Klosterkirche Weltenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfassade der Klosterkirche Weltenburg
Der Hl. Benedikt auf dem Dach der Klosterkirche
Kanzel aus Weltenburger Marmor mit Figur des Hl. Benedikt

Die Klosterkirche St. Georg der Benediktinerabtei Weltenburg am Donaudurchbruch bei Kelheim in Bayern ist eine der wichtigsten Sakralbauten des Barock in Europa. Die Klosterkirche wurde von 1716 bis 1718 erbaut und in der Folgezeit von den Brüdern Asam im Stile des Spätbarock ausgestattet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Klosterkirche St. Georg in Weltenburg soll bereits um 700 durch den Heiligen Rupert, den „Apostel der Baiern“, geweiht worden sein. Eine unter den von 1123 bis 1328 in Weltenburg lebenden Augustiner-Chorherren neu erbaute Kirche wurde 1191 geweiht. Diese wurde unter Abt Konrad V., wieder ein Benediktiner, in den Jahren 1447 bis 1449 zusammen mit den übrigen Klostergebäuden renoviert. Bei diesem Gotteshaus soll es sich um einschiffigen langrechteckigen Saalbau mit Flachdecke und nicht eingezogenem, gerade geschlossenem Chor gehandelt haben. Auch der Turm soll damals bereits von der Klosterkirche getrennt gewesen sein - in den Ostflügel des Konventbaus integriert.[1]

1595 wurde bei dem berühmten Orgelbauer Kaspar Sturm aus Regensburg eine neue Orgel in Auftrag gegeben, die später beim Abriss der alten Klosterkirche zerstört wurde. In den Jahren 1606 bis 1608 wird ein Turm errichtet, welcher als Abschluss eine Laterne mit Zwiebelhaube erhält. Von diesem Turm ist heute noch das Untergeschoss erhalten, während der neue Aufbau aus dem Jahr 1763 stammt. In den Jahren 1633 und 1634, also mitten im Dreißigjährigen Krieg, wurde das Kloster geplündert. Dabei wurde auch die Kirche ausgeraubt und die Glocken gingen verloren. 1642 goss Georg Schelchshorn eine neue, etwa fünf Zentner schwere Glocke für die Klosterkirche, die noch heute erhalten ist und den Viertelstundenschlag besorgt. Eine weitere Glocke erhält man 1657 aus der Hand von Johann Schelchshorn, dem Sohn des Georg Schelchshorn. Diese muss allerdings 1804 im Zuge der Säkularisation nach München abgeliefert werden.[1]

Im Zuge einer kompletten Neuerrichtung der Klosteranlagen ab 1714 entstand unter Abt Maurus Bächl auch die Klosterkirche neu. Die Konventgebäude waren 1716 im Rohbau nach Plänen des Architekten und Franziskanerfraters Philipp Plank (Blank) und unter der faktischen Bauleitung des Parliers Michael Wolf fertiggestellt worden, sodass mit den Bauarbeiten an der Kirche begonnen werden konnte.[2] Nachdem im Frühjahr 1716 der Abriss der alten Kirche erfolgte, wurde am 29. Juni desselben Jahres der Grundstein für die Neuerrichtung der Klosterkirche St. Georg gelegt. Die Grundsteinlegung besorgte der Freisinger Fürstbischof Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck, da dieser mit Abt Maurus freundschaftlich verbunden und der Regensburger Bischofsstuhl zur damaligen Zeit vakant war. Ausführender Baumeister vor Ort war wiederum Michael Wolf.[3] Am 9. Oktober 1718 konnte der Freisinger Fürstbischof den Rohbau der neuen Klosterkirche weihen. Wer die Pläne für den Kirchenbau geliefert hat und ob das Konzept von 1716 schon der ausgeführten Kirche entsprach, ist nach neueren Forschungsergebnissen nicht mehr so unumstritten, wie noch zuvor. Infrage kommen für den Entwurf neben dem in der älteren Literatur angenommenen Cosmas Damian Asam auch Philipp Plank und die Mitwirkung des Abtes Maurus Bächl selbst.[4]

