Kate McKinnon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kate McKinnon, 2018

Kate McKinnon Berthold (* 6. Januar 1984 in Sea Cliff, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Komikerin.

Sie gehört zur Stammbesetzung der US-amerikanischen Comedy-Show Saturday Night Live und ist bekannt für ihre Imitationen von unter anderem Justin Bieber, Ellen DeGeneres, Hillary Clinton, Jeff Sessions und Angela Merkel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen ist McKinnon in Sea Cliff, New York. Sie ist die Tochter von Laura Campbell, einer Erzieherin und Michael Thomas Berthold († 2002), einem Architekten. Sie hat eine jüngere Schwester, Emily Lynne.

Als Kind spielte McKinnon Klavier, Cello und Gitarre. Sie absolvierte 2002 die North Shore High School in New York und 2006 die Columbia University, wo sie auch eine Comedygruppe mitbegründete.

Von 2006 bis 2010 gehörte sie zur Besetzung von The Big Gay Sketch Show. 2012 debütierte sie bei Saturday Night Live und gilt als erste offen lesbische „SNL“-Darstellerin. Bei der Primetime-Emmy-Verleihung 2014 war sie nominiert als „Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie“ für Saturday Night Live. 2016 und 2017 gewann sie die Auszeichnung.

2016 war sie an der Seite von Kristen Wiig, Melissa McCarthy und Leslie Jones im Film Ghostbusters, dem Reboot des gleichnamigen Kultfilms von 1984, zu sehen. Wiig und Jones gehörten beide auch zum Saturday-Night-Live-Ensemble. 2017 spielte sie in Girls’ Night Out mit.

2017 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006–2010: The Big Gay Sketch Show (Fernsehserie, 23 Folgen)
  • 2009–2012: UCB Comedy Originals (Fernsehserie, 16 Folgen)
  • 2010: Vag Magazine (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 2010–2011: Robotomy (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2010–2016: The Venture Bros. (Fernsehserie, 7 Folgen, Stimme)
  • 2011: I Wanna Have Your Baby (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2012: My Best Day
  • seit 2012: Saturday Night Live (Fernsehserie, >116 Folgen)
  • 2013: Hudson Valley Ballers (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2014: Life Partners
  • 2014: Balls Out
  • 2014–2015: The Awesomes (Fernsehserie, 7 Folgen, Stimme)
  • 2015: China, IL (Fernsehserie, 5 Folgen, Stimme)
  • 2015–2016: Family Guy (Fernsehserie, 5 Folgen, Stimme)
  • 2015–2018: Nature Cat (Fernsehserie, 24 Folgen, Stimme)
  • 2016: Findet Dorie (Finding Dory, Stimme)
  • 2016: Ghostbusters
  • 2016: Office Christmas Party
  • 2017: Girls’ Night Out (Rough Night)
  • 2017: Der Zauberschulbus ist wieder unterwegs (The Magic School Bus Rides Again, Fernsehserie, 13 Folgen, Stimme)
  • 2017: Ferdinand – Geht STIERisch ab! (Ferdinand, Stimme)
  • 2018: Family
  • 2018: Irreplaceable You
  • 2018: Bad Spies (The Spy Who Dumped Me)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmy

  • 2014: Nominierung als beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für Saturday Night Live
  • 2015: Nominierung als beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für Saturday Night Live
  • 2016: Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für Saturday Night Live
  • 2017: Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für Saturday Night Live
  • 2018: Nominierung als beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für Saturday Night Live

Daytime Emmy Award

  • 2017: Nominierung als Outstanding Performer in an Animated Program für Nature Cat

Critics’ Choice Television Award

Saturn Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Class of 2017“. Zugegriffen 30. Juni 2017. http://www.app.oscars.org/class2017/.