Kikkan Randall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kikkan Randall Skilanglauf
Randall am 20. März 2013 in Stockholm bei der Siegerehrung zum Gesamtsieg im Sprintweltcup 2012/13.
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 31. Dezember 1982
Geburtsort Salt Lake City
Karriere
Verein Apu Nordic Ski Center
Trainer Erik Flora
Frode Lillefjell
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nordische Ski-WM 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 6 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2009 Liberec Sprint Freistil
Gold 2013 Val di Fiemme Team-Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Januar 2001
 Weltcupsiege 12 (1 im Team)
 Gesamtweltcup 3. (2012/13)
 Sprintweltcup 1. (2011/12, 2012/13, 2013/14)
 Distanzweltcup 10. (2012/13)
 Tour de Ski 10. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 11 5 4
 Distanzrennen 0 0 1
 Team 0 0 2
 Teamsprint 1 2 0
letzte Änderung: 11. August 2015

Kikkan Randall (* 31. Dezember 1982 in Salt Lake City) ist eine US-amerikanische Skilangläuferin. Mit dem Gewinn der Silbermedaille im Sprintwettbewerb der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec und der Goldmedaille im Teamsprint der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 im Val di Fiemme , Top-Ten-Platzierungen bei Olympischen Winterspielen und bei Weltmeisterschaften der Junioren und zwölf Weltcupsiegen ist sie die erfolgreichste US-amerikanische Skilangläuferin aller Zeiten.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

In ihrer Jugend war Randall aktive Leichtathletin. Die Mittelstreckenläuferin begann den Skilanglauf als Trainingsmethode im Winter zu nutzen. Schnell stellten sich für die Nichte von zwei Olympiateilnehmern im Skilanglauf erste Erfolge auf nationaler Ebene ein, so dass sie begann sich auf den Skilanglauf zu spezialisieren.

Bei ihren zweiten Juniorenweltmeisterschaften 2001 im polnischen Karpacz belegte die Sprintspezialistin beim Sieg von Pirjo Manninen den sechsten Platz. Dies ist bislang das beste Ergebnis was eine US-amerikanische Skilangläuferin jemals bei Juniorenweltmeisterschaften erreichen konnte. Im gleichen Jahr nahm sie erstmals an Nordischen Skiweltmeisterschaften teil. In Lahti scheiterte sie jedoch schon in der Qualifikation und wurde nur 34. Im Januar 2001 lief sie in Soldier Hollow ihr erstes Weltcuprennen, welches sie auf den 24. Platz im Sprint beendete. 2002 war sie Olympiateilnehmerin in ihrer Geburtsstadt Salt Lake City. Aber auch hier verpasste sie als 44. der Qualifikation die Endläufe im Sprint-Wettbewerb.

In der Saison 2004/05 startete Randall, die zuvor ausschließlich im Continentalcup bzw. bei amerikanischen Rennserien aktiv war, im Skilanglauf-Weltcup. Über die 10 Kilometer Freistil belegte die Sprinterin in Reit im Winkl den 70. und letzten Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf verpasste sie, wie schon bei den vorherigen Großereignissen, die Finalläufe im Sprintwettbewerb. Ein Jahr später allerdings bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin schaffte sie den Sprung ins Halbfinale und erkämpfte mit dem neunten Platz das beste Resultat einer US-amerikanischen Skilangläuferin bei Olympischen Winterspielen überhaupt. Kurze Zeit später gelang ihr mit Platz Fünf beim Sprint im schwedischen Borlänge erstmals der Sprung unter die ersten Zehn eines Weltcupwettbewerbs.

Am 21. Januar 2007 erreichte Randall beim Sprint im russischen Rybinsk die erste Podiumsplatzierung einer US-amerikanischen Athletin im Skilanglauf-Weltcup. Ein Jahr später konnte sie am gleichen Ort diese Platzierung verbessern. Nach einem Zwischenspurt am letzten Berg ließ sie sich beim Freistilsprint von ihren Konkurrentinnen nicht mehr einholen und feierte ihren ersten Sieg im Weltcup. Nachdem sie 2007 in der Gesamtwertung aller Sprintwettbewerbe des Skilanglauf-Weltcup den zwölften Platz belegen konnte, erreichte sie 2008 den 15. Rang. In der Saison 2008/09 wies Randall nach anfänglich mäßigen Resultaten in Otepää, Rybinsk und Valdidentro aufsteigende Form nach. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec gelang ihr dann bis dahin größte Erfolg ihrer Karriere. Im Finale des Sprintwettbewerbs wurde sie nur von Arianna Follis geschlagen. Dies war der erste Medaillengewinn einer US-amerikanischen Skilangläuferin bei Nordische Skiweltmeisterschaften.

Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver schied sie im Halbfinale des Sprintwettbewerbs aus und belegte den achten Platz. Beim Sprintwettbewerb in Oslo erkämpfte sie mit Platz 2 ihre einzige Podiumsplatzierung in der Saison 2009/10. In der Saison 2010/11 gewann sie die Sprintwettbewerbe in Drammen und Liberec. Mit weiteren Podiums- und Top-Ten-Platzierungen sicherte sie sich den dritten Platz im Sprint-Gesamtweltcup. Auch im Gesamtweltcup erreichte sie mit Platz zehn die bis dahin beste Platzierung ihrer Karriere. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo scheiterte sie schon im Viertelfinale und belegte den 26. Platz. Das beste Resultat der Sprintspezialistin in Oslo war der 18. Platz über 30 Kilometer Freistil (Massenstart). Erstmals beendete sie auch die Tour de Ski, wo sie den 21. Platz erreichte. Zu Beginn der Saison 2011/12 gewann Randall in Düsseldorf den vierten Weltcupwettbewerb ihrer Karriere. An gleicher Stelle feierte sie zusammen mit ihrer Partnerin Sadie Bjornsen ihre erste Podiumsplatzierung in einem Teamsprint. Das US-amerikanische Duo musste sich nur dem Team aus Norwegen geschlagen geben. Eine Woche später siegte sie in Davos ebenfalls im Sprint. Die Nordic Opening in Kuusamo beendete sie auf den sechsten Platz. Bei der Tour de Ski 2011/12 erreichte sie den zehnten Platz. Dabei belegte sie bei der Sprintetappe in Toblach den zweiten Rang. Beim Weltcup in Mailand kam sie im Sprint und im Teamsprint auf den zweiten Rang. Auch in Szklarska Poreba errang sie im Sprint den zweiten Platz und erreichte zum Saisonende den fünften Rang im Gesamtweltcup und den ersten Platz im Sprintweltcup. Im März 2012 wurde sie US-amerikanische Meisterin über 30 km.

Zu Beginn der folgenden Saison kam sie in Gällivare mit der Staffel und im Sprint auf den dritten Rang. Bei der Nordic Opening in Kuusamo belegte sie den fünften Gesamtrang. Dabei erreichte sie den zweiten Platz bei der Etappe über 5 km. Im weiteren Saisonverlauf konnte sie drei Sprints und ein Teamsprint gewinnen und einmal im Sprint den zweiten Platz belegen. Die Tour de Ski 2012/13 beendete sie auf den 12. Platz. Dabei siegte bei der Sprintetappe in Val Mustair. Beim Saisonhöhepunkt den Nordischen Skiweltmeisterschaften im Val di Fiemme holte sie zusammen mit Jessica Diggins die Goldmedaille im Teamsprint. Beim Weltcup-Finale in Falun errang sie den siebten Platz und erreichte den dritten Platz im Gesamtweltcup und den ersten Rang im Sprintweltcup. Zu Beginn der Saison 2013/14 belegte sie den fünften Rang bei der Nordic Opening in Kuusamo. Dabei kam auf den zweiten Platz bei der Sprintetappe. Im weiteren Saisonverlauf holte sie drei Weltcupsiege im Sprint und einmal den zweiten Rang. In Lillehammer errang sie mit der Staffel den dritten Platz. Ihre besten Resultate bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi waren der 18. Platz im Sprint und der achte Rang im Teamsprint. Zum Saisonende gewann sie zum dritten Mal in Folge den Sprintweltcup. Im Gesamtweltcup belegte sie den sechsten Platz.

In der folgenden Saison belegte sie bei der Nordic Opening in Lillehammer den 58. Rang. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun errang sie den 35. Platz im Sprint, den 31. Platz im Skiathlon und den 15. Platz über 10 km. Im März 2015 schaffte sie mit dem dritten Platz im Sprint in Lahti ihre einzige Podestplatzierung in der Saison.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Tag Ort Disziplin Bemerkungen
1. 16. Dezember 2007 RusslandRussland Rybinsk Sprint Freistil
2. 15. Januar 2011 TschechienTschechien Liberec Sprint Freistil
3. 20. Januar 2011 NorwegenNorwegen Drammen Sprint Freistil
4. 3. Dezember 2011 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Sprint Freistil
5. 11. Dezember 2011 SchweizSchweiz Davos Sprint Freistil
6. 7. Dezember 2012 KanadaKanada Quebec Team-Sprint mit Jessica Diggins
7. 8. Dezember 2012 KanadaKanada Quebec Sprint Freistil
8. 1. Februar 2013 RusslandRussland Sotschi Sprint Freistil
9. 9. März 2013 FinnlandFinnland Lahti Sprint Freistil
10. 11. Januar 2014 TschechienTschechien Nové Město na Moravě Sprint Freistil
11. 18. Januar 2014 PolenPolen Szklarska Poręba Sprint Freistil
12. 1. März 2014 FinnlandFinnland Lahti Sprint Freistil
Weltcupetappen
Nr. Tag Ort Disziplin Bemerkungen
1. 29. Dezember 2012 DeutschlandDeutschland Oberhof 3 km Freistil Prolog Tour de Ski 2012/2013
2. 1. Januar 2013 SchweizSchweiz Val Müstair Sprint Freistil Tour de Ski 2012/2013

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappenrennenb Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 11 11 1
2. Platz 5 5 2
3. Platz 1 4 5 2
Top 10 4 1 37 6 48 5 4
Punkteränge 15 3 2 5 54 12 91 7 6
Starts 31 3 3 7 69 14 127 7 6
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z.B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2000/01 7 97. - - 7 70.
2005/06 48 59. - - 48 34.
2006/07 155 30. - - 155 12.
2007/08 198 32. - - 198 15.
2008/09 107 46. 8 76. 99 25.
2009/10 238 37. 49 49. 161 18.
2010/11 657 10. 136 23. 427 3.
2011/12 1307 5. 401 14. 658 1.
2012/13 1190 3. 398 10. 542 1.
2013/14 841 6. 153 17. 558 1.
2014/15 156 43. 15 71. 141 17.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kikkan Randall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien