Judith Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judith Richter (2019)

Judith Richter (* 15. November 1978 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richter ist die Tochter der Kabarettistin und Komikerin Beatrice Richter und des Schauspielers Heinz Baumann. Sie ist zweisprachig mit Deutsch und amerikanischem Englisch aufgewachsen.[1] Zwischen 1997 und 2000 wurde sie im Münchner Schauspielstudio ausgebildet und war bereits während ihrer Ausbildung auf Theaterbühnen und im deutschen Fernsehen zu sehen. Sie bewies ihre Vielseitigkeit in unterschiedlichen deutschen Fernsehproduktionen. So wirkte sie unter anderem in Die Rettungsflieger, Unser Charly, Bewegte Männer, Der Bulle von Tölz und Die Rosenheim-Cops mit.

Im Jahr 2002 spielte Richter an der Seite von Armin Rohde und Jan Josef Liefers im Kinofilm 666 – Traue keinem, mit dem du schläfst!. 2004 war sie unter der Regie von Gernot Roll im Film Pura Vida Ibiza auf der Kinoleinwand zu sehen. 2006 schlüpfte sie im Film Doppelspiel in die Rolle der Rebecca Endlich. 2005 übernahm Richter die Rolle der Verena Bergmeier in der Fernsehserie Die Landärztin, die sie bis 2013 in allen zehn Folgen verkörperte. In den Jahren 2008 und 2009 trat sie gemeinsam mit Alexander Schubert in Two Funny – Die Sketch Comedy auf.

Von 2013 bis 2014 war Richter in der von Paul Harather produzierten Sitcom Im Schleudergang als Tochter von Christa Bachmeier, gespielt von Gisela Schneeberger, im Bayerischen Fernsehen zu sehen. Seit Juli 2014 wirkt sie in der Show Ohne Garantie – Die neue Verbraucher-Show im ZDF mit. Im Mai und Juni 2015 spielte Richter in der Rolle der Astrid Hillebrand unter der Regie von Paul Harather in der sechsteiligen Serienkomödie Sedwitz mit.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme

Serien

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Anything goes – Cole Porter (Regie: McDonald)
  • 1999: Brighton-Beach-Memories (Regie: McDonald)
  • 1999: Der Widerspenstigen Zähmung (Regie: Roussetty)
  • 2002: Boeing Boeing (Regie: von Sydow)
  • 2009: Lieblingsmenschen (Regie: Alexander Kratzer)
  • 2013: Ziemlich beste Freunde (Regie: Gunnar Dreßler)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 erhielt Richter den österreichischen Filmpreis Undine Award.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Judith Richter – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Judith Richter stößt zum Team der neuen "Ladykracher"-Staffel (Memento des Originals vom 24. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stimme.de auf stimme.de, 13. April 2012, abgerufen 18. März 2016
  2. Die Rettungsflieger, abgerufen am 10. Juni 2014