Kabinett David Ben-Gurion VIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kabinett David Ben-Gurion VIII (hebräisch מֶמְשֶׁלֶת יִשְׂרָאֵל הַעֲשִׂירִית, Memshelet Jisra'el Ha-Asirit) ist die achte israelische Koalitionsregierung mit David Ben-Gurion als Ministerpräsidenten und die zehnte Regierung seit Bestehen des Staates Israels.[1]

Nach den Wahlen am 15. August 1961 zur Fünften Knesset beauftragte Staatspräsident Ben Zwi David Ben-Gurion am 6. September 1961 mit der Regierungsbildung, David Ben-Gurion lehnte ab. Am 14. September 1961 beauftragte Ben Zwi Levi Eschkol mit der Bildung einer neuen Regierung. Levi Eschkol nahm den Auftrag unter der Bedingung an, dass David Ben-Gurion Ministerpräsident wird.[2] Die Koalitionsverhandlungen zwischen Mifleget Poalei Erez Jisrael, Nationalreligiöse Partei, Achdut haAwoda, Poalei Agudat Jisra’el und den beiden die arabischstämmigen Israelis vertretenden Parteien Schituf weAchwa und Kidma wePituach zogen sich bis zum Ende Oktober 1963 hin, so dass die Regierung erst am 2. November 1961 die Arbeit, mit David Ben-Gurion als Ministerpräsident, aufnahm.[2]

Nach dem Rücktritt von Jitzchak Ben Aharon als Transportminister am 28. Mai 1962 übernahm Jisra’el Bar Jehuda am gleichen Tag das Amt.

Durch den Tod von Georg Josephthal am 22. August 1962 in Luzern (Schweiz) musste für die Ministerien Landesentwicklung und Bau- und Wohnungswesen eine neue Leitung gesucht werden. Die Leitung der beiden Ministerien übernahm am 30. Oktober 1962 Yosef Almogi, der zuvor Minister ohne Geschäftsbereich war. Zum stellvertretenden Bildungsminister wurde am 29. November 1963 Kalman Kahana ernannt, nachdem der Amtsinhaber Ami Assaf am 17. Mai 1963 verstorben war.

Am 16. Juni 1963 trat David Ben-Gurion aus persönlichen Gründen als Ministerpräsident zurück und am 26. Juni 1963 wurde Levi Eschkol neuer Ministerpräsident der neuen Regierung.[1]

Kabinett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kabinett David Ben-Gurion VIII
Position Person Bild Partei
Ministerpräsident
Verteidigungsminister
David Ben-Gurion Ben-Gurion.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Landwirtschaftsminister Mosche Dajan Mosche Dajan.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Minister für Landesentwicklung
Minister für Bau- und Wohnungswesen
Georg Josephthal Yoseftal Giora.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Bildungsminister Abba Eban AbbaEban1951.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Finanzminister Levi Eschkol Levi Eshkol.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Außenminister Golda Meir Golda Meir 03265u.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Gesundheitsminister
Innenminister
Chaim-Mosche Schapira Moshe Shapira.jpg Nationalreligiöse Partei
Justizminister Dov Yosef Dov Yosef.jpg Kein Mitglied der Knesset
Minister für Arbeit Jigal Allon Yigal Allon.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Minister für die öffentliche Sicherheit Bechor-Schalom Schitrit Bechor-Shalom Shitreet.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Postminister Eliahu Sasson Eliahu sasson.jpeg Kein Mitglied der Knesset
Minister für Religion Serach Wahrhaftig Zerach Warhaftig.jpg Nationalreligiöse Partei
Minister für Handel und Industrie Pinchas Sapir Pinchas Sapir 1955.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Transportminister Jitzchak Ben Aharon Yitzhak ben Aharon.jpg Achdut haAwoda
Minister für Wohlfahrt Josef Burg Yosef Burg.jpg Nationalreligiöse Partei
Minister ohne Geschäftsbereich Yosef Almogi Almogi yosef.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Stellvertretender Verteidigungsminister Schimon Peres Shimon Peres in Brazil.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Stellvertretender Bildungsminister Ami Assaf Assaf ami.jpg Mifleget Poalei Erez Jisrael
Stellvertretender Finanzminister Jitzchak Koren Mifleget Poalei Erez Jisrael
Stellvertretender Gesundheitsminister Jitzchak Rafa’el Yitzhak Refael.jpg Nationalreligiöse Partei
Stellvertretender Innenminister Schlomo Jisra’el Ben Me’ir Israel Shlomo Benmeir 14-01-1966.jpg Nationalreligiöse Partei

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Factional and Government Make-Up of the Fifth Knesset. Knesset, abgerufen am 16. März 2014.
  2. a b Timeline 1961. Jewish Agency for Israel, archiviert vom Original am 3. Dezember 2008; abgerufen am 16. März 2014.