Junkers T 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Junkers T 23
Typ: Experimentalflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller:

Junkers

Erstflug: 1923
Stückzahl: 4

Das Flugzeug Junkers T 23 basiert auf den Erfahrungen, die man mit dem Typ Junkers T 21 gemacht hatte. Ebenfalls als Hochdecker konstruiert, kam hier abweichend von sonstigen Junkers-Flugzeugen ein 59-kW-Gnôme-Rhône-Umlaufmotor zum Einsatz.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinn dieses Versuchsflugzeuges T 23E waren Untersuchungen über die Verbesserungen der Flugeigenschaften. Zu diesem Zweck konnte ein zweiter, kleiner Unterflügel montiert werden, so dass ein Doppeldecker, Typ T 23D, entstand. Es war ursprünglich geplant, diesen Typen an Flugschulen zu verkaufen, so dass man die Anfängerschulung mit einem Doppeldecker beginnen konnte und später mit einem normalen Eindecker weiter auf demselben Typ schulen konnte.

Insgesamt wurden im Jahre 1923 vier Maschinen gebaut und auch im Flugschulbetrieb geflogen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten der T 23E (Eindecker) Daten der T 23D (Doppeldecker)
Besatzung 2
Spannweite 13,15 m
Länge ca. 7,26 m
Höhe 3,02
Flügelfläche 21,20 m² 33,20 m²
Leermasse 515 kg 590 kg
Startmasse 765 kg 820 kg
Triebwerk ein Le Rhône mit 80 PS (59 kW)
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h 130 km/h
Marschgeschwindigkeit 125 km/h 110 km/h
Dienstgipfelhöhe 4000 m 3500 m

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Schmitt: Junkers und seine Flugzeuge. 2., unveränderte Auflage. Transpress, Berlin 1986, ISBN 3-344-00192-2, S. 95 und 182/183.