In der Zeit von 1718 bis 1722 führt der Steinmetzmeister Pietro Francesco Giorgioli unter anderem die Marmorarbeiten in der neuen Kirche aus, zum Beispiel die Säulen und die Brüstung der Orgelempore sowie die Chorschranke. Im Jahr 1721 wurde das große Deckenfresko der Kirche von Cosmas Damian Asam gemalt und signiert sowie von seinem Bruder Egid Quirin Asam die Flächen der Halbkuppel mit Figuren und Reliefs stuckiert und der Hochaltar mit der Reiterstatue des Hl. Georgs in einer ersten Fassung aufgestellt. Zwei Jahre später wird dieser Altar durch weitere Figuren ergänzt, außerdem erhält die Kirche nun die Apsis im Osten als Anbau hinter dem Hochaltar anstelle eines geraden Wandabschlusses. In den Jahren 1723 und 1724 werden durch Maria Salome Bornschlögl, geb. Asam, letzte Fassmalerarbeiten am Hochaltar ausgeführt.[1]

Im Jahr 1728 entsteht durch den berühmten Regensburger Orgelbauer Johann Konrad Brandenstein eine herrliche Barockorgel mit zwölf Registern, die noch vollständig erhalten ist. Vier Jahre später fertigte der Steinmetz Johann Jakob Kürschner die Kanzel aus Weltenburger Marmor. In den Jahren 1734 bis 1736 vollendete Egid Quirin Asam die aufwändigen Stuckaturen im Inneren der Kirche und fertigte insgesamt vier Seitenaltäre. Für drei dieser Altäre schuf sein älterer Bruder Cosmas Damian die Altarblätter, für den vierten der Landshuter Maler Matthias Daburger. Cosmas Damian Asam malte in dieser Zeit auch mehrere Wandfresken, vor allem die Bilder in den beiden Querarmen. 1735 und 1736 wurde außerdem das Gestühl von dem Bildhauer Franz Anton Neu aus Prüfening angefertigt, 1736 vier marmorne Beichtstühle wiederum von Johann Jakob Kürschner. Während der Arbeiten an dem Deckenfresko des Hochaltarraumes verstarb Cosmas Damian Asam am 10. Mai 1739, sodass sein Sohn Franz Erasmus Asam das Gemälde vollenden musste. Außerdem malte er 1745 ein Deckenfresko im Vorraum der Kirche. Mit der Errichtung eines neuen Turmobergeschosses und eines neuen Turmhelmes 1763 durch den Maurermeister Christoph Wolf aus Regensburg hat die Klosterkirche weitgehend ihr heutiges Aussehen erhalten.[1]

Größere Renovierungsmaßnahmen an dem Kirchengebäude wurden 1874, 1887 bis 1890, 1928 bis 1931, 1960 bis 1962 sowie um 2000 durchgeführt. Die historische Brandenstein-Orgel wurde zuletzt in den Jahren 1931, 1948 und 1992 bis 1993 durch verschiedene Orgelbaufirmen instandgesetzt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ihre Lage zwischen den Konventgebäuden des Klosters Weltenburg und dem Frauenberg ist die Kirche von außen im Vergleich zu den Reichtümern im Inneren eher unscheinbar. Von außen vom Klosterhof fallen nur der Turm und die ovale Kuppel des Zentralbaus auf. Ersterer ist nicht mit dem Kirchengebäude an sich verbunden, er ist vielmehr als Dachreiter auf den Ostflügel des Konventgebäudes aufgesetzt. Die Kuppel ist glatt verputzt und besitzt in ihrem oberen Aufsatz zwölf gleichmäßig am Umfang verteilte Fenster, die abwechselnd oval und geschweift umrahmt sind. Die Hauptfassade liegt auf der Westseite der Kirche zum Klosterhof hin, wo sich auch der bekannte Biergarten befindet. Es handelt sich um eine Hausteinfassade mit Dreiecksgiebel, auf dessen Spitze eine Figur des Heiligen Benedikt thront. Die Gliederung erfolgt durch zwei verkröpfte Pilaster pro Seite, die je ein abgestuftes Kranzgesims tragen. Das hölzerne Kirchenportal ist von zwei Säulenpaaren flankiert, darüber ein logenartiges Rundbogenfenster.[5]

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenraum der Klosterkirche ist dreigeteilt in die westliche Vorhalle, den Hauptraum in der Mitte und das Presbyterium, welches traditionell nach Osten ausgerichtet ist.

Vorhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorhalle besitzt einen ovalen Grundriss und eine vergleichsweise niedrige Flachdecke. Sie wird durch zweimal drei ionische Pilaster an den Wänden gegliedert. Darüber befindet sich die Orgelempore mit dem Psallierchor, der den Mönchen vorbehalten ist. Dieser Raum ist mit einem Tonnengewölbe ausgestattet und wird durch die hohe Emporenbrüstung und den Orgelprospekt vom Hauptraum der Kirche abgetrennt. Vorhalle und Psallierchor werden durch Fenster in der Westfassade ausgelichtet. Die Gestaltung der Vorhalle wurde 1751 von dem Bildhauer Franz Anton Neu aus Prüfening nach den Plänen der Brüder Asam vorgenommen. Da dieser Teil der Kirche als letzter fertiggestellt wurde, gehen die Stilmerkmale der Vorhalle schon deutlich stärker in Richtung des Rokoko als im Rest der Kirche. Links und rechts befindet sich je ein hölzerner Beichtstuhl, darüber aufwändig stuckierte Brustbilder der beiden Bußheiligen Petrus (links) und Magdalena (rechts). Auch die Deckengestaltung ist bemerkenswert. Das zentrale Deckenfresko von Franz Asam, dem Sohn von Cosmas Damian Asam, aus dem Jahr 1745 zeigt das Jüngste Gericht. An den Rändern befinden sich Kartuschen mit Stuckgebilden von den Vier letzten Dingen: auf der linken Seite der Tod mit den Insignien der weltlichen und geistlichen Macht; über dem Portal das Gericht mit Waage, Schwert und Buch mit Richterspruch als Zeichen der Gerechtigkeit Gottes; auf der rechten Seite die Hölle mit einer Schlange, die einen Kreis bildet, Flammen, einer Fackel und einem leeren Gefäß als Symbole; über dem Durchgang zum Hauptraum der Himmel mit einem gleichseitigen Dreieck mit dem Auge der Allwissenheit als Zeichen der Dreifaltigkeit Gottes.[5]

Hauptraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckenfresko der Klosterkirche des Klosters Weltenburg, am unteren Rand des Freskos befindet sich das bekannte Selbstporträt von Cosmas Damian Asam
Die Brüder Egid Quirin Asam (links im Deckengemälde) und Cosmas Damian Asam (rechts als Stuck-Skulptur) in der Klosterkirche Weltenburg

Der Hauptraum besitzt ebenfalls einen ovalen Grundriss und mit 19,5 Metern Länge und 14,5 Metern Breite sehr klein für eine Abteikirche. Durch die offene Kuppelkonstruktion, die in 20 Metern Höhe flach abgedeckt ist, wirkt der Kirchenraum jedoch imposant. Auch die aufwändige künstlerische Gestaltung mit goldglänzendem Stuck und farbenfrohen Decken- und Wandfresken ist außergewöhnlich. Die Gliederung des Hauptraumes erfolgt durch acht Säulen aus Weltenburger Marmor, die einerseits die Kuppel zu tragen scheinen, andererseits acht Wandnischen voneinander abtrennen. Ein Vorbild für die Raumgestaltung könnte die Kirche Sant’Andrea al Quirinale in Rom gewesen sein. Die Nischen teilen sich auf in vier große und ebenso viele kleine Nischen, die abwechselnd angeordnet sind und alle nach oben mit einem Rundbogen abschließen. Die großen Nischen durchbrechen dabei jeweils das Gesims am Fuß der Kuppel, während die kleinen Nischen mit rund 11 Metern Höhe unterhalb dieses Absatzes abschließen.[5]

Zu den großen Nischen zählen der an der hinteren kurzen Seite des Ovals angeordnete Durchgang zum Vorraum, darüber die Orgelempore mit Psallierchor, und die gegenüberliegende Nische, über welche sich der Hauptraum zum Presbyterium öffnet. Die Nische auf der Südseite enthält ein monumentales goldgerahmtes Fresko, das die Ankunft von Benediktinermönchen zusammen mit Christoph Kolumbus in Amerika zeigt, darunter ein hölzerner Beichtstuhl. Die gegenüberliegende Nische enthält die Kanzel aus Weltenburger Marmor, darunter ebenfalls ein gleich gestalteter Beichtstuhl. Rund um die Kanzel ist auch hier ein goldgerahmtes Gemälde angeordnet, welches auf die Figur des Heiligen Benedikt als Prediger auf dem Schalldeckel Bezug nimmt: Links der Kanzel ist die Zustimmung zu seinen Predigten anhand von Persönlichkeiten aus der Geschichte dargestellt, auf der rechten Seite die Ablehnung in Form allegorischer Darstellung von Stolz und Vergötzung irdischer Werte.[5]

Die kleinen Nischen enthalten jeweils einen von Egid Quirin Asam gestalteten Nebenaltar. In ihrem Aufbau sind diese vier Altäre gleich. Sie besitzen einen Altartisch, der mit vergoldeten Ornamenten reich verziert ist. Darauf bauen zwei gewundene Marmorsäulen auf, die ein ovales Relief und ein rechteckig gerahmtes Gemälde umschließen und oben einen Baldachin aus feinstem Stuck bilden. Der vordere Altar auf der Südseite zeigt im Relief den Heiligen Josef, im Bild die Heiligste Dreifaltigkeit und die Krönung Mariens; der hintere Altar auf dieser Seite enthält ein Relief des Heiligen Johannes Nepomuk und ein Gemälde des Benediktinermönches und Heiligen Maurus, der seinen Mitbruder Placidus rettet. Der vordere Altar auf der Nordseite zeigt im Relief Schutzengel, im Bild eine Darstellung der Kreuzigung Christi; der hintere Altar auf derselben Seite enthält ein Relief der Heiligen Scholastika und ein Gemälde, das eine Vision des Heiligen Benedikt zeigt.[5]

Auf den Rundbögen der vier großen Nischen befinden sich Figuren der vier Evangelisten mit ihren jeweiligen Attributen. Die große Hohlkehle der Kuppel ist durch acht golden verzierte Gurte in vier breite und vier schmale Felder entsprechend den großen und kleinen Nischen eingeteilt. Die vier schmalen Felder über den Nischen der Nebenaltäre zeigen Reliefs der Erzengel Michael, Gabriel, Raphael und Uriel vor edlem Brokathintergrund. Die vier breiten Felder zeigen hingegen aufwändig umrahmte, vergoldete Relief mit Szenenbildern: der Tod von St. Benedikt, die Begegnung des Gotenfürsten Totila mit St. Benedikt, der Tod seiner Schwester Scholastika und den Bau der Abtei Montecassino. Den Rahmen des Kuppelausschnittes zieren Ornamente, Wolkengebilde und Engelsgruppen, die einen Sternenreifen tragen. Zwischen diesem und der Kuppelbrüstung schaut eine Figur des Architekten und Künstlers Cosmas Damian Asam auf den Kirchenraum hinab, schräg gegenüber im Deckenfresko ist sein Bruder Egid Quirin dargestellt.[5]

Das Deckenfresko an der Flachdecke oberhalb des Kuppelausschnittes stellt in allegorischer Form die verklärte Kirche dar. Zentrales Gestaltungselement ist der Heilige Geist, der für die Herzmitte der Kirche steht. Im vorderen Bereich erkennt man die Krönung Mariens durch Gott Vater und Gott Sohn, darunter die Aufnahme des Kirchenpatrons St. Georg in den Himmel. Von hier aus finden sich im Uhrzeigersinn folgende Motive: eine Allegorie der triumphierenden Kirche; die Heiligen Benedikt und Scholastika, der Konvent von Weltenburg mit dem Abt Maurus Bächl, unter dem die Klosterkirche erbaut wurde, an der Spitze; der Stuckateur der Kirche, Egid Quirin Asam, als Genius; der Heilige Martin und die ebenfalls heiliggesprochenen Regensburger Bischöfe Wolfgang und Emmeram; die heiligen Frauen und Jungfrauen Helena, Ursula, Barbara und Katharina; über der Orgel die Heilige Cäcilia, die Patronin der Kirchenmusik; daneben König David und weitere Vertreter des Alten Bundes; über der Kanzel schließlich die zwölf Apostel und der „Bayernapostel“ Rupert, der angeblich die erste Klosterkirche in Weltenburg errichten hat lassen.[5]

Presbyterium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altarbild mit dem Hl. Georg in der Klosterkirche des Klosters Weltenburg

