Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten
Originaltitel Romancing the Stone
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 10[1]
Stab
Regie Robert Zemeckis
Drehbuch Diane Thomas, Lem Dobbs, Howard Franklin, Treva Silverman
Produktion Michael Douglas
Musik Alan Silvestri
Kamera Dean Cundey, Álex Phillips Jr.
Schnitt Donn Cambern, Frank Morriss
Besetzung

Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten (OT: Romancing the Stone) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1984. Regie führte Robert Zemeckis, das Drehbuch schrieben Diane Thomas, Lem Dobbs, Howard Franklin und Treva Silverman. Die Hauptrollen spielten Michael Douglas, Kathleen Turner und Danny DeVito.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in New York lebende erfolgreiche Schriftstellerin Joan Wilder erhält Post von ihrem vor kurzem ermordeten Schwager aus Kolumbien. Kurz darauf erhält sie einen Anruf von ihrer Schwester, die entführt wurde. Die Entführer Ira und Ralph verlangen für ihre Freilassung die Schatzkarte, die Joan per Post erhalten hat.

Wilder fährt nach Kolumbien, um die Forderung der Entführer zu erfüllen. Dort lernt sie den Abenteurer Jack T. Colton kennen, der nach Aushandlung eines Honorars bereit ist, ihr zu helfen. Die beiden verstecken sich vor den Entführern und vor Zolo, einem Offizier des Geheimdienstes des Landes, der ebenfalls die Karte bekommen will. Unterwegs erhalten sie Hilfe in einem Dorf, in dem ein Schmuggler sich als Fan von Joan Wilder erweist.

Anhand der Karte finden Wilder und Colton einen großen Smaragd mit dem Namen El Corazón. Um Wilders Schwester zu befreien versuchen sie, die Karte an die Entführer zu übergeben. Da diese aber auch erfahren haben, dass der Stein bereits gefunden wurde, kommt es in einer Festung in der kolumbianischen Stadt Cartagena, in der Ira Krokodile züchtet, zum Kampf um den Stein. Zolo nimmt ihn an sich, in diesem Augenblick wird seine Hand mit dem Smaragd von einem Krokodil abgebissen. Colton hilft zuerst der bedrohten Wilder, dann jagt er dem Reptil hinterher.

Der Film endet mit einem Happy-End in New York: Wilder hat die Erlebnisse zu einem Bestseller verarbeitet, Colton trägt Stiefel aus der Haut des Krokodils, er konnte den Stein verkaufen und sich seinen Traum, ein Segelboot, erfüllen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert verglich den Film in der Chicago Sun-Times vom 1. Januar 1984 mit dem Film Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes. Er lobte ihn dafür, dass bei der Darstellung, wie ein starker Mann für eine hilfsbedürftige Frau sorgt, Klischees weitgehend vermieden würden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film gewann im Jahr 1985 den Golden Globe in der Kategorie Beste Komödie. Kathleen Turner gewann ebenfalls einen Golden Globe und einen Los Angeles Film Critics Association Award.

Der Film gewann zudem den Motion Picture Sound Editors Award und war für den Schnitt für einen Oscar und einen American Cinema Editors Award nominiert. Das Drehbuch erhielt eine Nominierung für den Writers Guild of America Award.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielte an den Kinokassen weltweit ca. 86 Millionen US-Dollar ein[2] und zählte damit Mitte der 1980er Jahre zu den großen Filmerfolgen.

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1985 erschien die Fortsetzung Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil mit, wie schon im ersten Teil, Michael Douglas, Kathleen Turner und Danny DeVito in den Hauptrollen. Regie führte allerdings nicht Robert Zemeckis, sondern Lewis Teague.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten. Jugendmedien­kommission.
  2. http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=romancingthestone.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]