werden unter 125 mm vertragen. Die besten Wachstumsbedingungen liegen bei etwa 300 mm. Bei Niederschlägen von etwa 75 mm wächst Jojoba bis zu 1 Meter hoch, bei Niederschlägen von 250 bis 400 mm erreicht er bis zu 5 Meter Wuchshöhe. Die Jahresdurchschnittstemperatur darf zwischen 16 °C und 26 °C liegen. Jojoba toleriert volle Sonne und Temperaturen zwischen 0 °C und 47 °C. Bei ausgewachsenen Sträuchern darf die Temperatur auf –10 °C sinken, aber Keimlinge sind empfindlich gegen Frost schon knapp unter 0 °C. Die Böden können pH-Werte zwischen 5 und 8 aufweisen.[25] Jojoba gedeiht meist nur in gut drainierten Böden, grobe, gut durchlüftete Wüstenböden, in denen Phosphor vorkommt.[8]

Jojoba-Plantage mit weiten Abständen zwischen den Reihen

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Keimfähigkeit von Jojoba-Samen beträgt nach einem halben Jahr 99 % und nach 11 Jahren noch 38 % bei offener Lagerung. Die besten Keimerfolge liegen in basischem Sand bei Temperaturen von 27 bis 38 °C. Die Anzucht von Stecklingen hat den Vorteil, dass man die genaue Menge an weiblichen und männlichen Exemplaren vermehren kann; die Bewurzlungszeit dauert etwa 38 Tage.[8]

Gepflanzt werden Hecken mit 4 bis 5 Metern Zwischenraum und jeweils 2 Metern Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen. Ideal ist ein fruchtbarer Boden mit einem pH-Wert von mehr als 5. Mindestens 5 % der Pflanzen sollten männlich sein, um eine Bestäubung sicherzustellen; beispielsweise 500 weibliche und 50 männliche Exemplare je Hektar, es können aber auch bei einer anderen Anbaumethode bis zu 2500 Exemplare je Hektar gepflanzt werden. Apomiktische Pflanzen sind bekannt, dies würde den Bedarf an Bestäuberpflanzen senken. Der erste Ertrag kann nach 3 bis 5 Jahren erzielt werden, das Ertragsmaximum liegt bei 12 Jahren.[8]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses hochwertige Pflanzenwachs wird für kosmetische und für industrielle Zwecke verwendet. Es enthält Provitamin A und Vitamin E, pflegt durch seine günstige Fettsäurenzusammensetzung die Haut und ist für alle Hauttypen geeignet. Es schützt vor Austrocknung, ohne einen schmierigen Film auf der Haut zu hinterlassen (da es sich ja nicht um ein Öl handelt), es ist leicht entzündungshemmend und riecht nur sehr schwach. Es wird als Massageöl und in der Haarpflege verwendet. Jojobaöl hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor von drei bis vier und wird deswegen als Basisöl für Sonnenöle verwendet. Auch bei der Herstellung selbstgefertigter Kosmetik wird es wegen seiner positiven Eigenschaften häufig eingesetzt. So ist Jojoba-Öl ausgesprochen oxidationsstabil und trägt zur Stabilisierung von Ölmischungen bei, erhöht die Elastizität der Haut und schützt sie langanhaltend zuverlässig vor Feuchtigkeitsverlust. Zudem verhält es sich in Emulsionen wie ein Konsistenzgeber und Koemulgator. Da es vergleichsweise langsam spreitet, eignet es sich besonders gut für den Einsatz in Augenpflegeprodukten.

In der industriellen Anwendung ist es Ausgangsstoff vieler Schmiermittel für Präzisionsinstrumente und Grundlage von Pflegewachsen für Möbel- und Autopolituren. Hervorzuheben ist der Umstand, dass das Jojoba-Öl ein qualitativ hochwertiger Ersatz für das mittlerweile verbotene Walratöl ist, das früher aus Pottwalen gewonnen wurde.

