Landkreis Lauban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landkreis Lauban, 1905

Der Landkreis Lauban war ein preußischer Landkreis in Schlesien, der von 1816 bis 1945 bestand. Er umfasste am 1. Januar 1945 die vier Städte Lauban, Marklissa, Schönberg und Seidenberg sowie 62 weitere Gemeinden.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königreich Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Wiener Kongress trat 1815 ein großer Teil der ehemals sächsischen Oberlausitz zum Regierungsbezirk Liegnitz der preußischen Provinz Schlesien. Aus Teilen davon wurde im Mai 1816 der neue Kreis Lauban gebildet.[1] Das Landratsamt war in Lauban.

Die endgültige Abgrenzung des Kreisgebietes erfolgte am 1. Januar 1820 durch folgende Änderungen der Kreisgrenze:[2]

Schloss Alt Berthelsdorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker
  • Umgliederung der Dörfer Alt- und Neu Berthelsdorf, Eckersdorf, Gieshübel, Gräflich Hernsdorf, Langenöls, Logau, Mauereck, Ober-, Mittel- und Nieder Steinbach, Ober-, Mittel- und Nieder Thiemendorf, Vogelsdorf aus dem Kreis Löwenberg in den Kreis Lauban
  • Umgliederung der Stadt Seidenberg sowie der Dörfer Alt Seidenberg, Bohra, Kundorf, Neu Klüx, Nicolausdorf, Ober Nicolausdorf, Ober- und Nieder Rudelsdorf, Ostrichen, Scheiba, Wilcka und Zwecka aus dem Kreis Görlitz in den Kreis Lauban
  • Umgliederung der Dörfer Gruna, Hochkirch, Kieslingswalde, Kuna, Sommerseite und Thielitz aus dem Kreis Lauban in den Kreis Görlitz
  • Umgliederung des Dorfes Haugsdorf aus dem Kreis Bunzlau in den Kreis Lauban.

Norddeutscher Bund/Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Zum 8. November 1919 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus den Regierungsbezirken Breslau und Liegnitz wurde die neue Provinz Niederschlesien gebildet. Zum 30. September 1929 fand im Kreis Lauban entsprechend der Entwicklung im übrigen Freistaat Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Am 1. April 1938 wurden die preußischen Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien zur neuen Provinz Schlesien zusammengeschlossen. Zum 1. Januar 1939 führte der Kreis Lauban entsprechend der jetzt reichseinheitlichen Regelung die Bezeichnung Landkreis. Zum 18. Januar 1941 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus den bisherigen Regierungsbezirken Breslau und Liegnitz wurde die neue Provinz Niederschlesien gebildet.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet von der Roten Armee besetzt. Im Sommer 1945 wurde das Kreisgebiet von der sowjetischen Besatzungsmacht gemäß dem Potsdamer Abkommen unter polnische Verwaltung gestellt. Im Kreisgebiet begann daraufhin der Zuzug polnischer Zivilisten, die zum Teil aus den an die Sowjetunion gefallenen Gebieten östlich der Curzon-Linie kamen. In der Folgezeit wurde die deutsche Bevölkerung größtenteils aus dem Kreisgebiet vertrieben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1819 42.556 [3]
1846 65.645 [4]
1871 64.988 [5]
1885 67.113 [6]
1900 70.745 [7]
1910 72.423 [7]
1925 73.136 [8]
1939 71.896 [8]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1816–184000von Bose
  • 1840–184800Rudolf von Uechtritz (1803–1863)
  • 1849–186400Friedrich Dagobert Deetz (1812–1871)
  • 1864–186500Alfons von Zastrow
  • 1873–188600Johannes von Saldern (1839–1907)
  • 1886–188700Graf zur Lippe (kommissarisch)
  • 1887–190000Wilhelm Hengstenberg (1853–1927)
  • 1900–191900Fink
  • 1919–193300Ludwig von Nordeck zu Rabenau
  • 1933–194000Rudolf Schultz von Dratzig
  • 1940–194500Karl-August Vieregge

Kommunalverfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Lauban gliederte sich zunächst in die Städte Lauban, Marklissa, Schönberg und Seidenberg, in Landgemeinden und Gutsbezirke. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab dem 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle preußischen Gemeinden. Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden. Diese waren in Amtsbezirken zusammengefasst. Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Lauban umfasste zuletzt die folgenden Gemeinden:[8]

Die folgenden Gemeinden verloren vor 1945 ihre Eigenständigkeit:[7][8]

  • Alt Scheibe, am 1. April 1935 zu Volkersdorf
  • Bergstraß, am 1. Oktober 1929 zu Bad Schwarzbach
  • Grenzdorf, am 17. Oktober 1927 zu Bad Schwarzbach
  • Hartha, am 1. Oktober 1938 zu Karlsberg
  • Heide, am 1. April 1935 zu Volkersdorf
  • Meffersdorf, am 30. September 1928 zu Wigandsthal
  • Mittel Bellmannsdorf, am 21. August 1920 zu Nieder Bellmannsdorf
  • Mittel Linda, am 1. Oktober 1929 zu Ober Linda
  • Neu Bertelsdorf, am 1. April 1936 zu Bertelsdorf
  • Neu Gersdorf, am 30. September 1928 zu Wigandsthal
  • Neu Scheibe, am 1. April 1935 zu Volkersdorf
  • Nieder Gerlachsheim im Winkel, am 1. August 1924 zu Nieder Gerlachsheim
  • Nieder Örtmannsdorf, am 1. April 1936 zu Örtmannsdorf
  • Ober Langenöls, am 23. August 1920 zu Langenöls
  • Ober Örtmannsdorf, am 1. April 1936 zu Örtmannsdorf
  • Straßberg, am 17. Oktober 1927 zu Bad Schwarzbach

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittergut Meffersdorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Im Jahre 1937 wurden mehrere Gemeinden umbenannt:

  • Meffersdorf: Wigandsthal
  • Nieder Linda: Nieder Linde
  • Ober Linda: Ober Linde
  • Schwerta: Schwertburg
  • Tzschocha: Rengersdorf
  • Wiesa: Wiese (Niederschlesien)
  • Wilka: Wilke
  • Zwecka: Erlbachtal

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Lauban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorläufige Bekanntmachung der Kreiseinteilung der Oberlausitz im Regierungsbezirk Liegnitz. In: Amts-Blatt der Preußischen Regierung zu Liegnitz. Band 1816. Liegnitz 28. Mai 1816, S. 1 (Digitalisat).
  2. Änderung der Kreiseinteilung im Regierungsbezirk Liegnitz. In: Amts-Blatt der Preußischen Regierung zu Liegnitz. Band 1819. Liegnitz 26. Dezember 1819, S. 471 (Digitalisat).
  3. Statistisches Bureau zu Berlin (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des preußischen Staats. Duncker & Humblot, Berlin 1821, Schlesien, S. 83 ff. (Digitalisat).
  4. Königliches Statistisches Bureau (Hrsg.): Mittheilungen des Statistischen Bureau's in Berlin, Band 2. Einwohnerzahlen der Kreise. (Digitalisat).
  5. Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung 1871
  6. Gemeindelexikon für die Provinz Schlesien 1885
  7. a b c www.gemeindeverzeichnis.de
  8. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Lauban (poln. Luban). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).