Chippis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chippis
Wappen von Chippis
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton WallisKanton Wallis Wallis (VS)
Bezirk: Siders
BFS-Nr.: 6235i1f3f4
Postleitzahl: 3965
UN/LOCODE: CH CPS
Koordinaten: 608154 / 125620Koordinaten: 46° 16′ 55″ N, 7° 32′ 40″ O; CH1903: 608154 / 125620
Höhe: 532 m ü. M.
Höhenbereich: 519–1124 m ü. M.[1]
Fläche: 1,97 km²[2]
Einwohner: 1588 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 806 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
44,6 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.chippis.ch
Hauptstrasse in Chippis

Hauptstrasse in Chippis

Lage der Gemeinde
Lac de TseuzierLac de MoiryLac des DixKanton BernBezirk ContheyBezirk EntremontBezirk HérensBezirk HérensBezirk LeukBezirk SittenBezirk VispBezirk Westlich RaronAnniviersChalais VSChippisCrans-MontanaGrôneIcogneLens VSNoble-ContréeSaint-Léonard VSSidersKarte von Chippis
Über dieses Bild
w
Kirche St-Urbain.

Chippis (frankoprovenzalisch [tsi'pis], wonach früher deutsch Zippis) ist eine Munizipalgemeinde und eine Burgergemeinde im Bezirk Siders im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis. Zugleich bildet sie eine Pfarrgemeinde des Dekanats Siders.

Der Ort liegt am linken, südlichen Ufer der Rhone und wird vom Fluss Navisence von Süden her durchflossen, bevor dieser in der Rhone mündet. Der Bach teilt die Gemeinde auch in das westlich liegende Siedlungsgebiet und die am Ostufer liegende Industriezone mit der Alugiesserei auf.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1798 1850 1900 1910 1950 1990 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 67 166 282 887 978 1635 1491 1602 1667 1651 1615

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wohl wichtigste Arbeitgeber ist in Chippis der Aluminium-Konzern Constellium, der nördliche des Flusses Navisence eine Aluminium-Giesserei betreibt.[5] Ebenso befand sich in Chippis ein Lehrlingsausbildungszentrum der Firma.[6] Dieses wird seit 2019 aber vom Kanton Wallis betrieben.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südöstlich oberhalb von Chippis liegt die aus dem 11. oder 12. Jahrhundert stammende Ruine des Château Beauregard, die über einen Wanderweg erreicht werden kann.

Die Kirche St-Urbaine geht auf eine Kapelle aus dem Jahr 1278 zurück an deren Stelle 1868 eine Kirche gebaut wurde. Diese Kirche wurde durch verschiedene Erdbeben beschädigt und bereits in den 1920er Jahren durch die 1922 geweihte, im gotischen Stil gebaute neue Kirche ersetzt und musste 1966 abgebrochen werden. Die neue Kirche wurde durch das Walliser Erdbeben von 1946[8] beschädigt, wodurch das gotische Gewölbe einstürzte, das durch eine hölzerne Konstruktion ersetzt wurde.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1955

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chippis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Dominik Feldges: Wo das Erbe von Alusuisse weiterlebt | NZZ. Abgerufen am 23. November 2020.
  6. 1815 ch, Walliser Bote: 100 Jahre Lehrlingsausbildung. Abgerufen am 23. November 2020.
  7. Floren Bangnoud: Chippis: le centre de formation de Constellium passe en mains du canton. In: Le Nouvelliste. 17. Januar 2019, abgerufen am 23. November 2020 (französisch).
  8. SED | Sierre 1946. Abgerufen am 23. November 2020.
  9. Paroisse. Abgerufen am 23. November 2020.