Erste kommerzielle Anbauversuche erfolgten 1943 in den USA, als bedingt durch den Zweiten Weltkrieg alternative Rohstoffressourcen gesucht wurden. Am Markt etablieren konnte sich die Produktion erst in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Erfolgreich experimentiert wurde, unter anderem in Arabien, auch mit der Anwendung als umweltfreundlicher, weil von Natur schwefelfreier Treibstoff für Dieselmotoren; lediglich die Beigabe von etwas Methanol ist notwendig. Hier könnte sich in den kommenden Jahrzehnten eine kommerzielle Nische öffnen. Da Jojoba-Öl ein nachwachsender Rohstoff ist, wird das bei seiner Verbrennung emittierte Kohlenstoffdioxid bei nachhaltiger Wirtschaft von nachwachsenden Pflanzen gebunden und trägt so nicht zur Klimaerwärmung bei.

Von den indigenen Völkern wurden die Samen geröstet und gekocht um eine butterige Salbe zu gewinnen, welche als Heil- und Pflegemittel benutzt wurde. Die Samen wurden für Notzeiten gedörrt und auch als Anorektikum verwendet.[4][26] Der Geschmack der Samen errinert an Haselnüsse, ist aber bitterer.[27] Das Öl (Wachs) kann als Speiseöl verwendet werden, ist aber unverdaulich.[28]

Ein weiterer Inhaltsstoff der Samen ist Simmondsin, welches in der ganzen Pflanze vorkommt. Samenpulver mit hohem Simmondsin-Gehalt wurde Anfang 2007 Nahrungsmitteln zugesetzt und besonders angepriesen. Dieser Nahrungsmittelzusatz ist aber europaweit gesetzlich verboten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät von einer Einnahme ab, da sich die Samen im Tierversuch als stark toxisch erwiesen haben.[29]

Aus den Blättern kann ein Extrakt gewonnen werden welcher z. B. als Nematocid verwendet werden kann.[30]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung dieser Art erfolgte 1822 unter dem Namen Buxus chinensis durch Johann Heinrich Friedrich Link in Enumeratio Plantarum: Horti regii botanici berolinensis altera 2, S. 386. Sein botanisches Artepitheton chinensis geht auf einen Irrtum zurück, da ein Botaniker bei der Erstbestimmung die Samen irrtümlich mit Proben anderer Pflanzenarten aus dem Kaiserreich China durcheinanderbrachte. Der Jojoba-Strauch ist in China nicht heimisch.[31]

Der Gattungsname Simmondsia und der Name Simmondsia californica wurde 1844 von Thomas Nuttall in London Journal of Botany, Volume 3, S. 400, Tafel 16 veröffentlicht.[32] Der gültige Name Simmondsia chinensis wurde 1907 von Camillo Karl Schneider in Illustriertes Handbuch der Laubholzkunde 2, S. 141 veröffentlicht, nachdem er die frühere Verwechslung erkannt hatte.[33][34] So sind Buxus chinensis Link und Simmondsia californica Nutt. Synonyme für Simmondsia chinensis (Link) C.K.Schneid. Ein Synonym für Simmondsia Nutt. ist Brocchia Mauri ex Ten.[35]

Die Gattung Simmondsia wurde lange Zeit in Buxaceae eingeordnet oder als eigene Familie Simmondsiaceae, den Buxaceae nahegestellt. Es wurde auch eine eigene Ordnung Simmondsiales innerhalb der Hamamelididae (Takhtajan 1997) aufgestellt. Heute gehört diese monotypische Gattung in die Ordnung der Caryophyllales. Die Familie Simmondsiaceae wurde 1899 von Philippe Van Tieghem in Just's botanischer Jahresbericht, 25 (2), S. 422 aufgestellt.[36] Der Gattungsname Simmondsia ehrt den britischen Botaniker Thomas Williams Simmonds († 1804 in Trinidad).

