Siders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sierre)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siders
Wappen von Siders
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Siders
BFS-Nr.: 6248i1f3f4
Postleitzahl: 3960
UN/LOCODE: CH SRR
Koordinaten: 607348 / 12673646.2927.534533Koordinaten: 46° 17′ 31″ N, 7° 32′ 2″ O; CH1903: 607348 / 126736
Höhe: 533 m ü. M.
Fläche: 19,2 km²
Einwohner: i16'547 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 862 Einw. pro km²
Website: www.sierre.ch
Siders im AbendlichtIm Hintergrund der Gorwetschgrat und die Ausläufer des Pfynwaldes, rechts der Taleingang ins Val d’Anniviers (dt. Eifischtal)

Siders im Abendlicht
Im Hintergrund der Gorwetschgrat und die Ausläufer des Pfynwaldes,
rechts der Taleingang ins Val d’Anniviers (dt. Eifischtal)

Karte
Lac de Tseuzier Lac de Moiry Lac des Dix Kanton Bern Bezirk Conthey Bezirk Entremont Bezirk Hérens Bezirk Hérens Bezirk Leuk Bezirk Sitten Bezirk Visp Bezirk Westlich Raron Anniviers Chalais VS Chermignon Chippis Grône Icogne Lens VS Miège Mollens VS Montana VS Randogne Saint-Léonard VS Siders Venthône Veyras VSKarte von Siders
Über dieses Bild
w

Siders (französisch Sierre) ist eine politische Gemeinde und Hauptort des gleichnamigen Bezirks des Kantons Wallis in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Siders liegt im Rhonetal etwa auf halber Strecke zwischen Leuk und Grône. Der grösste Teil des Ortes liegt am Nordufer der Rhone. Am südlichen Ortsrand Siders liegt der Talausgang des Val d’Anniviers. Die aus dem Val d’Anniviers kommende Navisence mündet bei Siders in die Rhone. Die vom Hochplateau um die Gemeinde Montana kommende Mondereche durchfliesst Siders und mündet hier ebenfalls in die Rhone.

Stadtbild[Bearbeiten]

Die Altstadt von Siders befindet sich auf der Nordseite der Rhone und wird massgeblich durch sechs Hügel (Goubing, Pradegg, Colline du château Mercier, Géronde, Planzette und Colline de l’ancien Sierre) geprägt, die durch den Felssturz der Varneralp nach dem Rückzug des Rhonegletschers um 16.000 v. Chr. entstanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf den Hanglagen und den beschriebenen Hügeln finden sich vorzeitliche und antike Siedlungsspuren. Die Bedeutung von Siders gründet auf seine Lage an der Handelsstrasse zum Simplonpass und durch seine landwirtschaftliche Bedeutung, vor allem Weinanbau, ermöglicht durch komplexe Bewässerungssysteme (Suonen) ab dem Spätmittelalter.

Die Kapelle von Saint-Ginier gilt als eine der ältesten Gebäude (7. Jahrhundert). Das bedeutendste mittelalterliche Gebäude stellt die Ruine des Goubingturms von 1297 dar, die neben dem neuzeitlichen Schloss Mercier aus dem 19. Jahrhundert das Stadtbild prägt. Die im Tal gelegene Neustadt beherbergt das aus dem 15. Jahrhundert stammenden Schloss Vidôme, die St. Catherinenkirche (17. Jahrhundert) und das aus dem 19. Jahrhundert stammende Rathaus.

Im Jahre 1972 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Granges im Talboden der Rhone mit der Stadt Siders fusioniert. Siders kam dadurch zu einem Territorium, das weit westlich Richtung Genfersee reicht.

1996 wurde die Stadt mit dem Bau des A9-Abschnittes Autoroute du Rhône Sitten–Siders ans Schweizerische Autobahnnetz angeschlossen. Siders verfügt über zwei Autobahnanschlüsse, Sierre-Ouest und das heutige Autobahnende Sierre-Est. Dazwischen liegt ein Tunnel, in dem sich am Abend des 13. März 2012 ein Busunglück mit 28 Todesopfern, darunter 22 Kindern, ereignete. Die Fortsetzung von Sierre-Est nach Visp soll in mehreren Etappen bis 2019 vollendet werden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt Siders, im französischsprachigen Unterwallis befindlich, zählt 16'547 Einwohner per 31. Dezember 2014 und liegt direkt an der Sprachgrenze zum deutschsprachigen Oberwallis. Siders selbst beherbergt eine deutschsprachige Minderheit und zählt somit zu den zweisprachigen Städten der Schweiz.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelangte Siders durch Aluminiumverhüttung, ermöglicht durch hydroelektrische Energie aus dem Val d’Anniviers, zu wirtschaftlicher Bedeutung. Die Aluminiumfabrik Alcan (früher Alusuisse) beschäftigt 1070 Arbeiter in Siders, Steg und Chippis. In Granges liegt der grösste Freizeitpark der Schweiz, das Happyland.

Kultur[Bearbeiten]

Siders beherbergt das Walliser Weinmuseum (Musée Valaisan de la Vigne et du Vin) und ein Rilke-Museum, zum Gedenken an Rainer Maria Rilke, der drei Kilometer entfernt, am Nordhang oberhalb von Siders, im Château de Muzot ab 1921 bis kurz vor seinem Tod 1926 wohnte. Sein Grab befindet sich in Raron.

Bis 1966 war das Automobil-Bergrennen hinauf nach Crans-Montana Teil der Sportwagen-Weltmeisterschaft.[2]

Volksfeste:

  • Fête de la sainte Cathérine (jeweils am letzten Montag des Novembers)
  • Volkslauf Siders-Zinal
  • Weinfest (VINEA).

Festival:

  • Sierre Blues Festival (im August)
  • Festival Rilke (alle 3 Jahre im August)
  • Week-end au bord de l'eau (im Juli)

Bildung[Bearbeiten]

In Siders befinden sich

  • die Schweizerische Tourismusfachschule (STF), die erste zweisprachige Tourismusschule der Schweiz mit 270 Studenten[3]
  • die Ecole cantonale d’art du Valais (ECAV, deutsch: Schule für Gestaltung Wallis), eine Kunstschule mit 211 Studenten[4]
  • Forschungsinstitute der Hochschule Wallis
  • das Institut ICARE

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siders pflegt Städtepartnerschaften mit

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sierre – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://wsrp.ic.cz/wsc1966.html#11
  3. http://est-stf.hevs.ch/
  4. http://www.ecav.ch/fr/presentation/ecav.html