Kirill Troussov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirill Troussov (2013)

Kirill Troussov (ursprünglich russisch Кирилл Александрович Трусов, transkribiert Kirill Alexandrowitsch Trussow; * 7. März 1982 in Leningrad) ist ein deutscher Geiger und Violinpädagoge mit Wohnsitz in München.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirill Troussov begann das Violinspiel im Alter von vier Jahren, und wurde zunächst von Irina Etigon am Sankt Petersburger Konservatorium unterrichtet. 1990 übersiedelte er und seine Familie nach Deutschland, wo er sein Studium an der Musikhochschule Lübeck und Hochschule für Musik und Tanz Köln bei dem Geigenlehrer Zakhar Bron bis 2005 fortsetzte. Seinen Master of Arts (Konzertexamen/Meisterklasse) absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater München bei Christoph Poppen. Zu seinen Mentoren zählten unter anderem Igor Oistrach und Yehudi Menuhin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 debütierte er mit dem Russischen Nationalorchester unter der Leitung von Arnold Katz in Moskau[1]. Es folgten Auftritte mit der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Orchestre de Paris, dem Orchestre National de France, dem Orchestre de Montpellier, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, den Münchner Philharmoniker und Bamberger Symphoniker sowie dem Russischen Nationalorchester und Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino unter der Leitung von Neville Marriner, Daniele Gatti, Lawrence Foster, Jiří Bělohlávek, Christoph Poppen, Vladimir Spivakov, Mikko Franck und Louis Langrée. 2009 sprang er im Pariser Théâtre des Champs-Élysées für Gidon Kremer ein und spielte mit dem Orchestre National de France unter der Leitung von Daniele Gatti Béla Bartóks Violinkonzert Nr. 1 und Rudi Stephan „Musik für Violine und Orchester“, live übertragen von Radio France.

Als Solist, Kammermusiker und Dozent ist Troussov Gast beim Verbier Festival, Menuhin Festival Gstaad, Schleswig-Holstein Musik Festival, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und der Kronberg Academy. Konzerte gab er unter anderem in der Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin, Concertgebouw Amsterdam, Palais des Beaux Arts Brüssel, Théâtre du Châtelet, Théâtre des Champs-Elysées, Auditorium du Louvre, De Doelen Rotterdam sowie im Auditorio Nacional de Música de Madrid.

2011–2014 war er als Assistent der Violinklasse von Professor Christoph Poppen an der Hochschule für Musik und Theater München tätig. Er gibt Meisterkurse für Violine und Kammermusik im In- und Ausland, unter anderem auch Projekte bei der Kronberg Academy in Frankfurt am Main. Neben seiner solistischen und pädagogischen Laufbahn ist Kirill Troussov auch ein Kammermusiker. Eine kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Yuri Bashmet, Gautier Capuçon, Julia Fischer, Sol Gabetta, Natalia Gutman, Frans Helmerson, Daniel Hope, Mischa Maisky, Julian Rachlin, Heinrich Schiff, Dmitri Sitkovetsky, Yuja Wang und Christian Zacharias[2][3][4].

2014–2016 war er Jurymitglied beim International Schoenfeld String Competition in China[5][6].

Instrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirill Troussov, Mozart Violinkonzert No.3, Russisches Nationalorchester, Arnold Katz, 1990.
  2. Mendelssohn: Sextet - Y. Wang, K. Troussov, DA Carpenter, M. Rysanov, S. Gabetta, L. Mesh.
  3. Matsuev, Sitkovetsky, Troussov, Bashmet and Maisky at Verbier Festival 2012.
  4. Julia Fischer und Kirill Troussov auf Arte TV 2019.
  5. Jury-Mitglieder der International Schoenfeld String Competition 2014.
  6. Jury-Mitglieder der International Schoenfeld String Competition 2016.