Weitere Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jojoba (Simmondsia chinensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James A. Duke, 1983: Handbook of Energy Crops. (unveröffentlicht) Simmondsia chinensis (Link) C.Schneid. bei NewCROP - The New Crop Resource Online Program.
  • Information Nr. 012/2007 zu Jojoba (PDF; 125 kB), vom BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung.
  • Frederic Rosengarten: The Book of Edible Nuts. Courier Dover Publications, 2004, ISBN 978-0-486-43499-5, Jojoba Nuts auf S. 295–298. (Abschnitt Nutzung)
  • Axel Schwab: Jojoba. Ein hochwertiges Pflanzenöl aus der Wüste. Ledermann-Verlag, Bad Wörishofen 1981, ISBN 978-3-88748-002-8.
  • Jaime Wisniak: The Chemistry and Technology of Jojoba Oil. AOCS Press, 1987, ISBN 0-935315-17-9.
  • Jaime Wisniak: Potential uses of jojoba oil and meal — a review. In: Industrial Crops and Products. Volume 3, Issues 1–2, 1994, S. 43–68, doi:10.1016/0926-6690(94)90077-9.
  • Mohamed L. Ashour, Nahla A. Ayoub u. a.: Simmondsia chinensis (Jojoba): A Comprehensive Pharmacognostic Study. In: Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry. Volume 2, Issue 2, 2013, S. 97–120, online (PDF; 6,19 MB), auf phytojournal.com, abgerufen am 24. April 2017.
  • D. Arya u. a.: A Review of Simmondsia chinensis (Jojoba) The Desert Gold: A Multipurpose Oil Seed Crop for Industrial Uses. In: J. Pharm. Sci. Res. Vol. 8(6), 2016, S. 381–389, online (PDF; 996 kB), auf jpsr.pharmainfo.in, abgerufen am 24. April 2017 (Eingehende Analyse der Zusammensetzung).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Luc E. Cartron, Gerardo Ceballos u. a.: Biodiversity, Ecosystems, and Conservation in Northern Mexico. Oxford University Press, 2005, ISBN 978-0-19-515672-0, S. 373.
  2. Howard Scott Gentry: A Desert Boxwood Still in the Desert. In: The Boxwood Bulletin. Vol. 5, Nr. 2, 1965, S. 32–36, online (PDF; 22,47 MB), auf boxwoodsociety.org, abgerufen am 24. April 2017.
  3. R. K. Wyllys: Padre Luis Velarde's Relaciόn of Pimería Alta 1716. In: New Mexico Historical Review. 6(2), 1931, S. 111–157.
  4. a b Emory Dean Keoke, Kay Marie Porterfield: Encyclopedia of American Indian Contributions to the World. Checkmark Books, 2003, ISBN 0-8160-4052-4, S. 148.
  5. Wade C. Sherbrooke, Edward F. Haase: Jojoba: A Wax-Producing Shrub of the Sonoran Desert; Literature Review and Annotated Bibliography. Office of Arid Lands Studies, University of Arizona, Tucson, (AZ) 1974, online (PDF; 2,87 MB), auf hdl.handle.net, abgerufen am 24. April 2017. Im Original: S. 54 f, archive.org.
  6. Léon Diguet: Le Jojoba.: In: Revue des sciences naturelles appliquées. 42, 1895, S. 685–687, online auf gallica.bnf.fr, abgerufen am 24. April 2017.
  7. R. A. Greene und E. O. Foster: The liquid wax of seeds of Simmondsia californica. In: Bot. Gazette. 94, 1933, S. 826–828.
  8. a b c d James A. Duke, 1983: Handbook of Energy Crops. (unveröffentlicht) Simmondsia chinensis (Link) C.Schneid. bei NewCROP - The New Crop Resource Online Program.
  9. Paul H. Thomson: Jojoba Handbook. 3rd. Edition, Bonsall Publications, 1982, ISBN 978-0-9602066-1-2, S. 71.
  10. Paul-Gerhard Gülz: Chemische Zusammensetzung und Oberflächenstruktur der epikutikularen Wachse bei verschiedenen Organen von Jojoba. In: Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft. Volume 99, Issue 1, 1986, S. 89–97, doi:10.1111/j.1438-8677.1986.tb02949.x.