Den Mittelpunkt des Chorraumes bildet eindeutig der prächtige Hochaltar im spätbarocken Stil. Der Aufbau besteht aus zwei gewundenen Säulen pro Seite, zwischen diesen Säulen befinden sich Figuren von St. Martin (links) und St. Maurus (rechts), wobei letzterer die Züge des Bauherrn Maurus Bächl trägt. Der Altar öffnet sich nach hinten durch einen Rundbogen, darüber eine Kartusche mit dem Bayernwappen. Die vier Säulen tragen einen gesprengten Giebel, zwischen dessen Hälften sich eine plastische Darstellung der Aufnahme Mariens in den Himmel befindet. Der drehbare Tabernakelaufsatz auf dem Altartisch weist drei Nischen auf, ist aus Holz gefertigt und vergoldet. Das Hauptbild in der Mitte zeigt St. Georg zu Pferde, wie er den Drachen tötet und dadurch die von ihm befreite Königstochter rettet. Diese plastische Darstellung gilt als Meisterwerk Egid Quirin Asams. Dahinter ist als Fresko auf der Apsis-Rückwand des Presbyteriums eine Darstellung der Maria Immaculata ausgeführt. Vor allem in den frühen Morgenstunden sorgen drei rückwärtige Fenster, die hinter den Kulissen des Hochaltars bzw. hinter dessen Giebel positioniert sind, für eine stimmungsvolle Beleuchtung des Altarraumes. An beiden seitlichen Wänden des Presbyteriums befinden sich reich verzierte Holztüren zur Sakristei, darüber jeweils Oratorien, die scheinbar von versilberten Engeln mit roten Stuckdraperien freigegeben werden. Das Deckenfresko im Tonnengewölbe des Chores zeigt die Stiftung des Klosters durch den Bayernherzog Tassilo III. und die Übernahme der Abtei durch den Heiligen Benedikt.[5]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenstein-Orgel der Klosterkirche des Klosters Weltenburg

Weltenburg hatte eine sehr lange Orgeltradition. Bereits im Jahr 1077 war eine Orgel nachzuweisen. Dieses Instrument zählte zu den ersten sakral genutzten Orgeln überhaupt.[6]

Mit dem Bau der heute erhaltenen Orgel für die damals neue Klosterkirche beauftragte der Weltenburger Abt Maurus I. Bächel 1728 den Orgelbauer Johann Konrad Brandenstein (1695–1757) aus Stadtamhof bei Regensburg. Die Orgel sollte ursprünglich folgende Gesamtanlage („Disposition“) und Register haben:[5]

I Manual CDEFGA–c3
Principal 8'[Anm. 1]
Copel 8'[Anm. 2] [Anm. 3]
Echo 8'[Anm. 1]
Viola da gamba 8'[Anm. 1]
Octav 4'[Anm. 1]
Flauten 4'[Anm. 2]
Quint 3'[Anm. 1]
Waldflauten 2'[Anm. 1]
Mixtur III [Anm. 1]
Pedal CDEFGA–g
Sub Bass 16'[Anm. 2] [Anm. 3]
Octav 8'[Anm. 2]
Nono Bass 2'[Anm. 1]
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h Zinn
  2. a b c d Holz
  3. a b Gedackt

Brandenstein führte die Orgel in erweiterter Form aus. Im Jahr 1792 folgten Veränderungen durch Ludwig Ehrlich, im 19. Jahrhundert mehrere Reparaturen. Georg Jann restaurierte das Instrument in den 1990er Jahren; dabei rekonstruierte er die Waldflauten aus zehn verbliebenen Pfeifen und ersetzte vier Register. Die Disposition lautet seitdem:[5][7]

I Manual CDEFGA–c3
Principal 8'
Echo 8'
Copel 8'
Gamba B/D 8'
Octav 4'
Flauten 4'
Gembshorn 4'
Qint 3'
Superoctav 2'
Waldflauten 2'
Mixtur III 1'
Pedal CDEFGA–g
Subbass 16'
Octavbass 8'

ehemalige Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 erbaute Willibald Siemann mit dem Opus 222 eine, vom Kirchenraum aus nicht sichtbare pneumatische Orgel mit 19 Registern auf zwei Manualen und Pedal[8] in der Lücke zwischen dem Hochaltar und der Apsis-Rückwand. Der Schallaustritt zum Kirchenraum befand sich in der Aussparung des Hochaltars. An diesem Platz ist die plastische Darstellung des hl. Georg zu sehen. Eduard Hirnschrodt baute diese Orgel im Jahr 1964 auf elektro-pneumatische Traktur um und hellte das Klangbild durch den Einbau von kleinfüßigen Stimmen auf. Der Spieltisch befand sich nach diesem Umbau auf der rechten Empore im Chorbereich.[9] Dadurch war es dem Organisten fortan möglich, das gottesdienstliche Geschehen besser zu verfolgen. Die Orgel ist nicht mehr vorhanden, ein Neubau ist geplant.

Orgelpositiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgelpositiv von Andreas Fux

Im Kirchenraum befindet sich ein historisches Orgelpositiv mit 4 Registern. Das Instrument wurde laut Inschrift 1790 von dem Instrumenten- und Orgelmacher Andreas Fux aus „Grossbryfling“ Großprüfening erbaut. Das Instrument wurde in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts von Hermann Kloss restauriert bzw. umgebaut.

