Kathrin Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathrin Schmidt bei einer Lesung auf dem Erlanger Poetenfest 2009

Kathrin Schmidt (* 12. März 1958 in Gotha) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathrin Schmidt wuchs in Gotha und ab 1964 in Waltershausen auf. Nach dem Abitur studierte sie von 1976 bis 1981 Psychologie an der Universität Jena. Nach Abschluss des Studiums (Diplom) war sie von 1981 bis 1982 als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Leipzig, anschließend als Kinderpsychologin am Kreiskrankenhaus Rüdersdorf sowie beim Kinder-und-Jugend-Gesundheitsschutz Berlin-Marzahn tätig.

1986/1987 absolvierte sie ein Sonderstudium am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ in Leipzig. Nach der Wende arbeitete sie am Runden Tisch in Ost-Berlin mit. 1990/1991 war sie Redakteurin der feministischen Frauenzeitschrift Ypsilon und arbeitete bis 1993 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Berliner Institut für Vergleichende Sozialforschung. Seit 1994 ist sie freie Schriftstellerin. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Kathrin Schmidt begann bereits als Jugendliche zu schreiben und veröffentlichte zunächst Lyrik. Die Gedichte zeichnen sich durch strenge Metrik, kraftvolle, sinnliche Sprache und häufige Verwendung von Wortspielen aus.

Schmidts erster Roman Die Gunnar-Lennefsen-Expedition zeichnet deutsch-deutsche Familiengeschichte des 20. Jahrhunderts nach. Hervorgehoben wurden eine magisch-realistische Erzählweise und die dezidiert weibliche und ostdeutsche Perspektive. Die Germanistin Friederike Eigler sieht durch Schmidts anti-patriarchale Perspektive dominante Vorstellungen deutscher Nationalität unterlaufen, die auf ethnischer Homogenität basierten.[1] Michael Opitz und Carola Opitz-Wieners meinen, eine „so kraftvolle Stimme und dabei so unverkennbar weibliche Stimme, die mit ungebändigter Sprachgewalt von phantastischen Abenteuern zu erzählen weiß, […] hat es in der deutschsprachigen Prosa wohl seit Irmtraud Morgner nicht mehr gegeben.“[2] Die Literaturkritik zog Vergleiche mit Günter Grass, während Schmidt eine Anlehnung an Grass entschieden zurückwies.[3]

Schmidts Roman Koenigs Kinder (2002) geht vom Schicksal eine Mädchens aus, das misshandelt an einer Tankstelle aufgefunden wird und entfaltet das Porträt dreier Berliner Familien.[3] Am Tag der Drucklegung des Romans erlitt Schmidt einen Schlaganfall. 2005 veröffentlichte sie den Roman Seebachs schwarze Katzen, mit dem sie sich das literarische Schreiben wieder aneignete. Der Roman erzählt die Geschichte des ehemaligen IM Bert Willer, der als Romeo mit politischem Auftrag für die Stasi aktiv war.

Der Schlaganfall veränderte Schmidts Schreibweise. Sie selbst erläuterte 2009 in einem Interview: „Während ich vorher die Wörter vom Baum pflücken konnte, muss ich jetzt suchen. Das ist ein anderes Schreiben, als es vorher war“.[4] Ihre Erfahrungen mit dem Schlaganfall nahm sie zur Grundlage ihres Romans Du Stirbst nicht (2009), der mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Darin schildert die Autorin die Krankheits- und Genesungsgeschichte der Schriftstellerin Helene, die nach einem Schlaganfall mit der fehlenden Kontrolle über ihren Körper konfrontiert wird und die Sprache neu erlernen muss. Das Buch verkaufte sich 150.000 Mal.[5] Die autobiographische Dimension des Romans hat Schmidt insofern eingeschränkt, dass es „doch eine andere Geschichte [ist]. Das ist komisch verschränkt.“[4]

Später legte Schmidt mit Finito: Schwamm drüber (2011) Kurzgeschichten und mit Blinde Bienen (2010) wieder einen Band mit Gedichten vor.

Im Herbst 2020 schloss sich Schmidt der Partei dieBasis an,[6] die ihren thematischen Schwerpunkt auf die Kritik an den staatlichen Corona-Maßnahmen setzt.[7]

Für das Jahr 2021 erhielt Schmidt das Dresdner-Stadtschreiber-Stipendium.

Kathrin Schmidt zog mit ihrem Mann fünf Kinder auf und lebt in Berlin-Mahlsdorf.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesung aus Du stirbst nicht, 2009
Autograph

Gedichtbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sticky ends. Science-fiction-Novelle. Eichborn, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8218-0682-6.
  • Drei Karpfen blau. Kurzprosa. Berliner Handpresse, Berlin 2000.
  • Finito. Schwamm drüber. Erzählungen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04317-4.
  • Tiefer Schafsee und andere Erzählungen. Mit drei Farbradierungen von Madeleine Heublein. Leipziger Bibliophilen-Abend 2016.

Herausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kathrin Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friederike Eigler: Gedächtnis und Geschichte in Generationenromanen seit der Wende. ESV, Berlin 2005, S. 103.
  2. Wolfgang Beutin et al.: Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 6. Aufl., Metzler, Stuttgart 2001, S. 686.
  3. a b Hiltraud Casper-Hehne u. Irmy Schweiger (Hrsg.): Deutschland und die „Wende“ in Literatur, Sprache und Medien. Interkulturelle und kulturkontrastive Perspektiven. Dokumentation eines Expertenseminars für Internationale Alumni der Georg-August-Universität Göttingen vom 8.–13. Juli 2007. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen 2008, S. 195.
  4. a b Nina Schmidt: Kathrin Schmidt. Biography. Centre for the Study of Contemporary Women's Writing (CCWW), abgerufen am 25. Juni 2021.
  5. Buchpreis-Shortlist als Gesamtkunstwerk, focus.de
  6. Karin Grossmann: Impfen als „Menschenversuch“. Die neue Dresdner Stadtschreiberin Kathrin Schmidt tritt nächste Woche ihr Amt an. Das Gespräch mit ihr berührt schnell „Querdenker“-Themen. In: Sächsische Zeitung, 19./20. Juni 2021, M3.
  7. Thomas Bräuninger u. Marc Debus: Basisdemokratische Partei Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, 10. Februar 2021, abgerufen am 25. Juni 2021.
  8. Lotto Brandenburg: Kunstpreis Literatur Fotografie der LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH. Abgerufen am 14. Dezember 2015.
  9. Dresdner Stadtschreiber bei der Stadt Dresden.