Junkers A 25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Flugzeug Junkers A 25 ist lediglich eine anders motorisierte Variante des Typs A 20. Nachdem im Jahre 1924 der Junkers L 2 (169 kW) und dann im Jahre 1925 der Junkers L 2a mit 195 kW zur Verfügung stand erfolgte bei einigen A 20 der Umbau auf den neuen Motor. Diese Flugzeuge wurden fortan von Junkers als Typ A 25 geführt.

Die sonstigen Abmessungen und Eigenschaften blieben erhalten. Lediglich die Höchstgeschwindigkeit erhöhte sich auf ca. 190 km/h. Mit einer A 25 führte Junkers-Chefpilot Wilhelm Zimmermann am 5. Juli 1924 erstmals einen Postbeförderungsflug von Berlin nach Angora durch, wobei der L-2-Motor gleichzeitig auf einer Langstrecke getestet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Schmitt: Junkers und seine Flugzeuge. 2., unveränderte Auflage. Transpress, Berlin 1986, ISBN 3-344-00192-2, S. 106.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]