Manual C–f3
1. Gedackt 8′
2. Rohrflöte 4′
3. Oktave 2′
4. Scharff II

Geläut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glocken 1 bis 3 stammen von der Glockengießerei Otto aus Hemelingen bei Bremen und wurden im Jahr 1948 gegossen. Ihre Patrone sind Sankt Benedikt, Sankt Georgius und hl. Schutzengel. Die Glocke 4 ist etwas kleiner als die anderen Glocken, aber weitaus älter. Sie wurde schon im Jahr 1642 von Georg Schelchshorn gegossen und besorgt noch heute den Viertelstundenschlag der Uhr. Die Glocken im Einzelnen:[5]

  1. g' + 2. „Die für Glocken typischen Abweichungen von den Tönen der temperierten Stimmung werden in Sechzehnteln eines Halbtones angegeben. Bezugston ist a' = 435 Hz.“ (Kurt Kramer in „Die Glocke und ihr Geläute“), Ø 102 cm, ca. 650 kg, Holzjoch, Stundenschlag der Uhr.
    Inschrift: 547 PAX 1947 JUBILATE DEO, Bildnis: „St. Benedictus“.
  2. a' + 4, Ø 90,5 cm, ca. 500 kg
    Inschrift: ESTOTE FORTES IN BELLO – Seid standhaft im Kampf, Bildnis: St. Georg.
  3. h' + 4, Ø 80 cm, ca. 320 kg.
    Inschrift: ANGELUS DEI VOBISCUM EST – Der Engel Gottes ist mit Euch. Bildnis: Ein Schutzengel.
  4. d" - 3, Ø 71,5 cm, ca. 250 kg.
    Inschriften: An der Schulter zweizeilig:CAMPANAM ISTAM FIERI CVRAVIT MATTHIAS ABBAS IN WELTENBVRG ANNO MDCXLII (Dass diese Glocke gegossen wurde veranlasste Abt Matthias in Weltenburg im Jahre 1642). GEORG SCHELCHSHORN VON REGENSBVRG GOS MICH – AVS DEM FEVER FLOS ICH
    (In einem Kunstführer 1986 wird diese Glocke unter den Künstler- und Handwerkernamen – Schelchshorn – irrtümlicherweise als „nicht mehr vorhanden“ aufgeführt.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Altmann: Benediktinerabtei Weltenburg a.d. Donau. Geschichte und Kunst. (= Große Kunstführer 86). Regensburg 1997, ISBN 3-7954-1117-3.
  • Hans Christian Egger: Die Abtei Weltenburg und die Gebrüder Asam – Eine Richtigstellung. Die neue Baugeschichte eines Barockjuwels. Dissertation. disserta Verlag, Hamburg 2014. ISBN 978-3-95425-526-9. (dort eine Übersicht über die ältere Literatur)
  • Georg Schwaiger (Hg.): Kloster Weltenburg. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 2014. ISBN 978-3-87437-472-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sankt Georg und Martin (Weltenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Zeittafel zur Baugeschichte des Klosters. Online auf kloster-weltenburg.de. Abgerufen am 15. März 2016.
  2. Egger 2014, S. 63.
  3. Egger 2014, S. 90.
  4. Egger 2014, 79 - 90. Die neue Zuschreibung des Rohbaus der Kirche an Plank ist nicht unumstritten. Keinesfalls kann aber weiter von einer gesicherten Autorenschaft Cosmas Damian Asams für die Architektur des Kirchenbaus ausgegangen werden.
  5. a b c d e f g h i j k Die Klosterkirche. Online auf kloster-weltenburg.de. Abgerufen am 15. März 2016.
  6. Martina Topp: Die Orgel in der Dreieinigkeitskirche in Regensburg. In: Roma Quanta fuit. Wißner, Augsburg 2010, ISBN 978-3-89639-799-7, S. 655.
  7. Orgel in Kloster Weltenburg. Online auf www.orgbase.nl. Abgerufen am 6. März 2016.
  8. Christian Vorbeck: Die Orgelbauer Martin Binder und Willibald Siemann. Siebenquart Verlag Dr. Roland Eberlein, Köln 2013, ISBN 978-3-941224-02-5.
  9. Werkarchiv mit Briefverkehr der Firma Hirnschrodt

Koordinaten: 48° 53′ 56″ N, 11° 49′ 13″ O