  11. Jules Janick, Robert E. Paull: The Encyclopedia of Fruit and Nuts. CABI International, 2008, ISBN 978-0-85199-638-7, S. 849–853.
  12. A. G. Ince und M. Karaca: Early determination of sex in jojoba plant by CAPS assay. In: The Journal of Agricultural Science. Volume 149, Issue 3, 2011, S. 327–336, doi:10.1017/S0021859610000948.
  13. Carl Hoeppe: Simmondsia chinensis - eine Pflanze mit Zukunft. In: Der Tropenlandwirt. 76(2), 1975, S. 36–41, online (PDF; 3,48 MB), auf jarts.info, abgerufen am 22. April 2017.
  14. Ernst Steinegger, Rudolf Hänsel: Pharmakognosie. 5. Auflage, Springer, 1992, ISBN 978-3-662-09268-2, S. 63.
  15. Eintrag zu Jojobaöl. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 16. Juni 2014.
  16. Meganne O. Wisemanz und Ralph L. Price: Characterization of Protein Concentrates of Jojoba (Simondsia chinensis) Meal. In. Cereal Chem. 64(2), S. 91-93, online (PDF; 532 kB), auf aaccnet.org, abgerufen am 22. April 2017.
  17. Mohamed L. Ashour, Nahla A. Ayoub u. a.: Simmondsia chinensis (Jojoba): A Comprehensive Pharmacognostic Study. In: Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry. Volume 2, Issue 2, 2013, online (PDF; 6,19 MB), auf phytojournal.com, abgerufen am 24. April 2017.
  18. Jojoba Chemistry Guide (PDF; 1,56 MB), auf bioshea.com.tr, abgerufen am 1. Mai 2017.
  19. Die Familie der Simmondsiaceae (Abschnitt Beschreibung) bei DELTA von L. Watson & M. J. Dallwitz (Memento vom 11. April 2016 im Internet Archive).
  20. Sabine Krist, Gerhard Buchbauer, Carina Klausberger: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Springer, 2008, ISBN 978-3-211-75606-5, S. 180 f.
  21. Arlen Frank: Chemistry of Plant Phosphorus Compounds. Elsevier, 2013, ISBN 978-0-12-407194-0, S. 287.
  22. Sabine Krist: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. 2. Auflage, Springer, 2013, ISBN 978-3-7091-1004-1, S. 304.
  23. Nasir El Bassam: Handbook of Bioenergy Crops. Earthscan, 2010, ISBN 978-1-84407-854-7, S. 218, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  24. H. Tobe, S. Yasuda & K. Oginuma: Seed coat anatomy, karyomorphology and relationships of Simmondsia (Simmondsiaceae). In: Botanical Magazine (Tokyo), Volume 105, 1992, S. 529–538, doi:10.1007/BF02489427.
  25. National Research Council: Jojoba. Books for Business, 2002, ISBN 978-0-89499-188-2, S. 24.
  26. Steven J. Phillips, Patricia Wentworth Comus: A Natural History of the Sonoran Desert. University of California Press, 2000, ISBN 0-520-21980-5, S. 257.
  27. James A. Duke: Handbook of Nuts. CRC-Press, 2001, ISBN 0-8493-3637-6.
  28. Ernst Steinegger, Rudolf Hänsel: S. 64.
  29. Information Nr. 012/2007 zu Jojoba (PDF; 125 kB), vom BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung.
  30. Amira. M. Khatab und M. A. Seehy: Jojoba Leaf Extract Induced Nematocide Effect Upon Meloidogyne incognita. In: Alexandria Science Exchange Journal. Vol. 34, Nr. 2, S. 255–262, 2013 online (PDF; 415 kB), auf alexexch.org, abgerufen am 22. April 2017.
  31. Frederic Rosengarten: S. 295.
  32. Nutall 1844 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  33. Schneider1907 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  34. Howard McMinn: An Illustrated Manual of California Shrubs. University of California Press, 1939, 1951, ISBN 978-0-520-00847-2 (Reprint), S. 295.
  35. Simmondsiaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  36. Simmondsia chinensis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis.