K. Callan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

K. Callan, oft nur K Callan geschrieben, (* 9. Januar 1936 in Dallas, Texas als Katherine Elizabeth Borman) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Autorin. Bekannt ist sie für ihre Rolle Martha Kent, der Mutter von Clark Kent, in der Actionserie Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Callan studierte Schauspiel am Herbert Berghof Studio in Greenwich Village, New York City. Ihr Theaterdebüt hatte sie 1955 als Hawker in dem Stück Inherit the Wind am Margo Jones Theatre in Dallas. Ihr New Yorker Bühnendebüt erlebte sie 1969 als Hooker in The Broofer am Herbert Berghof Playwrights Theater. Zu ihren weiteren Theaterarbeiten gehören Auftritte als Harriet in Sticks and Bones am John Golden Theatre, New York City (1972), in Blessing am Manhattan Theater Club, New York City (1975), als Vic in Red Rover, Red Rover im Melrose, Los Angeles und als Grady in April Snow am South Coast Repertory in Costa Mesa, Kalifornien (1983).[1]

Im Fernsehen trat sie das erste Mal 1962 in einer Folge der Serie Route 66 in Erscheinung. 1977 spielte sie in der Emmy-Award ausgezeichneten Folge Cousin Liz der Sitcom All in the Family als lesbische Veronica eine Schlüsselrolle. Es folgten zahlreiche weitere Auftritte in Fernsehserien, so etwa in One Day at a Time (1976–1977), Married: The First Year (1979), Blind Ambition (1979), Joe’s World (1979–1980), Die Texas-Klinik (1983) und Mit Herz und Scherz (1989–1991). 1990 trat sie als Amy Stevens, der Mutter von April Stevens Ewing, in mehreren Folgen der vorletzten Staffel von Dallas auf. Von 1993 bis 1997 übernahm sie die Rolle von Clark Kents Mutter Martha Kent in der Actionserie Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark. In Carnivàle war sie von 2003 bis 2005 als Eleanor McGill zu sehen. In Meet the Browns spielte sie von 2009 bis 2010 die Daisy. Ebenfalls war sie von 2007 bis 2012 in der Sitcom How I Met Your Mother zu sehen, in der sie Lily Aldrins Großmutter mütterlicherseits verkörperte.

Ihr Filmdebüt erlebte sie 1970 als Mary Lou Curran in John G. Avildsens Drama Joe – Rache für Amerika. Zu den weiteren Filmen, in denen sie spielte, gehören Mann, bist du Klasse! (1973), Ein Mann für gewisse Stunden (1980), Jahreszeiten einer Ehe (1980), Unborn – Kind des Satans (1991), A Fare to Remember (1999), Nine Lives (2005), Midnight Clear (2006), Coyote County Loser (2009) und Samuel Bleak (2013).

Als Autorin schrieb sie die Bücher Script Is Finished, Now What Do I Do? (1993), Directing your directing career (1994), How to Sell Yourself as an Actor (2008), The Los Angeles Agent Book (2016) und The New York Agent Book (2016).[2]

Von 1957 bis 1968 war sie mit James Ruskin Callan verheiratet, mit dem sie drei Kinder hat.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Joe – Rache für Amerika (Joe)
  • 1971: Mortadella (La mortadella)
  • 1972: Hail
  • 1973: Mann, bist du Klasse! (A Touch of Class)
  • 1977: The Four of Us (Fernsehfilm)
  • 1978: Liebe vor Gericht (A Question of Love, Fernsehfilm)
  • 1979: Die Chance seines Lebens (Fast Break)
  • 1979: Mord im Zwiebelfeld (The Onion Field)
  • 1980: Ein Mann für gewisse Stunden (American Gigolo)
  • 1980: Jahreszeiten einer Ehe (A Change of Seasons)
  • 1981: Wenn Mauern töten (This House Possessed, Fernsehfilm)
  • 1981: Träume zerrinnen wie Sand (Splendor in the Grass, Fernsehfilm)
  • 1982: Mord in Zelle 3 (Fast-Walking)
  • 1983: Just a Little More Love (Fernsehfilm)
  • 1984: Jumbo Crash – Der Todestag am Potomac (Flight 90: Disaster on the Potomac, Fernsehfilm)
  • 1987: Verflixt verstrickt (Carly’s Web, Fernsehfilm)
  • 1987: The Hope Division (Fernsehfilm)
  • 1989: Die unheimliche Verseuchung des Dark River (Incident at Dark River, Fernsehfilm)
  • 1991: Flight of the Black Angel (Fernsehfilm)
  • 1991: Unborn – Kind des Satans (The Unborn)
  • 1991: Frankie & Johnny (Frankie and Johnny)
  • 1995: Saved by the Light (Fernsehfilm)
  • 1998: Border to Border
  • 1998: Mr. Murder – Er wird dich finden … (Mr. Murder, Fernsehfilm)
  • 1999: A Fare to Remember
  • 2002: Devious Beings
  • 2003: Home (Kurzfilm)
  • 2005: Nine Lives
  • 2005: Crazylove
  • 2005: Midnight Clear (Kurzfilm)
  • 2006: Midnight Clear
  • 2009: Coyote County Loser
  • 2010: Auch Liebe macht mal Ferien 2 (Why Did I Get Married Too?)
  • 2010: Sunnyview (Kurzfilm)
  • 2010: How to Be a Better American (Fernsehfilm)
  • 2012: Not That Funny
  • 2013: Samuel Bleak
  • 2015: Pictures at an Exhibition (Kurzfilm)
  • 2019: Knives Out – Mord ist Familiensache (Knives Out)

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. Callan Biography ((?)-) bei filmreference.com. Abgerufen am 14. Juni 2019.
  2. a b K Callan Biography (1942-) bei filmreference.com. Abgerufen am 14. Juni 2019.